1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen



  2. Herzlich Willkommen im Kummer- und Sorgenforum.


    Diese Information und die großflächige Werbung, sehen nur Gäste dieses Forums.


    Dieses Forum soll dir eine Anlaufstelle in schweren Zeiten sein. Ob Liebeskummer, Herzschmerz, Trennung oder Ehe, Beziehungs- oder Partnerschaftsprobleme. Außerdem bieten wir angemeldeten Usern, sowie Gästen ein Anonymes Forum wo über unangenehmes oder peinliches diskutiert werden kann. Natürlich könnt ihr euch auch in unserem Boardcafe über allgemeine Themen unterhalten.

    Falls du nicht weißt wie du einen Beitrag verfasst oder du allgemeine Hilfe zum Forum benötigst, schau doch bitte in unsere Hilfe.

    Wir sind keine Ärzte oder Fachleute, sondern Menschen die versuchen anderen Menschen zu helfen. Das heißt wir geben Tipps aus Erfahrungen heraus.

    Klick hier um mehr zu erfahren! Wichtig!

    Klick auf den folgenden Link um dich zu registrieren --> Registrierung im KSF

    Nun wünscht das Team vom KSF dir einen angenehmen Aufenthalt.

    Besuch auch unser Partnerportal zum Thema 'Schulden & Insolvenz'!

    BITTE BEACHTE UNSERE REGELN: KLICK MICH




Jung heiraten verpönt

Dieses Thema im Forum "Anonymes Forum" wurde erstellt von Jasagerin, 5 Oktober 2017.

  1. Jasagerin

    Jasagerin Guest

    Liebe Leser,

    nach vierjähriger Beziehung habe ich heuer meinen Freund (jetzt Mann) geheiratet. Für uns beide war die Heirat nach Zusammenziehen und Verlobung der "nächste Schritt", es hat sich einfach so gefügt, wir teilen dieselben Lebensvorstellungen und ergänzen uns in jeder Hinsicht.

    Ich bin stolz auf meinen Mann, froh, dass ich ihn habe, aber traurigerweise wird unser junges Eheglück in der Gesellschaft weniger gut angenommen, denn wir sind beide Anfang/Mitte 20. Wenn ich erzähle, dass ich verheiratet bin, sei es unter Studien- oder Arbeitskollegen, begegnen mir meistens völlig fassungslose Gesichter und es wird mir vollkommen entsetzt erklärt, dass dass ja viel zu früh sei, dass wir viel zu jung für einen solchen Schritt wären. Anscheinend ist es in Ordnung, wenn man mit 35 eine Bekanntschaft heiratet, die man seit 2 Monaten kennt; mit 23,24 den Freund aus der 4-jährigen Beziehung zu heiraten, ist jedoch scheinbar so gut wie das Letzte. Jedes Mal aufs Neue fühle ich mich von diesen entsetzten Bemerkungen vor den Kopf gestoßen und komme einfach nicht dahinter, warum viele Leute so dreist die Lebensführung eines anderen kritisieren. Auf die Idee käme ich im Leben nicht, wenn ich mich schon nicht für die beiden freue, halte ich wenigstens den Mund.

    Natürlich kamen auch schon nach der Verlobung solche Sätze, was aber eine Zeit lang an mir abgeprallt ist. Doch dadurch, dass ich immer wieder in solche Situationen komme, macht mich das Ganze mittlerweile sehr ärgerlich. Wie komme ich dazu, wildfremden Personen zu erklären, warum ich meinen Mann liebe? Interessanterweise sind es tatsächlich nur fremde Leute, die so reagieren. Unsere Familien sowie unsere engsten Freunde haben ausnahmslos positiv reagiert und sich für uns gefreut. Bei vielen neuen Bekanntschaften sieht es aber oft fast so aus, als würden sie mir direkt ins Gesicht sagen wollen, dass das sowieso nicht halten wird. Natürlich weiß niemand, was sein wird, was aber nichts daran ändert, dass wir uns lieben. Genauso, wie wir in den vergangenen Jahren an unserer Beziehung gearbeitet haben, werden wir es auch in Zukunft tun, ohne beidseitiges Zutun wären wir nie soweit gekommen, wie wir heute sind, das wissen wir beide.

    Am besten wäre es, solche Personen einfach zu meiden, aber man kommt doch immer wieder mit neuen Kollegen und Mitstudenten ins Gespräch, wo man eine solche Reaktion gar nicht vorhersehen kann.
    Ich weiß auch gar nicht, was ich eigentlich von Euch hören will, vielleicht, wie ihr auf solche ätzenden Kommentare reagieren würdet, vielleicht wollte ich mich meinem Groll einfach mal bei "neutralen Personen" freien Lauf lassen.

    Jedenfalls danke ich Euch sehr fürs Lesen, vielleicht kennt ja jemand von Euch ähnliche Situationen, und wünsche einen angenehmen Abend.

    Jasagerin
  2. Diese Großflächige Werbung sehen nur Gäste!!



  3. Kinimod

    Kinimod KSF-Team Mitarbeiter

    Registriert seit:
    18 November 2011
    Beiträge:
    9.860
    Zustimmungen:
    542
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    21255
    Guten Morgen liebe Jasagerin,

    mhh ich verstehe das Problem der Leute auch nicht.

    Mit mitte 20 zu Heiraten ist aus meiner sich nicht unnormal oder ungewöhnlich.
    Eher schön, das es geklappt hat.

    Lass Dich nicht von den anderen Verunsichern!

    Sei froh das Du jemanden gefunden hast mit dem Du eine Ehe führen möchtest.

    Gruß

    Kinimod
  4. Lit

    Lit KSF-Team Mitarbeiter

    Registriert seit:
    22 August 2011
    Beiträge:
    2.129
    Zustimmungen:
    435
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Schwarzwald
    Huhu,

    wie kommst du denn zu dem Thema Heirat wenn du mit Fremden sprichst?

    Der Beziehungsstatus war im Gespräch mit Kollegen und Bekannten eigentlich nie ein Thema und wenn doch, wurde es eher überrascht aufgenommen als verwundert oder sogar negativ. Ich habe auch mit 21 meinen 25 Jahre alten Freund nach drei Jahren Beziehung geheiratet. Es freuten sich alle. Maximal wurde angenommen, wir hätten aus steuerlichen Gründen geheiratet , was nicht der Fall war.

    Ich würde auf das Gerede anderer nichts geben und dem Thema im Gespräch gar nicht so viel Raum schaffen.

    Lg Lit

    Gesendet von meinem HUAWEI GRA-L09 mit Tapatalk
  5. Summerbird

    Summerbird KSF-Team Mitarbeiter

    Registriert seit:
    24 Dezember 2009
    Beiträge:
    3.445
    Zustimmungen:
    171
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    sehr dorfig
    Hallo und Herzlichen Glückwunsch noch zur Hochzeit!

    Ach, es ist doch eh nie was recht. Heiratet an mit 20 ist man zu jung, heiratet man mit 40, ist das zu alt.
    Kriegt man ein Kind mit 20, ist das zu jung, kriegt man ein Kind mit 35, ist man zu alt.
    Will man mehr als 1 Kind, wird man schief angeguckt, will man gar keine Kinder, wird man vorwurfsvoll angeschaut.
    Heiratet man, dann angeblich nur aus steuerlichen Gründen, will man nicht heiraten, ist man nicht bindungsfähig.

    Du siehst, nie passt was, und die Leute, die über so etwas urteilen, sollten mal vor der eigenen Haustür kehren, das würde nicht schaden.
    Wichtig allein ist, was für dich und deinen Mann richtig ist und ihr seid da niemanden Rechenschaft schuldig, ob fremd oder bekannt.

    Fremde Menschen besitzen heute leider die Dreistigkeit, nach Familienstand und allem zu fragen, wenn es aus Neugier geschieht, ok, wenn man dann noch darüber urteilt, auch wenn man die Person nicht kennt, ist das einfach unverschämt.

    Alles Liebe, Summerbird
Diese Großflächige Werbung sehen nur Gäste!!


Diese Seite empfehlen