1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen



  2. Herzlich Willkommen im Kummer- und Sorgenforum.


    Diese Information und die großflächige Werbung, sehen nur Gäste dieses Forums.


    Dieses Forum soll dir eine Anlaufstelle in schweren Zeiten sein. Ob Liebeskummer, Herzschmerz, Trennung oder Ehe, Beziehungs- oder Partnerschaftsprobleme. Außerdem bieten wir angemeldeten Usern, sowie Gästen ein Anonymes Forum wo über unangenehmes oder peinliches diskutiert werden kann. Natürlich könnt ihr euch auch in unserem Boardcafe über allgemeine Themen unterhalten.

    Falls du nicht weißt wie du einen Beitrag verfasst oder du allgemeine Hilfe zum Forum benötigst, schau doch bitte in unsere Hilfe.

    Wir sind keine Ärzte oder Fachleute, sondern Menschen die versuchen anderen Menschen zu helfen. Das heißt wir geben Tipps aus Erfahrungen heraus.

    Klick hier um mehr zu erfahren! Wichtig!

    Klick auf den folgenden Link um dich zu registrieren --> Registrierung im KSF

    Nun wünscht das Team vom KSF dir einen angenehmen Aufenthalt.

    Besuch auch unser Partnerportal zum Thema 'Schulden & Insolvenz'!

    BITTE BEACHTE UNSERE REGELN: KLICK MICH



Ich kann nicht mehr !

Dieses Thema im Forum "Ehe, Beziehung und Partnerschaft" wurde erstellt von debandra419, 13 September 2017.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. debandra419

    debandra419 New Member

    Registriert seit:
    1 Mai 2017
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo , alle zusammen
    Mir fällt es schwer über das alles zu reden , aber ich muss es irgendwem sagen. Mir geht es im moment sehr schlecht. Ich hab Depressionen die sich schon sehr lange zeigen , bin aber erst seit 1 jahr in Behandlung. Seid anfang der behandlung stand mein freund hinter mir , aber es wurde immer schlimmer und so musste ich in eine klinik eingeliefert werden . Er hat mit mir alles durchgestanden und war die Einzige person mit der ich reden konnte, außer mit meiner therapeutin. Als ich im Juli aus der klinik kam war vier tage zuvor alles normal, mir ging es richtig gut , dann war ich draußen und mein freund sagte mir dass er nicht mehr wüsste was er für mich empfände. Meine Welt brach zusammen. Meine freunde haben sich abgewandt , aus verschiedenen Gründen, teilweise will ich sie auch nicht belasten. Ich hatte niemanden mehr zum reden. Das alles schlug letztendlich in selbstverletzendes verhalten um. Mir geht es heute noch schlechter als damals vor der klinik und dennoch möchte ich dort nicht wieder rein . Denn so doof es klingt , die klinik hat mir auch im nachhinein viel kummer bereitet. Ich musste ein jahr wiederholen und damit schule wechseln. Ich weiß manche werden jetzt sagen , dass ich erstmal gesund werden soll , aber des bringt mir nichts wenn ich dadurch so viel verliere , weil jeder hat doch irgendwo einen plan für die zukunft. Ich weiß im moment einfach nicht weiter , alles erdrückt mich und ich fühle mich sehr alleine.
  2. Lebensfreude

    Lebensfreude Member

    Registriert seit:
    30 Juli 2015
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    5
    Geschlecht:
    männlich
    Servus Debandra419,

    du hast es ja schon geschrieben, was wichtig ist: ein Plan für die Zukunft!
    Was ist dein Plan? - gehe ihm nach!
    Natürlich geht nicht jeder Plan von heute auf morgen und auch nicht immer bei jeder eigenen Verfassung.
    Aber es gibt ja immer Vorstufen und ich konnte heute ein Sprichwort lesen, das in etwas so hieß:
    "kleine, ausgeführte Schritte sind besser als große, geplante Schritte".
    Darum fang an mit den ersten Schritten, die dem Plan für die Zukunft entsprechen!

    Wenn sich Freunde abwenden, ist das immer sehr schlimm. Ich selbst hatte jahrelang keine bzw. nur wenige Freunde.
    Es kann aber ein Selbstschutz der Personen sein, die sonst selber depressiv werden; nicht jeder ist stark genug.

    Dass ich wenige Freunde hatte, hatte auch Auswirkungen, z.B., dass ich das meiste immernoch gerne alleine mache und kaum Bedürfnis nach anderen Leute habe.
    Trtotdem habe ich heute ganz wenige, aber dafür gute Freude. Nur leider kaum Zeit zur Verüfung, da die meiste Zeit beruflich unterwegs und solbald ich mal daheim bin, dann meistens ausruhen, Wohnugnsarbeit und rund ums Haus alles schön machen und auch noch ein paar kleine Hobbys wie Fahrradbasteln. Dafür halte ich Kontakt via E-Mail.

    Betreibst du Sport?
    Der kann viel helfen!

    Ich fuhr mal mit jemanden öfter Motorrad, der Depressionen hatte - die waren so heftig, dass diese Person sich oft niederlegen musste wegen Schwindel, etc., aber Schritt für Schritt wurde es besser. Gemeinsam fuhren wir ein paar Stunden, dann wieder rasten, etc.
    Motorradfahren wirst du vermutlich noch nicht, aber ggf. kannst du es mit dem Fahrrad mit jemanden machen- mir gibt Fahrradfahren immer selb viel. Allein, um über das Leben nachzudenken, zu zweit ist man allerdings bei besserer Stimmung, dafür nicht so unabhängig.

    Herzliche Grüße und alles Gute!
    Lebensfreude
  3. Hase55

    Hase55 Active Member

    Registriert seit:
    8 Mai 2013
    Beiträge:
    654
    Zustimmungen:
    210
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Halle
    Hallo debandra..

    Nachvollziehen und verstehen kann ich dich, denn mir ging es mal genauso..

    Über Depressionen denke ich anders als der Rest der Menschheit. Ich denke, das nur bei wenigen Menschen tatsächlich eine "Krankheit" des Gehirns vorliegt. Für mich ist die Ursache für sowas immer im bisherigen Leben zu suchen und da gerade in der Kindheit.
    Als Kind wird man mit sehr vielen Dingen in seiner unmittelbaren Umwelt nicht "fertig", versteht Vieles nicht und weis ja auch noch nicht, wie man damit umgehen kann/soll. Das sind viele "Schnipsel" die sich da ansammeln können. Vieles davon ist "hausgemacht" und rächt sich dann irgendwann später, wenn man wächst, reifer wird. Hinzu kommt noch (und das sehe ich bei sehr vielen Menschen), das man in jungen Jahren schon eingetrichtert bekommt nur etwas "Wert" zu sein, wenn man besitzt, etwas erreicht, mehr hat als der "Rest" und besser "dasteht". Absoluter Quark aber das alles ist der Zweck der Konsumgesellschaft und so gewollt. Der Leistungsdruck macht zusätzlich fertig.

    Ich hatte zu meiner Zeit damals mit sehr vielen Mitpatienten geredet, von denen mir keiner sagen konnte, woher seine Traurigkeit kam.
    Kann es nicht sein, das man da viel früher mal Sowas erlebt hat, was so furchtbar traurig war, man es verdrängt, beiseite geschoben, vergessen hat, weil man noch viel zu klein war um es verarbeiten zu können??
    Später ist dann mit einmal diese Traurigkeit wieder da und man weis selber nicht warum eigentlich, weil man sich eben an den Ursprung nicht erinnern kann.
    Das alles war bei mir so. Ich habe herausgefunden was da war und Ängste/Depri verschwanden, nur weil ich wußte wie sie entstanden und mich damit auseinandergesetzt habe.

    War da was bei dir? Vielleicht ist deine Erinnerung auch weg. hast du da alles abgearbeitet und wie gut ist dein ICH damit klargekommen im Heute?

    Aso ja, und das dein Freund sich auch von dir wendet finde ich schon schäbig, denn Niemand kann etwas dafür "krank" zu sein..... Er war dann eben nicht der Richtige,, so seh ich das...

    LG
    Lebensfreude gefällt dies.
  4. debandra419

    debandra419 New Member

    Registriert seit:
    1 Mai 2017
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Bei mir gab es durchaus viel stress in der kindheit. Ich reagiere heute noch sehr empfindlich auf Stress und Streit und ziehe mich schnell zurück. Ich versuche das alles zu verarbeiten aber ich komme irgendwie überhaupt nicht weiter.
  5. debandra419

    debandra419 New Member

    Registriert seit:
    1 Mai 2017
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ich fahre durchaus Motorrad also 125 er , ich fahre aber oft nicht gerne , weil ich Angst habe mir etwas anzutun. Sport mache ich sehr oft , gerade weil es mir hilft. Mein Plan war eigentlich mein Abi zu machen nächstes Jahr , aber durch die Krankheit musste ich eine klasse wiederholen, daher geht das nichtmehr.
  6. Lebensfreude

    Lebensfreude Member

    Registriert seit:
    30 Juli 2015
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    5
    Geschlecht:
    männlich
    Ich weiß nicht wo du wohnst, aber ich kaufe mir, wie es aktuell aussieht, in den nächsten Wochen wieder eine Maschine (eine alte, gemütliche), dann können wir gerne mal zu zweit fahren - da brauchst du keine Angst zu haben, denn zu zweit unterwegs hat man ja gar keine Zeit darüber nachzudenken, dass man sich was antut :-).
    Bzw. glaube ich kaum, dass man sich dazu überwinden kann. Denn bewusst stürzen geht wohl nur, wenn die Räder nicht oder fast nicht drehen und gegen ein Hïndernis zu fahren- also das zu tun kann ich mir nicht vorstellen, dass man sich und andere (die dann wegputzen dürfen), das antun wird.
    Vor allem - was wird dadurch besser (und wenns dann so läuft, dass man überlebt und querschnittgelähmt ist, hat man erst recht nichs davon).

    Beim Motorradfahren finde ich ja nicht das Fahren am Schönsten, sondern die Pausen.
    Ich nehme i.d.R. immer eine Isomatte mit, eine Plane und Zelt, dann einen Kocher.
    Dann kaufen wir wo ein bisserl ein, kochen uns etwas zum Essen und legen uns für eine Weile auf den Boden zum Rasten. Dann geht es wieder weiter, bis man nach 2-10km wieder anhaltet fürs Fotografieren.
    Da lernt man dann die Natur, die uns der Schöpfer geschenkt hat, so derart wunderbar kennen, dass alles andere in den Hintergrund trifft und sich mit der Natur und dem, der sie gemacht hat, enfach verbunden fühlt, dass alles andere egal wird - insbesondere, wenn man dann auch noch draußen auf der Isomatte im Biwaksack oder Zelt schläft, wird dieser wunderbare Zustand noch zusätzlich verstärkt (in der ersten Nacht evt. noch nicht, die brauch ich zumindest meist zum Gewöhnen - egal ob alleine oder zu zweit unterwegs).

    Zum Abi:
    Wieso geht das nicht mehr ? Mehrere meiner damaligen Schulkollegen haben einmal wiederholt und haben es auch machen können - halt ein Jahr später.

    Aber ich finde es toll, dass du Sport betreibst und ein Hobby wie Motorradfahren hast - ich denke, wenn du wie weiter oben von Hase55 erwähnt die Ursachen aufarbeitest und den deiner Ansicht nach Schuldigen vergeben kannst sowie das Traurige durch viele schöne Erlebnisse bei den Hobbys in den Hintergrund geraten lassen kannst,geht es dir bestimmt bald besser.
    Ich wünsche es dir jedenfalls!

    Beste Grüße
    Lebensfreude
    Zuletzt bearbeitet: 18 September 2017
    debandra419 gefällt dies.
  7. claudi

    claudi New Member

    Registriert seit:
    27 August 2017
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    2
    Geschlecht:
    weiblich
    Ich glaube viele Begegnen einmal im Leben mit einer Depression oder wissen nicht weiter. Wenn Sich dann auch noch liebe Menschen von einem Abwenden ist es noch so schlimm. Aber es muss auch gesagt sein, das diese Menschen dann nicht für Dein Leben in Frage kommen. Wenn ich Dir jetzt sage, es bleibt nie so wie es ist. Das Leben geht immer weiter und es kommen auch wieder bessere Gefühle, wirst du denken was weis sie schon. Ich hatte in meinem Leben auch viele schwere Zeiten der Depression mit Antidepressiva usw... irgendwann aber war mit Klar das es so nicht weiter gehen konnte damals war ich 17 oder 18 Jahre alt. Ich wusste, das nur ich mir da raus helfen kann und fing an langsame Schritte zu wagen. Sich selbst zu verletzen bringt nichts im Gegenteil Du musst die Dämonen aus Deinem Leben verbannen. Mir hat geholfen wieder mehr an Gott zu glauben an seine Liebe dann habe ich Entspannungsübungen gemacht Autogenes Training und so was. Letztendlich habe ich einen guten Arzt gefunden der viel mit Natur mittel arbeitet. Johanniskraut zb..
    Die Macht der Gedanken ist sehr groß. Fang an kleine Schritte zu wagen und innerlich um zu denken. Es braucht einige Zeit aber man kann sich alles in Gedanken erschaffen und bald kommst Du da raus. Wirst neue Menschen kennen lernen und neue Wege gehen. Aller Anfang ist schwer aber Du bist einzigartig und kostbar Gott liebt Dich genau so wie Du bist und nun zeig ihm wie sehr Du ihn liebst und wie Du Dein Leben endlich in die Hand nimmst, Deinen Weg gehst! Du schaffst es auch da durch zu brechen und neue Wege zu gehen. Ich wünsche Dir viel Kraft ! Stell Dir vor wo Du in 5 oder 10 Jahren stehst Familie Kinder glück haus usw.... alles liegt in Dir Du kannst Deine Welt erschaffen:-) Viel Spaß dabei
    Lebensfreude gefällt dies.
  8. claudi

    claudi New Member

    Registriert seit:
    27 August 2017
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    2
    Geschlecht:
    weiblich
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen