1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen



  2. Herzlich Willkommen im Kummer- und Sorgenforum.


    Diese Information und die großflächige Werbung, sehen nur Gäste dieses Forums.


    Dieses Forum soll dir eine Anlaufstelle in schweren Zeiten sein. Ob Liebeskummer, Herzschmerz, Trennung oder Ehe, Beziehungs- oder Partnerschaftsprobleme. Außerdem bieten wir angemeldeten Usern, sowie Gästen ein Anonymes Forum wo über unangenehmes oder peinliches diskutiert werden kann. Natürlich könnt ihr euch auch in unserem Boardcafe über allgemeine Themen unterhalten.

    Falls du nicht weißt wie du einen Beitrag verfasst oder du allgemeine Hilfe zum Forum benötigst, schau doch bitte in unsere Hilfe.

    Wir sind keine Ärzte oder Fachleute, sondern Menschen die versuchen anderen Menschen zu helfen. Das heißt wir geben Tipps aus Erfahrungen heraus.

    Klick hier um mehr zu erfahren! Wichtig!

    Klick auf den folgenden Link um dich zu registrieren --> Registrierung im KSF

    Nun wünscht das Team vom KSF dir einen angenehmen Aufenthalt.

    Besuch auch unser Partnerportal zum Thema 'Schulden & Insolvenz'!

    BITTE BEACHTE UNSERE REGELN: KLICK MICH



Hilfe. Die Eltern meines Freunds hassen mich. Was tun?

Dieses Thema im Forum "Anonymes Forum" wurde erstellt von DumbLittleGirl, 9 Januar 2018.

  1. Liebe Leser,
    ich schreibe zu einem Thema, das mich nun schon länger bedrückt und ich würde mich freuen, wenn ihr mir vielleicht Ratschläge habt oder vielleicht auch schon so eine Situation erlebt habt und darüberschreiben möchtet.

    Mein Freund und ich führen eine Fernbeziehung und besuchen uns alle paar Monate. Seine Eltern kommen aus Asien, leben aber in einem westlichen Land. Wir haben uns Zeit gelassen bis ich sie das erste Mal getroffen habe. Er sagte mir, dass sie eher streng sind und dass er auch schon Freundinnen hatte, die sie überhaupt nicht gemocht haben und sie dies spüren ließen. Zunächst ging alles gut. Wir haben uns getroffen, ich habe mich sehr zurückhaltend verhalten, war bemüht höflich und sie schienen mich zu mögen. Sie haben sich dann ab und zu sogar nur mit mir getroffen, als mein Freund beschäftigt war und wir hatten es sehr schön zusammen. Auch meinem Freund sagten sie, dass ich ganz nett sei. Aber damals hatten sie mir bereits gesagt, dass sie den Zusammenhalt der Familie, den Respekt vor Älteren usw. ganz wichtig finden. Ich stimmte zu.

    Dann kam aber ein Besuch von ihm bei mir und sie reisten mit. Von da an ging es schlechter. Sie beschwerten sich einige Male bei meinem Freund, dass wir beim Besuch zu sehr miteinander beschäftigt waren (das heißt, dass wir halt oft miteinander gesprochen haben und nicht mit ihnen) und dann war es auch so, dass wir wohl zu sehr vor ihnen Händchen hielten. Ich hätte mich eigentlich nicht getraut das zu tun, aber mein Freund fühlte sich wohl auch sehr verliebt und war sich nicht der Gefahr bewusst und nahm immer wieder meine Hand. Und dann haben sie uns evtl. auch mal beim Sex gehört, was total schrecklich ist. Sie baten mich außerdem, ihren Sohn seltener zu sehen, damit ich ihn nicht von seiner Arbeit ablenke. Als ich ihm das später sagte, schrie er seine Eltern an und die dann mich, als hätte ich was verraten, was ich überhaupt nicht hätte tun sollen.

    Bei meinem nächsten Besuch waren sie mir gegenüber völlig verändert. Sie wollten zwar häufig was zu viert unternehmen (und wenn sie das möchten, dann gibt es meist keine Widerrede, sondern sie sagen dann einfach, dass es so ist und sonst machen sie meinem Freund Vorwürfe, dass er undankbar sei). Bei den Treffen waren sie dann aber fast immer sehr gemein zu mir. Sie luden uns zwar z.B. zum Essen ein, aber ignorierten größtenteils meine Beiträge zum Gespräch. So wurde ich immer mehr verunsichert, wusste nicht, was sagen, wie sie anzuschauen, usw. Und so habe ich mich in ihren Augen wohl noch schlechter benommen.
    Von dann an sprachen sie auch oft allein mit meinem Freund, sagten, was alles falsch an mir sei (z.B. würde ich nicht genügend für ihn kochen würde, wenn er beschäftigt ist oder dass ich unhöflich sei, außerdem kritisieren sie, dass ich eine Erbkrankheit habe und dass diese evtl. auch unsere Kinder haben würden). Sie wollten, dass er sich eine „gute“ Frau sucht. Er steht zu mir, sagt, dass er mich liebt und dass seine Definition von „gut“ ganz anders sei als die von ihnen. Sie machen ihm Vorwürfe, dass er kein guter Sohn sei und sie viel für ihn geopfert hätten. Sie sagen auch, dass wir uns viel zu häufig sehen und jedes Mal, wenn wir es jetzt tun, gibt es zwischen ihnen Streit und als ich wieder bei ihm war, haben wir ihnen gar nichts mehr davon erzählt.

    Für mich ist es schrecklich die Person zu sein, die seine Eltern überhaupt nicht mehr ausstehen können. Ich möchte so sehr, dass sie mich wieder akzeptieren und dass wir mal wieder eine glückliche Familie sein können, denn ich liebe meinen Freund wirklich sehr. Für mich ist es völlig okay, vor ihnen eine gewisse Rolle zu spielen, damit die Situation wieder etwas besser wird. Aber ich weiß nicht, was die Situation wirklich verändern kann und wie man sie noch retten kann.
    Mein Freund denkt, dass sie mich mit der Zeit einfach akzeptieren müssen, aber da bin ich mir nicht so sicher. Er hat versucht ihnen positive Dinge über mich zu erzählen, aber das hat wohl nicht viel gebracht. Er hat auch gesagt, dass er eben anders denkt als sie und dass sie das akzeptieren sollten.
    Aber ich habe das Gefühl, dass diese Methode irgendwie nicht zum Ziel führt und sie irgendwie wieder das Gefühl erhalten müssen, dass ich eine „gute“ Frau bin und zwar in ihrer Definition. Aber ich bin mir nicht sicher, wie wir am besten dorthin kommen. Was meint ihr, dass wir am besten tun sollen?

    Auf der anderen Seite ist das Problem, dass es für uns generell nicht einfach ist, einen Ort zu finden, wo wir beide gemeinsam leben können und auch ein Visum/einen Beruf in unserer Branche erhalten können. Das ist gerade das kleinere Problem. Ich möchte eigentlich gerne, dass wir bald mal wieder für eine gewisse Zeit zusammen leben können, was beruflich wohl klappen könnte, aber seine Eltern könnten wohl wieder dazwischenkommen. Sie können es zwar logischerweise nicht wirklich verbieten, da er schon lange kein Kind mehr ist. Aber in vielen asiatischen Kulturen ist es ja so, dass Eltern immer sehr wichtig im Leben der Kinder sind und auch immer das Gefühl haben, entscheidend mitbestimmen zu können. Und ich möchte auch nicht, dass er total mit ihnen brechen muss…
    Ich möchte einfach wieder, dass es so ist, wie es zu Beginn meiner Beziehung zu seinen Eltern war...
  2. Arrian

    Arrian Active Member

    Registriert seit:
    24 August 2014
    Beiträge:
    899
    Zustimmungen:
    133
    Geschlecht:
    männlich
    Hi,

    so wie es scheint hattest du keine Chance. Die Standards der Eltern sind einfach viel zu hoch als das ihnen irgendjemand gefallen könnte... zumindest auf lange Sicht.

    Das ist das wichtige hier, dein Freund ist erwachsen und kann sich ganz offensichtlich gegen seine Eltern behaupten und hat einen festen Stand. Gut für euch.

    Klar ist das nicht schön, aber er hat recht: Sie werden dich akzeptieren müssen.

    MfG
    Arr
  3. Hi Arr,

    vielen Dank für deine Antwort. Du hast schon recht, dass das wichtigste ist, dass mein Freund zu mir steht und auch seinen Eltern sagt, dass er mich liebt und trotz ihren Einwänden mit mir zusammen sein will.

    Ich frage mich nur, ob es wirklich keine Chance mehr gibt, dass mich seine Eltern irgendwie wieder mögen können... Sie taten es ja zu Beginn und haben das meinem Freund auch gesagt. Ich frage mich, ob ich durch Taten, die sie gut finden oder irgendwelche Geschichten über mich, die ihnen mein Freund erzählen könnte, mich langsam wieder akzeptieren können. Die jetzige Situation ist echt ätzend, weil sie sind Eltern, die sehr viel mit seinem Leben zu tun haben möchten...

    Ich frage mich nur, was man tun müsste... Ich möchte irgendwie nicht glauben, dass dies nun immer so sein muss...
  4. Arrian

    Arrian Active Member

    Registriert seit:
    24 August 2014
    Beiträge:
    899
    Zustimmungen:
    133
    Geschlecht:
    männlich
    Mein Rat:
    Tu nichts. Verbieg dich nicht und such nach "Taten die sie gut finden könnten". Das ist nicht nur extrem charakterlos, sondern auch aussichtslos. Es ist nuneinmal so, das einige Familien sehr mitterlalterliche, pseudo-traditionelle Ansichten haben und diese streng vertreten. In der Regel hat man da sofort verkackt, wenn man einmal daneben liegt. Weil sie aktiv nach Gründen suchen Partner ihrer Kinder ab zu lehnen.

    Wenn sie viel mit seinem Leben zu tun haben möchten, dann sollten sie lernen dich zu akzeptieren. Lieben müssen sie dich nicht, aber vernünftig behandeln. Mehr kannst du nicht erwarten.
    Und so wie ich das verstanden habe, sieht es dein Freund genau so.

    So oder so wirkt dieses "Ich möchte ihnen um jeden Preis gefallen" einfach nur schrecklich und nicht nur auf mich. Solche Leute beeindruckt man am ehesten mit Selbstsicherheit (nicht verwechseln mit Arroganz) und nicht mit Speichelleckerei.

    MfG
    Arr
    Hase55 gefällt dies.
  5. Nochmals danke für deinen Rat. Ich möchte es zwar nicht wahrhaben, aber wahrscheinlich hast du recht und sie haben sich ihre Meinung gebildet und ich kann da gar nicht mehr viel verändern. Was ihnen wohl wirklich gefällt... keine Ahnung? Ich habe einfach sehr den Wunsch irgendwie die Situation zu entschärfen. Denn generell die Vorstellung eine Zukunft zu haben in der mich künftige Schwiegereltern nicht ausstehen kann und höchstens gerade dulden, ist mir sehr unangenehm und ich habe auch etwas Angst vor. Es ist ja berechtigt, dass sie es nicht toll finden, uns beim Sex zuzuhören, sollten sie dies wirklich getan haben, usw...
  6. Hase55

    Hase55 Active Member

    Registriert seit:
    8 Mai 2013
    Beiträge:
    641
    Zustimmungen:
    209
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Halle
    Sorry, aber ich frage mich gerade mit wem du eigentlich dein Leben verbringen möchtest, mit deiner großen Liebe oder dessen "Anhängsel"? Du lebst DEIN Leben und nicht das wie andere sich das vorstellen oder leiden können.

    Eltern haben in den Beziehungen ihrer Kinder nix zu melden, genauso wenig in der Partnerwahl. Sie können Ratschläge machen, wenn sie danach gefragt werden, unterstützend und behilflich sein, nur alles andere geht sie nichts an, PUNKT.
    Wen sie leiden können oder nicht, das ist in einer Beziehung egal, das ist ausschließlich ihr Problem und nicht Deines.

    LG

Diese Seite empfehlen