1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen



  2. Herzlich Willkommen im Kummer- und Sorgenforum.


    Diese Information und die großflächige Werbung, sehen nur Gäste dieses Forums.


    Dieses Forum soll dir eine Anlaufstelle in schweren Zeiten sein. Ob Liebeskummer, Herzschmerz, Trennung oder Ehe, Beziehungs- oder Partnerschaftsprobleme. Außerdem bieten wir angemeldeten Usern, sowie Gästen ein Anonymes Forum wo über unangenehmes oder peinliches diskutiert werden kann. Natürlich könnt ihr euch auch in unserem Boardcafe über allgemeine Themen unterhalten.

    Falls du nicht weißt wie du einen Beitrag verfasst oder du allgemeine Hilfe zum Forum benötigst, schau doch bitte in unsere Hilfe.

    Wir sind keine Ärzte oder Fachleute, sondern Menschen die versuchen anderen Menschen zu helfen. Das heißt wir geben Tipps aus Erfahrungen heraus.

    Klick hier um mehr zu erfahren! Wichtig!

    Klick auf den folgenden Link um dich zu registrieren --> Registrierung im KSF

    Nun wünscht das Team vom KSF dir einen angenehmen Aufenthalt.

    Besuch auch unser Partnerportal zum Thema 'Schulden & Insolvenz'!

    BITTE BEACHTE UNSERE REGELN: KLICK MICH



Flüchtlinge überrennen Europa

Dieses Thema im Forum "Aktuelles" wurde erstellt von Wallis, 21 August 2015.

  1. Wallis

    Wallis KSF-Team/Mod Mitarbeiter

    Registriert seit:
    22 Mai 2010
    Beiträge:
    5.718
    Zustimmungen:
    728
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Nordrhein-Westfalen
    :kratz: :kratz:
    ... wie lange dauert es eigentlich noch, bis die Grenzen in der Türkei, in Griechenland und Italien für illegale Einreisende gesperrt und verriegelt werden? Ich meine, genau dort sind die Haupttore, durch die diese Völkerwanderung beginnt. Die gesamte EU sollte daher nicht nur vereinzelt den Zugverkehr anhalten, um die Einreisen damit nur zu verlangsamen. Vielmehr sollte doch die gesamte EU-Zone eine Gemeinschaftsarbeit beginnen, um die Grenze Türkei, Griechenland und Italien zuzumachen.
    Wer nach Europa einreisen will, dafür gibt es den Amtsweg.
    Auch ein Flüchtling kann den Amtsweg begehen, wenn er innerhalb eines sicheren Asyllandes bei der dortigen Botschaft einen Asylantrag stellt, anstatt Landesfriedensbruch zu begehen durch unerlaubte Grenzübergänge durch mehrere Staaten. :sauer::(

    Ich finde es gar nicht mal so verkehrt, dass der ungarnische Orban einen "Notstand wegen massiver Einwanderung" ausgerufen hat, denn in der Tat ist genau das vorliegend, sowohl für Transit- wie auch für Zielländer, die massiv überrannt werden.
    http://www.faz.net/fluechtlingskrise/rekordzahlen-135-000-fluechtlinge-kommen-im-september-nach-bayern
    (und täglich kommen noch mehr .....)

    Irgendwann muss jetzt mal schluß damit sein. Oder muss evtl. befürchtet werden, dass die Merkel-Regierung Deutschland als Wirtschaftsstaat abschaffen will, um an dessen Stelle ein Armen-Ghetto-Deutschland zu errichten, wo alle nur noch auf Almosen und Sozialleistungen warten, weil DE nicht mehr funktioniert und sich Arbeitslose stapeln werden? Wer soll das dann noch bezahlen können? Der soziale Frieden wäre eh dahin :(

    Nirgends gibt es Konzepte, alle beschäftigen sich nur damit, wie sie mit den Massen fertig werden sollen, aber keiner spricht ernsthaft darüber, den Massenverkehr unverzüglich zu stoppen und zu beenden.
    Es dürfte auch bei uns nun "Notstand wegen massiver Einwanderung" vorliegen, oder?
    :hilfe:
    Zuletzt bearbeitet: 25 September 2015
  2. Wallis

    Wallis KSF-Team/Mod Mitarbeiter

    Registriert seit:
    22 Mai 2010
    Beiträge:
    5.718
    Zustimmungen:
    728
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Nordrhein-Westfalen
    Es genügt nicht, nur Grenzkontrollen zu unterhalten.
    Akut sollte ein sofortiges und striktes Flüchtlingsaufnahme-Stopp gesetzt werden auf unbestimmte Zeit. Das Asylrecht verlangt nicht, dass ein Land sich selbst in einen Notstand bringt, und seine eigene soziale Ordnung und Sicherheit gefährdet, wo sich Anwohner, Bürger und Inländer selbst bedroht fühlen, und zu fliehen beginnen.
    Insoweit geben andere Volksnationen/Staaten (z.B. Australien) bereits Reisewarnungen aus für Deutschland und Europa, weil diese Flüchtlingskrise von der Politik weiterhin zu lasch angegangen wird, und hier alles überrannt wird. Wenn Hilfsbereitschaft soweit geht, dass der Staat und die soziale Ordnung nicht mehr funktionieren, dann sollten Grenzen gesetzt werden, und Illegale an der Grenze erst gar nicht mehr reinlassen, oder?

    Schickt die Flüchtlinge in ihre ursprüngliche Asyl- oder Herkunftsländer zurück und beendet deren illegale Volkswanderung, weil niemand als gefährdet anzusehen ist, der durch mehrere Länder geht, ohne von Krieg oder Bürgerkrieg oder sonstiger Perspektivlosigkeit verfolgt zu sein.
    Ein Asyl-Tourismus sollte nicht weiter gefördert werden und dafür auch keine Anreize gemacht werden. Unterscheidet echte Flüchtlinge von falschen Flüchtlingen, und versucht nicht eine ganze Volksnation aus Syrien oder sonstwo nach Deutschland einfließen zu lassen. Was ist mit deren entvölkerten Ländern? Dort fließen massiv Arbeits- und Fachkräfte ab! Schon mal daran gedacht? Wie sollen sich deren Länder jemals davon erholen, außer dass sie ständig an der Geldspritze von Europa nuckeln? Das geht nicht!

    Unsinn, die Beschlagnahmung von privaten Immobilien und die Kündigungen von städtischen Wohnungen wegen Eigenbedarfs (laut Pressemitteilungen), um dort Flüchtlinge unterzubringen. Auch die inländischen Bedürftigen benötigen Schutz vor solchen Übergriffen und vor solch willkürlicher Verdrängung. Es erscheint treuewidrig von solchen Kommunen (Gemeinden), dass sie ihrer staatlichen Fürsorgepflicht gegenüber inländische Bedürftige runterschrauben. Der Eigenbedarf kann nicht einfach umfunktioniert werden, weil die städtischen Wohnungen auch für inländische Bedürftige unter dem Begriff "städtischer Eigenbedarf" rechtlich einzuordnen wären. Daran sollten sich die Kommunen orientieren, um nicht bedürftige Inländer zu Obdachlosen zu machen, oder sie sozial zu benachteiligen (oder zu diskriminieren).

    Als richtig finde ich, dass die buntgemischten "Flüchtlinge" aller Länder in Gemeinschaftsunterkünften versammelt werden, das ist dort die beste Bewährungsprobe, ob sie überhaupt integrierbar sind und wie sie selbst charakterlich gestrickt sind (zB aggro-Mensch, religiös intolerant usw.). Wenn die sich schon untereinander nicht friedlich zeigen, wie soll es sein, wenn diese Massen endgültig in den deutschen Alltag zu den Anwohner "freigelassen" werden?
    Selbst jüdische Verbände in Deutschland vermelden eigene Ängste aus dieser Flüchtlingsüberflutung, mit der vor allem auch anitsemitische Flüchtlinge nach Deutschland kommen, die in ihren eigenen Ländern fleißig gegen Juden hetzen und benachteiligen würden.

    Das Ganze erscheint inzwischen mehr als besorgniserregend, und manche erwägen inzwischen eigene Sicherheitsdienste zu bestellen ... :kratz:

    Trotzdem nützt all das nichts, wenn inzwischen (und derzeit weiterhin tagtäglich) überwiegend Islam-Anhänger nach Europa und Deutschland einmarschieren, wodurch inländische Wertvorstellungen und Lebensanschauungen kulturell wie auch religiös total überrannt werden. Der Islam hat keine Sonderstellung, auch nicht als Masse.

    Ich bin für Religionsfreiheit, aber der Islam fußt doch auf Koran und Scharia. Die Scharia ist ein eigenständiges Rechtssystem, und der Koran hat weniger mit Seelenheil zu tun, als viel mehr mit Äußerlichkeiten, um eine Art Rangordnung vorzugeben. Ich sehe darin eine Staatsform. Der Begriff Islam (wie ich nachgelesen habe) bedeute "Verbreitung", und ist ausgelegt für Gebietsansprüche weltweit, es ist ein Weltanspruch, sich alle untertan zu machen (mögen es manche beschwichtigen oder in Abrede stellen, die historischen Islamisierungen sprechen für sich selbst).

    Wir brauchen hier aber keine islamische Staatsform getarnt durch Koran als eine Art Parallelgesellschaft, und wir brauchen auch keine islamische Rechtsprechung getarnt durch die Scharia. Denn wir haben hier einen demokratischen Rechtsstaat, eine eigene Regierung und Justiz, die beide von der Kirche getrennt sind. Ich bin weiterhin der Ansicht, dass dem Islam in Deutschland keine Religionsfreiheit hätte gewährt werden dürfen. Gerade die Scharia enthält den Dschihad-Aufruf (militärischer Waffendienst, um alle zu islamisieren). Das deutsche Grundgesetz verbietet in Absatz 3der Religionsfreiheit den Zwang zum Waffendienst. Dieser ist im Dschihad aber vorgegeben, und niemand dürfe aus dem Islam austreten, wenn er einmal drin sei. Sorry, aber das ganze erinnert eher an eine Sekte, und kaum an eine Religion.
    Sobald der Islam die Religionsfreiheit in einem nichtislamischen Land für sich beansprucht, sollte ihm diese Religionsfreiheit nur dann gewährt werden, wenn der gesamte (weltweite) Islam gänzlich und für immer die Scharia und den Dschihad abschafft. (mal laut gedacht)

    Bis dahin bleiben Sorgen weiterhin: Wo soll das alles hinführen?
    Vielleicht sollten wir alle in der Tat anfangen zu beten, damit unsere Volksvertreter endlich von ihren unrealistischen Idealen ablassen, und sich wieder der Realität zuwenden, was sich da für die Zukunft bundesweit zusammenbraut. Die Inländer in Deutschland fühlen sich zunehmend nicht mehr sicher in ihrer Heimat und in ihrem Zuhause. Das beruht nicht auf Fremdenhass, wie übereilige Maulkorb-Austeiler gerne interpretieren, sondern aus echter Menschenbesorgnis um die allgemeine Sicherheit im Land. Und wo soll es hinführen, wenn sich unsere Frauen nicht mehr auf die Straße trauen, sich als Muslima's verkleiden müssen, und wenn unsere Kinder in der Schule eher mit islamischen Ideologien überflutet werden, anstatt eigene Kulturwerte zu erlernen????

    Ich weiß es nicht. Es erscheint furchterregend.
    :schuettel: :deppenalarm:


    (Hatte Sarazzin mit seinem Buch "Deutschland schafft sich selbst ab" doch Recht gehabt??)
    Zuletzt bearbeitet: 2 Oktober 2015
  3. Wallis

    Wallis KSF-Team/Mod Mitarbeiter

    Registriert seit:
    22 Mai 2010
    Beiträge:
    5.718
    Zustimmungen:
    728
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Nordrhein-Westfalen
    Ich habe gerade in den öffentlichen Medien gelesen, dass allein in Deutschland inzwischen über 600.000 Ankömmlinge sind, von denen sich besonders viele (über 30%!) fälschlich als Syrer ausgeben, oder überhaupt ihre Identität verfälschen.

    :kratz: Hm!
    Aber wieso reden die Politiker von angeblich nur 120.000 Flüchtlingen, die in EU-Staaten verteilt werden sollen? Wer lügt hier wen an? Ist irgendwie verwirrend. :verwirrt: Ich meine die über 600.000 Ankömmlinge aus fremden Ländern sind doch inzwischen überall unübersehbar, wie alles überflutet ist.
    Da gibt es zB Ortschaften mit gerade mal 1200 Anwohner, und dort werden über 3000 Flüchtlinge untergebracht, von denen die meisten oft aus sicheren Balkanstaaten oder aus anderen sicheren Herkunftsländer kommen. (Haben wir hier vor Ort in der Stadt auch schon. Die Gemeinde beklagt, würden die Balkanstaatler sofort wieder abziehen, hätte man mehr Platz für echte Kriegsflüchtlinge, aber so stapelt sich alles, und alles auf Kosten der Steuerzahler).

    Wieso belasten solche Flüchtlinge anmaßend die Inländer (deren Steuerfinanzen und das Sozialsystem)? Warum wird die Würde der Inländer durch Flüchtlinge in dieser Hinsicht gar nicht bzw. zu wenig beachtet?
    Nüchtern und sachlich betrachtet ist es doch eigentlich ein Landfriedensbruch, die Einreisegesetze zu brechen durch eigenmächtigen Grenzübertritt. Es ist auch eine Straftat, die eigene Identität zu verfälschen. Würde, Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit können auch von jedem Flüchtling erwartet werden gegenüber seinen Helfern, an die er/sie sich wendet, oder nicht? Dass wir zu einer Willkommenskultur animiert werden, schön und gut, doch wo soll sie hinführen, und welche Signale setzen wir damit wirklich? Bewirkt das nicht unterbewußt bei den Flüchtlingen den Eindruck, die Deutschen wären "blond und blauäugig" (synonym für naiv & töricht)? Es ermangelt auch nicht nur an einer fehlenden Ankommenskultur bei Flüchtlingen, sondern viel schlimmer ist die "Erwartungskultur" der Flüchtlinge, dass Deutschland oder Europa für sie ein Eldorado sei, ein Schlaraffia-Land, wo man zB "nur 4 Stunden arbeiten müßte". (das müsste durch internationale Aufklärungsarbeit gründlich revidiert werden!!)
    :traeumweiter:

    Nach Berichten der Amnesty International wären derzeit über 60 Millionen Menschen auf der Flucht.
    Die wollen doch nicht etwa alle nach Deutschland??? :(

    Also, sorry bei allem Verständnis, aber das geht nun mal wirklich nicht. Durch Flüchtlingsinvasion dürfen auch die Menschenrechte von Inländer nicht verdrängt, und auch sozial nicht benachteiligt werden, auch wenn die Hilfsbereitschaft der Inländer teils besonders großherzig erscheint.
    Niemand muss sich derart verausgaben oder sich derart vereinnahmen lassen, dass er zuletzt selbst ein Bedürftiger wird, dem niemand hilft, weil er eben "Inländer" sei und nur der Flüchtling einen Förderungsstatus habe. Auf Dauer wäre das kontraproduktiv für Ko-Existenzen, ein Ungleichgewicht, dass auch bei Flüchtlingen eine falsche Signalwirkung auslöst, dass sie wichtiger als die Inländer wären.

    Das ganze derzeitige Gezappel in Europa wird meiner Meinung nach durch das deutsche Grundrecht für Asyl ausgelöst, in welchem es in Artikel 16a Abs. 1 heißt: "Politisch Verfolgte genießen Asylrecht."
    http://dejure.org/gesetze/GG/16a.html

    Diese pauschale Formulierung bietet sich an, besonders durch Lobbysten nach eigenen Interessen und nach eigenem Gutdünken interpretiert zu werden (z.B durch soziale Medien, Amnesty International, auflageträchtige Tränendrüsen-Presse/Yellow Press usw.), und zwar ohne Rücksicht auf die Belange der Volkswirtschaft (Aufnahmekapazität) und ohne Rücksicht auf die Bedürfnisse (Menschenrechte) der Inländer in Fluchtländern. Für Lobbysten sollte es im Asylrecht keine Nische geben, weil es eben alle betrifft und nicht nur ein paar.

    Wenn Deutschland im Rahmen einer EU-Gemeinschaft darauf plädiert, dass das gemeinsame Europa nur dann funktioniere, wenn beteiligte Länder eigene Souvernität abgeben, dann muss sich auch Deutschland dem fügen, und sein Grundgesetz zum Asylrecht den anderen EU-Staaten "anpassen".
    Unsinnig ist es, von anderen EU-Staaten eine Angleichung an das deutsche Grundgesetz abzufordern (zB will die Merkel-Regierung mit Moslems zusammenleben, andere EU-Staaten lehnen es ab).
    Das politische Tau-Ziehen dazu würde nicht nur Jahre, sondern vielleicht sogar Jahrzehnte oder Jahrhunderte andauern, bis eine gemeinsame Linie gefunden wäre. Der aktuellen Situation landesweit ist das nicht zweckdienlich. Es sind rasche Handlungen notwendig zur Schadensbegrenzung.

    Also angesichts dessen, dass sich ca. 60 Millionen Menschen auf der Flucht vor Krieg (oder vor sonstiger Bedrohung) befänden, ist eine ganz neue Überlegung zu erwägen.
    Zum Beispiel, dass sich alle Länder der Welt zusammenschließen, und einen eigenständigen (religionsfreien) Asyl-Staat begründen, dessen Regierung und Bewachung durch einen Asyl-Rat der internationalen Gemeinschaft, im Wechsel von alle paar Jahre, besteht.
    Ich meine, es gibt auf allen 6 Kontinente der Welt große unbewohnte Gebiete, wo ein solcher Asyl-Staat (entweder als Zentralstaat oder vereinzelt auf jedem Kontinent) weit fern von anderen Staaten gegründet werden kann, um dort Frieden für alle Verfolgte sicherzustellen.

    Künftige Flüchtlinge könnten sich beliebig bei jeder fremden Botschaft an ihrem Heimatort wenden, um direkt dort einen Asylantrag zu stellen, der auch direkt vor Ort geprüft und entschieden werden könnte. Dies würde alle anderen Länder davon entlasten, unzählige Erstaufnahme-Lager einzurichten und zu unterhalten. Außerdem könnte die akute Landessituation vor Ort durch die Botschaften selbst beurteilt werden, ob es einen echten Asylgrund gibt, oder ob es sich nur um Wirtschaftsflucht handle. Schließlich könnte auch die Personenidentität des Asylsuchenden direkt vor Ort überprüft werden zB durch direkten Einblick in das heimatliche Geburtsregister oder ähnlich).
    Ist jemand als Asylberechtigt anerkannt, wird er durch die angesprochene Botschaft zum nächsterreichbaren Asylstaat transportiert. Dem Flüchtling könnten dafür auch Kostenbeteiligung auferlegt werden (die zahlen heutzutage ja auch immense Preise für Schlepper, deren Geschäft damit komplett abgestellt wäre). Die Überfahrt zum Asylstaat müsste dann unter internationalem Schutzrecht gestellt werden (ähnlich wie SOS, Rotes Kreuz usw.).

    Im Asylstaat ist der Aufenthalt zeitlich begrenzt per Asylvisum, und ist nach Visumablauf neu zu überprüfen, damit sich dort Asylsuchende nicht dauerhaft niederlassen. Es soll nur eine Schutzzone sein, im Sinne des Asylrechts. Sobald sich die Heimatsituation des Asylanten gebessert hat, und eine Rückkehr problemlos erscheint, muss er den Asylstaat verlassen und muss in sein Heimatland zurückgehen.
    Solcher Asylstaat könnte auch die unterschiedlichen Flüchtingsbedürfnisse erfüllen, zB eine Trennung nach ethnischer oder religiöser Gebiete, damit sich Flüchtlinge in der Fremde nicht ihrer Heimat entfremden. Ein Platz für 60 Millionen Menschen (Flüchtlinge), benötigt eine große Fläche wie ein normaler Staat, und dieser kann unterteilt werden nach ethnische und/oder religiöse Bereiche. Das könnte bei den Flüchtlingen auch das große Heimweh eher schlichten, als in ganz fremde Länder durch Zwangsintegration zu verfremden und nachts wegen Heimweh zu weinen.

    Wer aber eine neue Heimat sucht, darf sich in keinem anderen Land fälschlich als Flüchtling ausgeben, um dort ein Bleiberecht zu erzwingen oder sonstig zu erschleichen. Das sollte international dem Strafrecht unterstellt werden.

    Bei neuer Heimatsuche sind alle Einreise- und Zuwanderungsbestimmungen jedes Landes entsprechend zu beachten. Abweichler müßten als Kriminelle eingestuft werden, die willkürlich Landesfriedensbruch begehen und sich illegal (gesetzeswidrig) über fremde Grenzen begeben.
    Der Umgang zum neuen weltweiten Asylrecht mit einem Asylstaat muss in allen Ländern veröffentlicht/publiziert werden, damit alle Menschen darüber informiert sind. Das erspart auch die Risiken einer unkontrollierten Flucht für Flüchtlinge, für Transitländer und für Zielländer.
    Dem Asylstaat kann ein neutraler Landesname erteilt werden, den sich kluge Köpfe ausdenken können.

    Dass im übrigen die Fluchtursachen in allen Ländern bekämpft und beseitigt werden müssen, ist auch aktuell, aber solche Ursachenbeseitigung erfordern viel Zeit und Geduld, und indes benötigen Flüchtlinge einen normalen Alltag, um zB ihre Kinder großzuziehen, diese die Schule besuchen können und die Menschen Arbeit haben.
    Im Asylstaat sind alle Arbeiten durch Asylanten auszuführen, vom ersten Tag an. Damit hätte der Asylstaat eine eigene Bewirtschaftung und jeder Asylant hätte auch Geld und Arbeit. Alles wäre ausgelegt auf Gegenseitigkeit.
    Nur das Regierungs- und Wachpersonal ist gestellt durch die internationale Gemeinschaft, die diesen Asylstaat begründet hat.

    Niemand braucht gleich aufzujaulen, dass die Begründung eines Asylstaates nicht möglich sei, denn das ist sehr wohl möglich. Damals wurde für die Juden ein eigener Staat neu gegründet, auch die DDR wurde als neuer Staat eingegrenzt und ähnliche Beispiele anderswo gibt es auch. Wie gesagt, gibt es große Gebiete auf allen sechs Kontinenten der Welt, die unbewohnt sind. Niemand muss vom eigenen Land innerhalb seiner Ballungsgebiete einen Landteil abgeben. Es genügt, sich einen unbewohnten Landteil gemeinsam auszusuchen und dort einen Asylstaat zu gründen, an dem sich alle internationale Länder finanziell beteiligen und als Schutzzone unterhalten.

    Bis dahin, ist es aktuell dringend nötig (so erscheint es mir), dass die Grenzen sofort in allen EU-Staaten geschlossen werden, und die Flüchtlingsinvasion gestoppt und beendet wird.

    Es erscheint als Untertreibung, dass manche Politiker verlauten lassen "die Kapazitäten seien f a s t erreicht". Nein, die Kapazitäten sind schon längst erreicht, sonst gebe es keine Beschlagnahmung von zB leerstehenden Gewerbeimmobilien, und auch keine Besetzung von Schul- und Sporthallen oder ein Zeltdorf auf öffentlichem Sportgelände. Wie weit soll es denn noch gehen, damit die Politik endlich eingesteht "es ist vorbei, die Kapazitäten sind total erschöpft, ein Aufnahmestopp ist unumgänglich ab sofort durchzusetzen, notfalls mit Bundeswehr an den Grenzen, um Flüchtlinge nicht mehr reinzulassen."

    Insbesondere aber ist die Türkei an den Kragen zu packen, damit sie endlich die offene Grenze dort verschließt, die weiterhin wie ein offenes Loch und als Anreiz für Flüchtlinge wirkt. Damit verursacht die Türkei für alle angrenzenden Staaten (Transit&Zielländer) immense volkswirtschaftliche Schäden, wofür man die Türkei notfalls zu Reparationszahlungen zwingen könnte, wenn die nicht endlich die Grenze dort dicht machen. Mit dieser offenen Türkei-Grenze wird die Flüchtlingsinvasion (per Fuß als Völkerwanderung) besonders stark genährt und gefördert.
    Das gleiche gilt aber auch für die griechischen Außengrenzen, und ebenso für Italien und für alle anderen EU-Außengrenzen. Jeder sollte endlich mitwirken, anstatt nur über Schuldzuweisungen zu schwafeln und die Dinge von A nach B hin- und herzuschieben. Das ist ineffektiv, und erscheint halbherzig. Möglicherweise müssen an allen Grenzen wieder Soldaten und Bundeswehr partoullieren, bis ein allgemeiner Grenzfrieden wieder erreicht wird.
    Der ungarnische Orban macht es bereits vor. Man sollte ihn nicht verbal knüppeln, sondern mit ihm zusammenarbeiten (meine Meinung).
    Wie ich schon einige Beiträge weiter oben sagte, sehe ich diese Fluchtwelle, eher als Männeransturm vornehmlich junger arabisch sprechender Männer an, als wenn sich da eine ganze Männerarmee unter Asylmißbraucht in fremde Länder einschleicht und dort heimlich Stellungen bezieht, Spähdienste aufnimmt usw. Jetzt hat auch der ungarnische Orban vermeldet, dass diese Völkerwanderung mit vornehmlich arabisch jungen Männer eher an eine Armee und nicht an eine Flucht erinnere, und deshalb die Grenzen sofort dicht sein müssen.
    Aber unsere Merkel-Regierung wiegt sich noch immer im Dornröschen-Schlaf, und will einfach nicht erwachen (???). Besorgte Inländer sollte man daher nicht unbillig verhetzen, sondern einfach mal genauer hinschauen, wer da alles eigenmächtig fremd in ein Land "einmarschiert". Es sind bestimmt nicht alle "nur Flüchtlinge" im Sinne des Asylrechts.



    :digga: :boing:
    Zuletzt bearbeitet: 3 Oktober 2015
  4. Wallis

    Wallis KSF-Team/Mod Mitarbeiter

    Registriert seit:
    22 Mai 2010
    Beiträge:
    5.718
    Zustimmungen:
    728
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Nordrhein-Westfalen
    Es erscheint mir doch erstaunlich, wie Politik und Presse händchenhaltend die Volksmeinung lancieren wollen, ungestört der Bürger- und Anwohnerbesorgnisse, die überzogen verhetzt und runtergespielt werden. Anfangs wurden diese Menschen als "Pack" beschimpft, sogleich kam dann die Nazi-Keule raus und schließlich nennt man sie nur noch verächtlich "Rechtsextremisten und rechtspopulistisch" oder sonstiges Geschimpfe. Dabei sind es im Grunde ganz normale Bürger, die sogar mit ihren Kindern zu Demonstrationen gehen. Sie sind nicht (!) rechtsextremistisch, sondern nur besorgte Bürger, Anwohner, Inländer. Die Inländer kann man durchaus als Nationalisten bezeichnen, ohne diesen Begriff zu verunglimpfen.
    Die Wortakrobatik von Politik und Presse sollen wohl angeblich als Signal dienen, um beim Durchschnittsbürger gleich das Gefühl eines "igittigitt" auszulösen. Besser wirkt die Psycho-Werbung aus dem Fernsehen auch nicht, beides sind psychologische Mittel, um die Volksmeinung beliebig schwenken zu wollen: blanke Assoziationen auf der Emo-Schiene.

    So, dann wurde von der Politik gemoppert, man solle ihr doch vertrauen (sorry, die Menschen sind nicht blind und nicht dumm angesichts der öffentliche Lage, wo Kommunen die Flüchtlinge sozusagen "stapeln", denn Geld allein nützt nichts, es fehlt schlicht der Platz, weshalb jetzt Hauseigentümer barsch angegangen werden, und wozu sich Gerichte bereits öffentlich äußerten, dass solches Kommunalvorgehen nicht "gerichtsfest" sei). Die Volksstimmung ist längst überreizt, ebenso auch die Geduld des Volkes, dass die Merkel-Regierung weiterhin still Däumchen dreht, und seelenruhig der fortlaufenden Flüchtlingsinvasion zuschaut, der da ungebremst nach Deutschland tagtäglich einfließt (sie kommen nicht nur zu Tausenden, sondern inzwischen zu Zehntausenden pro Tag, und zwar überwiegend Islame/Muslime/Mohammedaner/Nichtchristen).
    http://www.focus.de/regierung-rechnet-mit-1-5-millionen-fluechtlingen-im-jahr-2015
    Hinzu kommen dann sofortige Anträge dieser Flüchtlinge auf Nachzug von Familienangehörigen, womit sich diese Zahl um circa das 2-3fache vervielfacht, also insgesamt ca. 5 Millionen Flüchtlinge mit nachgereisten Familienangehörigen. (Dabei ist die Anzahl der Hartz-4-Empfänger sprunghaft um 90% angestiegen durch Leistungen an Flüchtlinge!, wie soll es werden, wenn noch deren Familienangehörige nachkommen? Dem deutschen Sozialsystem droht ein Kollaps, und die Politik erscheint ohnmächtig dazu.
    http://www.zeit.de/fluechtlinge-schwesig-familiennachzug

    Über den ungarnischen Orban wird abgehetzt, seine Maßnahmen wären nicht human, er aber beharrt darauf "wir bleiben ein christliches Land". Nun, ähnliches läßt aber auch Polen verlauten, und zwar auch über ihre Priesterschaft, die man teils als "Hass-Priester" beschimpft, weil sie keine Muslime im Land wollen.
    http:/polen-fremdenfeindlichkeit-muslimische-fluechtlinge

    Unsere Merkel hat sich dafür aber bei der deutschen Kirche (der evangelischen wie auch der katholischen) einen "Heiligenschein" verpassen lassen, dass man deren Flüchtlingsvorgehen "segne" und befürworte. :schueppchen:
    http:/fluechtlinge-kirchenvertreter-zollen-merkel-respekt

    Da fällt mir der eine Sonntag ein, wo der Pastor von seiner Kanzel herabpredigte, man solle den Flüchtlingen helfen und so weiter, und woraufhin die meisten Kirchenbesucher sofort die Kirche verließen. Ich meine, die Kirchen sollten die Herzen ihrer Gläubigen erforschen, und nicht der Politik unkritisch nachplappern. Der kulturelle Zusammenprall von Ost und West kann nicht gestemmt werden, wenn der Osten als "Invasion" anrückt, und dem Westen Angst macht! Parolen von "wir schaffen es", nützen da gar nichts.

    Werte Frau Merkel, lesen sie doch bitte, wie der Alltag zB einer Polizeibeamtin in einer Stadt im Ruhrgebiet ist, und dann sollte die Kirche auch im Dorf bleiben, gelle? Das Buch heißt "Deutschland im Blaulicht. Notruf einer Polizistin"
    http://www.focus.de/beleidigungen-und-gewalt-streifenpolizistin-schildert-ihren-schockierenden-alltag

    Was für ein Vorgehen dieser Frau Merkel: die Presse hat sie sich gefügig gemacht, den öffentlichen Meinungen erteilt sie allerorts einen Maulkorb, die Stimmen der Kommunen hat sie sich vorerst mit Geldmittel erkauft, und nun hat sie auch noch die Priester mobilisiert. :schuettel: Ist es wirklich so? :nixweiss:

    Mir ist ein schlimmes Gerücht aufgefallen, dass man der Frau Merkel eine falsche Identität unterstellt, weil sie angeblich Abkömmling polnisch-jüdischer Eltern sei, die im Nachkriegsdeutschland den Namen geändert hätten, und ihre Familie und Verwandtschaft wären an allen Kaderstellen der öffentlichen Arbeit ... deshalb wolle sie das Wirtschaftsdeutschland nicht nur destabilisieren, sondern es kaputt machen (aus Rache .... usw.
    :xschwoer: ????????

    Man begegnet heutzutage so manchen Gerüchten, doch sollte man nicht allen blanko glauben, auch wenn die Untätigkeit der Merkel-Regierung skeptisch und mißtrauisch macht. Sehr viele fragen immer heftiger an: "Wann schließt ihr die Grenze, wann setzt ihr einen Aufnahmestopp für Flüchtlinge", doch nichts geschieht. Die Nationalisten protestieren, werden beschimpft ... (also alles beim alten).
    http://www.stern.de/politik/deutschland/fluechtlinge--tausende--lebende-grenze--in-sachsen

    Nun kam ein kleiner Silberstreifen am Horizont auf, dass man die offene türkische Grenze schließen wolle, und deshalb habe man mit der Türkei einen "Deal" machen wollen. Doch die Forderungen des türkischen Erdogan erscheinen völlig überzogen und erwecken den Anschein einer Erpresser-Absicht.

    Dazu überkam mich gleich der Gedanke, moment mal, hatte die Türkei etwa absichtlich die Grenze unkontrolliert gelassen, um in den EU-Staaten eine ruinöse und sozialfriedenstörendet Flüchtlingsinvasion auszulösen, damit die EU-Staaten bei der Türkei anklopfen, sie möge doch wieder die Grenze schließen, und die Türken halten gleich vorbereitete Forderungen:
    1) eine Milliarade Euro
    2) Mithilfe im Kampf gegen Kurden
    3) schnelleres Deutschland-Visum für Türken usw. usw. usw.
    http://www.welt.Wir-brauchen-die-Tuerkei

    Ich würde den Türken allenfalls die eine Milliarde Euro geben (wenn es bei Nachprüfung als angemessen gilt), aber die restlichen Türkei-Forderungen sind nicht verhandelbar auf dieser Sachebene.
    Man darf es der Türkei auch nicht durchgehen lassen, dass durch ihre eigene Grenznachlässigkeit ein immenser Flüchtlingsstrom als Völkerwanderung von der Türkei über Transitstrecken zu Gastländer wie Deutschland, Schweden usw. ausgelöst worden ist.
    Da braucht sich die Türkei gar nicht selbst auf die Schulter zu klopfen, sie würde bereits seit 4 Jahren Flüchtlinge unabhängig ihrer Religion aufnehmen. Wenn es denen dort so gut ginge, wieso verlassen sie die türkischen Asylunterkünfte in Richtung EU-Staaten, während die Türkei ihnen die Grenztür offenhält??

    Also, da sollten unsere Politiker sich von der Türkei nicht eintüten lassen, sondern sollten der Türkei ruhig auf die Finger gucken. Man könnte der Türke auch 700.000fache Grenzverletzungen vorhalten, und sie aus allen daraus entstandenen Schäden in Anspruch nehmen (sie verklagen, zB auf eine Milliarde Euro).

    Defacto bringt das derzeit nicht wirklich viel. Wichtiger dürfte sein (wie Herr Seehofer schon längst vorgeschlagen hatte), die Grenzen im gesamten Schengen-Raum (von Schweden bis runter nach Griechenland) komplett zu schließen, eine nach der anderen, um so den Flüchtlingsstrom zurück zum Anfang der Kette zu bringen, nämlich zurück in die Türkei.
    Die Türkei ist Nato-Mitglied und als direktes Nachbarland von Syrien obliegt auch der Türkei eine besondere Asylpflicht nach Genfer Regeln. Man könnte der Türkei auch mitteilen, man wolle sie aus der NATO rauswerfen, wenn sie ihren Grenzpflichten nicht nachkommt und damit eine allgemeine Gefahr auslöst. :sauer: Wir sollten keine Bittsteller bei der Türkei sein, sondern auf gleicher Augenhöhe mit ihr kommunizieren und verhandeln. Niemand muss sich erpressen lassen, auch nicht die EU-Zone.

    Wenn die Türkei ihre Grenze nicht schließt, kann die EU-Gemeinschaft auch auf griechischer Seite die Grenze mit einer hohen Mauer verschließen, weil genau dort nämlich der grenzfreie Schengen-Raum endet, es ist eine EU-Außengrenze, weil die Türkei nicht zur EU-Zone gehört. Einen Grenzübergang zwischen Türkei und Griechenland muss es da nicht mehr geben. Natürlich ist das keine Endlösung, aber es wäre ein Anfang, um Signale zu setzen, anstatt weiterhin mit "offener Hose rumzulaufen" (oder wie man sonst dazu sagt).

    Auch im Mittelmeer, der Ägäis, kann man ein Frühwarnsystem und Überwachungen technisch installieren, wie eine schwimmende EU-Außengrenze. Dafür bräuchten wir die Türkei nicht zum gemeinsamen Partoullienfahrten in der Ägäis.

    Ich bin der Meinung, wer über die Türkei in die EU-Staaten gelaufen ist, den sollte man an die Türkei einfach zurückschicken, dort ist sein Asylland. Das Asylrecht berechtigt nicht zu einem Asyl-Tourismus, sondern gewährt nur den nächsterreichbaren Schutzraum (also das Nachbarland, und nicht dass man 4-5 Ländergrenzen wie kriminelle durchbricht).
    Zuletzt bearbeitet: 6 Oktober 2015
  5. Wallis

    Wallis KSF-Team/Mod Mitarbeiter

    Registriert seit:
    22 Mai 2010
    Beiträge:
    5.718
    Zustimmungen:
    728
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Nordrhein-Westfalen
    Frau Merkel in der TV-Talkshow bei ANNE WILL auf ARD am 07.10.2015:

    Als einziger Gast der Moderatorin Frau Anne Will war das keine übliche TV-Talkshow, sondern muss als öffentliches Interview aufgefaßt werden, eine Art öffentliche Audienz der Frau Merkel als „Rede an das Volk“ zum Thema Flüchtlingspolitik.

    Aus allen Antworten von Frau Merkel hörte ich maßgeblich das Wörtchen „ICH“ heraus, was mich aufschreckte und mich auch entsetzte. Weit und breit kein Zusammenhang von einem „WIR“. Ich war dankbar, dass die Moderatorin Anne Will das genau wie ich wahrnahm, und sie bei Frau Merkel nachhakte: Was Frau Merkel denn mit dem „Wir schaffen es“ meine, oder ob sie meine „Ich schaffe es“. Prompt setzte Frau Merkel ihre Ich-Zentrierung fort: „Ich habe einen Plan, dafür benötige ich aber auch die Hilfe der anderen, auch des Auslandes.“

    Ach so!

    Da läßt die exorbitante Zunahme von länderübergreifenden Krisensituationen (zB Bankenkrise, Griechenlandkrise; IS-Gruppe; Flüchtlingskrise usw.) doch gleich aufmerken, als wenn dahinter ein geheimer Plan still vorbereitet werde, um alle Menschen dazu zu verführen, damit sie sich eine „einheitliche Volksführung unter einer Einzelperson“ (unter dem Dach eines Präsidenten?) selbst wünschen und herbeirufen sollen ???? :verwirrt:
    Dienen die vorgeführten politischen Allein- und Sologänge der Frau Merkel als Vorboten darauf?
    Mich erinnert es an den Film „Herr, der Ringe“, wie das Böse langsam seine Kreise zieht:
    “Ein Ring, um sie alle zu knechten, sie alle zu finden, ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden. Im Lande Mordor, wo die Schatten drohn.”
    Es kommen einem schon seltsame Gedanke auf, wenn Ängste und Sorgen sich stapeln. :öhm:

    Daher stellt sich die brenzlige Frage: „Wer, verdammt noch mal, ist der eigentliche Auslöser (Verursacher) solch internationaler Krisenherde? Wer zieht die Fäden im Hintergrund?“ Es wäre schön, wenn sich unsere Presse-Leute dahinter klemmen. anstatt sich als brave Hofberichterstatter zu betätigen, die nur einem Schlendrian-Job nachjagen.

    Eine solch zentrale Weltsteuerung würde meines Erachtens eine weltweite Versklavung in fremdbestimmte Systeme auslösen, von der wir bereits jetzt schon den ersten Vorgeschmack haben, dass Menschen-, Völker- und Handelsrechte beliebig umgemünzt werden, um Ziele einer Führungsperson umzusetzen (siehe zB die Einführung der Hartz-4-Regeln, die Hetze gegen Meinungsfreiheit, die unkontrollierte Flüchtlingslage usw.).

    Wer es nicht glaubt, möge seine Aufmerksamkeit zum aktuellen Auftritt von Hollande/Merkel vor dem EU-Parlament richten, wo Frau Merkel verlauten ließ:
    "Gesamteuropäische Herausforderungen sind nicht von einigen Staaten zu lösen, sondern nur von allen gemeinsam", war einer ihrer Sätze.
    Das ganze Gerede endete mit der Forderung: „Dazu aber müssten Europas Staaten in großem Umfang Souveränität an die EU abtreten - sich also selbst schwächen, um Europa zu stärken. Das gilt nicht nur in der Außen-, sondern auch in der Finanzpolitik.“
    Angeblich bräuchte die EU jeweils einen einheitlichen Finanz- und Außenminister!!! Hört, hört!!!

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/eu-parlament-merkel-und-hollande-ueber-europa-der-zukunft

    Na bitte! Wenn das keine Vorbereitung für eine Weltherrschaft ist, bei welcher Europa nur als Einmann-Staat auftreten solle (nämlich als Vereinte EU-Staaten nach dem Vorbild der USA). :motz::(

    Zurück zum TV-Interview von Anne Will mit Kanzlerin Merkel:

    Gefreut hatte es mich, dass die Moderatorin Anne Will die Kanzlerin Merkel konkret anfragte (in etwa so): „Sie sprechen davon, dass sich Deutschland durch die Flüchtlingskrise verändere. Zu was verändert sich Deutschland?“

    Die Antwort von Frau Merkel empfand ich eher nur als Gebrabbel, aus dem man nicht wirklich Konkretes verstehen konnte. Wenn Frau Merkel mit „freundlicheres Deutschland“ aber meint, dass Deutschland als Wirtschaftsstaat abgeschafft werde (Anm.: Sarazzin läßt grüßen), und an dessen Stelle entstehe ein Caritas-Deutschland, ein Wohltätigkeits-Staat für das gesamte Ausland, dann scheint Frau Merkel -sprichwörtlich- „die Rechnung ohne den Wirt“ zu machen.

    Die Wirtschaftskraft Deutschland zu bündeln nur auf Wohltätigkeiten für das Ausland, scheint nicht weit entfernt zu sein von einem kommunistischen Deutschland, wo die Bürger (Inländer) zu stummen Marionetten herabgestuft werden (möglicherweise nach modifiziertem DDR-Konzept inbezug auf Überwachung, Zeitungs-Zensur, Zwangswirtschaft usw., oder warum drängt sich solcher Eindruck auf ???).

    Auf jeden Fall, hat Frau Merkel mit ihrem gestrigen TV-Auftritt bei mir auch den letzten Funken eines Vertrauens zur Merkel-Regierung komplett ausgelöscht. Mein Aufklärungsbedarf ist jetzt noch größer als zuvor, ebenso schwillt zunehmend Mißtrauen, ob wirklich da etwas „Geheimes“ vorbereitet werde, wozu alle Menschen fälschlich verführt werden sollen, bis sie es selbst herbeirufen. Warum fällt mir immer wieder der Begriff „Volksdemagogen“ (dämonischer Volksverführer) ein. Ich weiß es nicht.

    Aus dem christlichen Katechismus ist mir in Erinnerung geblieben, wie der Pastor uns lehrte, dass Jesus (in etwa so) gesagt habe: „Hütet euch vor den falschen Schriften und vor den Wortverdrehern, denn sie wollen nicht euer Heil, sondern eure Seele (Geld/Freiheit) in die Hölle zerren (Bevormundung/Versklavung).“

    Um so mehr begrüße ich die Worte des bayerischen Herrn Seehofer, der eine Notwehr ankündigt, wenn dieser Flüchtlingsstrom nicht beendet werde. Unter anderem wurde daraus bekannt, dass man zB Flüchtlinge von Österreich nicht mehr aufnehmen wolle, weil die Österreicher damit gegen das Dublin-Abkommen verstießen, und: Ein „Flüchtlingstourismus“ sei nicht im Rahmen des Asylrechts möglich.

    Allerdings hatte Frau Merkel vor dem EU-Parlament vorab behauptet: „Die Dublin-Verordnung - die jene Staaten, in denen Migranten zuerst die EU betreten, zu deren Aufnahme und zur Durchführung von Asylverfahren verpflichtet - sei "in der Praxis obsolet", so Merkel.

    Was heitß "Herausforderung"? Niemand hat danach verlangt, dass Ost und West auf diese Weise zusammenkommen, indem der Osten invasionsmäßig in den Westen einmarschiert, und sich hierbei maßgeblich der Islam vermehrt, wodurch auch der deutsche Alltag durch verstärkte Zunahme von Tatbeständen öffentlichen Ärgernisses gestört wird (öffentliches Pinkeln, Ruhestörung, Diskriminierung gegenüber Frauen, unmoralisch-unsittliches Betragen gegenüber nichtverschleierte Frauen usw.). Um das irgendwann auf einen Nenner zu bringen, benötigt die Gesellschaft gut 100-200 Jahren. Insbesondere müßte der Islam auf seinen Dschihad gänzlich verzichten, damit der Islam die demokratische Religionsfreiheit beanspruchen darf.

    Frau Merkel hätte vor dem EU-Parlament nicht von einem angeblich "obsoleten Dublin-Abkommen in der Praxis" reden dürfen, weil es so nicht wahr ist! Nur zur Erinnerung: Es war Frau Merkel selbst, die das Dublin-Abkommen Anfang September 2015 in dem Moment zerbrach, als sie eigenmächtig die Grenze öffnen ließ, um Flüchtlinge aus Österreich aufzunehmen, als angeblich "einmalige Aktion"! Daraus ist keine einmalige Aktion geblieben, sondern ein Dauerzustand, der als falscher Anreiz von anderen EU-Staaten aufgefaßt wurde, dass Deutschland alle Flüchtlinge zu sich eingeladen habe, und man sie deshalb nur durchreichen müsse. Seitdem strömen tagtäglich (!) über Tausende von Flüchtlinge nach Deutschland ein, ein unkontrollierter Haufen, bei dem nachträgliche Grenzkontrollen wirkungslos bleiben. Trotzdem bleibt Frau Merkel untätig, und glaubt "sie schaffe es", während ihr das deutsche Volk inzwischen überwiegend zuruft "Nein, wir schaffen es nicht!"

    Fraglich auch: Wann hatte Frau Merkel diesen Satz (vor dem EU-Parlament "Dublin sei in Praxis obsolet") mit den übrigen deutschen Parteien in der Regierung abgestimmt, und wann mit den übrigen EU-Staaten?? Handelt es sich hierbei erneut um einen Alleingang von Frau Merkel, wie Anfang September 2015, als sie eigenmächtig die Grenze öffnen ließ, um den Österreichern die Flüchtlinge abzunehmen???
    Frau Merkel hätte vor dem EU-Parlament viel eher dringend und nachhaltig darauf pochen müssen, dass sich alle EU-Staaten ab sofort wieder an das Dublin-Abkommen halten, und nicht Flüchtlinge "durchreichen".
    Die bayerische CSU hat insoweit schon recht, dass auch Deutschland auf das Dublin-Abkommen vertrauen darf, und auf dessen Einhaltung pochen dürfe. Österreich und die anderen EU-Staaten dürfen Flüchtlinge nicht einfach durchreichen, das ist regelwidrig, und genau das sollte diesen EU-Staaten durch gimpfliche Geldbußen ab sofort abgeschreckt werden.
    Jeder EU-Staat darf auch eigene Aufnahmekapazitäten aufstellen, dafür ist kein Quotenschlüssel nach statischen Bemessungen erforderlich, denn jeder EU-Staat darauf auch selbst bestimmen, ob es z.B. mit Muslime zusammenleben will oder nicht, dies gebietet das Hoheitsrecht jedes Staat. Frau Merkel kann nicht darauf pochen, dass die EU-Staaten sich zu ihren Vasallen machen, und gänzlich auf Hoheits- und Selbstbestimmungsrechte verzichten. Das ist dann kein zwischenstaatliches Abkommen als EU-Zone, sondern eine Unterwerfungserklärung eines neuen Universalstaates (ähnlich wie USA).
    Ich lehne solche Neuformierung grundsätzlich ab, sie führt zur unerwünschten Konformität und zum Auslöschen der landeseigenen, regionalen Kultur, es wäre "Multi-Kulti", weder das eine noch das andere.

    Bei allem darf man auch nicht übersehen, dass 70-80% der syrischen Flüchtlingen sehr wohl zurück in die Heimat wollen, sobald es dort keinen Präsidenten Assad mehr gibt (siehe aktuelle Medien). Das war doch von Anfang an nicht anders zu erwarten, denn es sind nur Flüchtlinge, und keine Zuwanderer, die eine neue Heimat suchen. Die wollen zurück zu ihrem richtigen Zuhause.

    Wieso werden Flüchtlinge in Deutschland stattdessen wie Zuwanderer behandelt und gefördert, anstatt ihnen einfach nur eine Schutzzone zu gewähren, bis sie in die Heimat zurückkehren können? Das beste Beispiel führt die Türkei vor, wie sie mit den Flüchtlingen dort umgeht. Nur dann ist eine solche Masse von über 1 Mio. Flüchtlingen überhaupt zu bewältigen. Desweiteren ist es eine Lachnummer, dass Deutschland es nicht hinbekommt, die Asylverfahren auf maximal 14 Tagen zu verkürzen und zu begrenzen, während andere EU-Staaten das sehr wohl hinbekommen! Solcher Flüchtlingsandrang entsteht nur durch die überlangen Zeiten deutscher Asylverfahren, wo sich alles stapelt, stapelt, stapelt!

    Im deutschen Recht gibt es verkürzte Verfahren z.B. für Zahlungsklagen (Mahn/Vollstreckungsbescheid) oder für Kindesunterhalt (Unterhaltsfestsetzungsbeschluss) usw., es sind standardisierte Verfahren für Massenverkehr.
    Analog kann auch ein standardisiertes Asylverfahren umgesetzt werden. Durch schnellere Fristen sind alle Beteiligte zur Mitwirkung verpflichtet, ansonsten ergeht Bescheid nach Aktenlage. Fertig!
    Was ist daran nicht zu verstehen?

    Zuletzt:
    Es wird Zeit, dass die anderen Volksvertreter die Kanzlerposition neu besetzen lassen, und diese Position soll keine geheimen Absprachen zum Beispiel mit den USA (siehe NSA-Krise durch Merkel) ermöglichen.

    Ich meine, wenn wirklich geheime Kräfte im Hintergrund die Fäden spinnen (für eine künftige Weltherrschaft), müssten sich alle EU-Staaten neue Rechte und Pflichten für die wichtigen Führungspositionen ihres Landes so absichern, damit eigenmächtiges Vorgehen jederzeit verhandelbar bleibt (zB Kanzler/Präsident/Minister-Zusagen nur nach Bestätigung durch das Staatsparlament), um sich so vor geheimen Übergriffen zu schützen (Erpressung, Korruptmachen usw.).

    Ich hoffe, dass bald ein Aufnahmestopp und Grenzschließung vollzogen wird.
    :schuettel: :(
    Zuletzt bearbeitet: 8 Oktober 2015
    Lit gefällt dies.
  6. Hase55

    Hase55 Active Member

    Registriert seit:
    8 Mai 2013
    Beiträge:
    654
    Zustimmungen:
    210
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Halle
    moin.....

    Also wenn ich bei youtube "Flüchtlinge 2015" eingebe und mir da 20-30 Videos ansehe wird mir nur noch schlecht und dabei glaube ich nichtmal alles, was da so gezeigt wird. Was ich aus meinen erweiterten Bekanntenkreis mitbekomme, hebt meine Stimmung auch nicht.
    Irgendwie fühle ich mich zrückversetzt. Die "aktuelle Kamera" jeden Abend um 20 UHR gucke ich schon lange nicht mehr.
    Bei Merkels TV "show" habe ich es gerade bis zum Wort "WIR" von ihr geschafft. Dann ging ich ins Bett. Wer ist WIR? Diese "Kaste" da "oben", die macht was sie will?
    Wer bezahlt das alles? Wann kommt die nächste versteckte Steuer? Ja, und Polizist möchte ich als Beruf in der nächsten Zeit auch nicht sein........
    Ich sehe "schwarz" für die Zukunft.......
    Wallis und Lit gefällt dies.
  7. Wallis

    Wallis KSF-Team/Mod Mitarbeiter

    Registriert seit:
    22 Mai 2010
    Beiträge:
    5.718
    Zustimmungen:
    728
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Nordrhein-Westfalen
    Aha, die Partei AfD hat eine Strafanzeige gegen Frau Merkel angekündigt wegen ihrer Flüchtlings"politik", weil sie sich hierbei als "Schleuserin" betätige.
    http://www.derwesten.de/politik/afd-will-merkel-wegen-schleusertaetigkeit-anzeigen

    Bemerkenswerter Weise hatte sich dazu auch ein Strafrechtsprofessor öffentlich geäußert, dass das Vorgehen von Frau Merkel "objektiv eine Straftat" sei, wofür sie sich vor dem Strafgesetz persönlich zu verantworten habe.
    http://www.focus.de/unerlaubter-grenzuebertritt-objektiv-gefoerdert-strafrechtler-kanzlerin-merkel-macht-sich-mit-fluechtlingspolitik-strafbar

    Die unkontrollierte Einreise von unsäglich vielen Hunderttausenden von fremden Menschen (vornehmlich islamische Männer zwischen 20-30), bewertet der ungarnische Präsident Orban als "Armee", weshalb er in Ungarn auch die eigene Armee/das Militär mobilisieren will:
    Viktor Orban: “Es ist nicht gut, wenn wir die Südgrenze Österreichs schützen und uns inzwischen unsere Verbündeten von hinten in den Rücken schießen.“ (…) “Sie (die Migranten) gleichen eher einer Armee als Asylbewerbern. Sie haben keine Schulbildung und sprechen mehrheitlich nur arabisch.”​
    http://pressejournalismus/viktor-orban-migranten-gleichen-eher-einer-armee-als-asylbewerbern/

    Selbst der deutsche BKA-Chef zeigt erhebliche Sorge, dass bei diesen ganzen Islamisten auch Salafisten, IS-Anhänger und andere radikale Moslems nach Deutschland eingeschleust werden, die meist auch dann in Deutschland untertauchen. Die steigende Zunahme von Unruhen, Prügeleien und Krawallen in Flüchtlingsheimen könnten auch darauf resultieren, dass sich einige radikale Agitatoren dort eingefunden haben, um vorsätzlich Unruhe und damit Eskalation auszulösen (vllt. im Auftrag von ???).
    http://www.focus.de/politik/deutschland/holger-muench-zur-fluechtlingskrise-muessen-sehr-sehr-wachsam-sein-bka-chef-besorgt-wegen-anwerbeversuchen-der-salafisten

    Indes wird das Bundesland Bayern und Herr Seehofer weiterhin in schwerste Nöte alleingelassen. Seine Ankündigungen zur Notwehr wurden von der Regierung wohl zurückgepfiffen, weil sie "verfassungswidrig" wären, wenn Herr Seehofer eigenmächtig die DE-Grenze schließe. Daraufhin kündigte Herr Seehofer nun eine Verfassungsklage gegen die Regierung an, die weiterhin unkontrolliert Flüchtling aufnehmen wolle und keinen Aufnahmestopp setze.
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/horst-seehofer-droht-angela-merkel-mit-verfassungsklage

    Ich finde es leider schon als ziemlich erbärmlich, dass sich andere Politiker dazu hinreißen lassen, gegen Herrn Seehofer diesbezüglich zu spotten und ironisch aufzutreten.
    http://www.t-online.de/sigmar-gabriel-legt-gegen-horst-seehofer-nach-spott-fuer-csu-vorstoss

    Die inländische Zerrissenheit wird im Ausland teils auch mit Spott bedacht, zB vom US-Präsidentschaftskanditaten Donald Trupp, dass die Flüchtlingspolitik der Frau Merkel "irrsinnig" sei, und er würde sofort die Grenzen schließen und keinen Flüchtling mehr reinlassen.
    http://www.spiegel.de/donald-trump-laestert-ueber-merkels-fluechtlingspolitik-das-ist-irrsinnig

    Was nun? :nixweiss: :schiel:

    Im deutschen Inland ist eine Pattsituation entstanden, die von Herrn Seehofer aber so formuliert wird: "Kapitulation des Rechtsstaates".
    http://www.spiegel.de/horst-seehofer-wirft-angela-merkel-kapitulation-des-rechtsstaats-vor

    Kann man tatsächlich so auffassen, denn derzeit läuft nur eine Sache auf Hochtouren: der ungebremste Flüchtlingsstrom, die unverschämte Überlastung von Anwohnern, Städten, Gemeinden, die teils -wie schonmal gesagt- Katastrophenalarme auslösen.

    Wie sagte Jesus Christus damals: "Wer wirft den ersten Stein?" :ausheck:

    Ich denke, dass die gesamte Merkel-Regierung weiterhin untätig bleiben wird, solange Frau Merkel stagniert und keinen Aufnahmestopp setzt. Denn solange Frau Merkel ihren Posten hat, können auch die anderen Volksvertreter ihren eigenen Posten beibehalten, oder nicht?
    Wie der Mensch nunmal ist: jeder denkt nur an sich selbst. Das gilt dann auch für Politiker (vllt. für die sogar mehr als für andere?).

    Manchen ist Frau Merkel unerträglich geworden, und so läuft eine öffentliche Petition "Merkel Rücktritt" im Netz, die den Rücktritt der Kanzlerin Merkel einfordere. Die Petition benötige 30.000 Unterschrift, gesammelt seien bereits 24.712 Unterschriften:
    http://www.civilpetition.de/kampagne/merkel-ruecktritt/startseite/

    Da sich die Politik in eine offensichtliche Pattsituation begeben hat, und das Land weiterhin mit zahllosen Flüchtlingen überrannt wird, müßte sich die Justiz (Polizei, Staatsanwaltschaft, Gerichte) mit einer rechtlichen Überprüfung befassen. Von daher begrüße ich sowohl die Strafanzeige gegen Frau Merkel wie auch die Verfassungsklage, vielleicht kommt dann endlich Bewegung in die Sache, denn so geht es ja nicht weiter.
    Möglicherweise werden auch Privatleute und Unternehmen Straf- und Zivilklagen anstrengen, weil sie sich schutzlos einer willkürlich, unrealistisch erscheinende Politik ausgeliefert sehen ???
    Wir sind nunmal ein Rechtsstaat, und in diesem müssen sich auch Politiker vor Recht und Gesetz verantworten. Nur weil sie ein politisches Amt bekleiden, bedeutet es nicht, dass sie geltende Gesetze brechen dürfen, und die Staats- und Landessicherheit fahrlässig/vorsätzlich gefährden (einschleusen & offene Grenzen beibehalten).

    :deppenalarm: :kratz:

    Zuletzt habe ich noch das gefunden, dass ein evangelischer Pfarrer der Frau Merkel vorhält, sie steuere das Deutschland in einen Bürgerkrieg ....
    http://www.pi-news.net/evangelischer-pastor-bundeskanzlerin-merkel-steuert-deutschland-in-den-buergerkrieg/

    Ein Kommentator zu diesem Pfarrer-Bericht schrieb darauf:
    "Das ist kein Bürgerkrieg. Richtig ist: Merkel greift unser Land an, und stellt dafür eine Armee aus Fremden zusammen. "

    :(


    Und das auch noch: Protestschrift gegen Flüchtlinge auf einem Fünf-Euro-Schein :verwirrt:
    https://www.tz.de/muenchen/stadt/fuenf-euro-schein-beleidigt-fluechtlinge-foto-facebook-userin-entsetzt
    Zuletzt bearbeitet: 12 Oktober 2015
  8. Wallis

    Wallis KSF-Team/Mod Mitarbeiter

    Registriert seit:
    22 Mai 2010
    Beiträge:
    5.718
    Zustimmungen:
    728
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Nordrhein-Westfalen
    Oje, die Montags-Demonstration der Pegida erschien diesmal ziemlich hitzköpfig, was meines Erachtens auf ein Ohnmachtsgefühl beruht, da alles Reden nichts nützt.
    http://www.zeit.de/pegida-galgen-attrappe-demonstration

    Ist von den Medien natürlich gleich als "radikal und skrupellos" verrissen worden.


    :kratz: Radikalsein ist kein Garant für Gelingen.

    Anderseits, erscheint mir die Merkel-Regierung in gewisser Weise auch als ziemlich "radikal und skrupellos". Nur weil sie das Asyl befürwortet, bedeutet das ja nicht, dass sie weniger "radikal/skrupellos" dabei vorgeht, und knallhart ihren Kurs beibehält, als wäre sie eine aufgezogene Marionette, die von einer X-Kraft ferngesteuert werde ... :kratz:

    Jetzt wird zumindest eine Transitzone erwägt, und gleich gibt es dazu Partei-Widerstand, diesmal von der SPD, man wolle dort keine "Lager" gründen. Tja, und hierbei wird sogar eine juristische Klärung genannt, bevor überhaupt der erste Handschlag gemacht werde.

    Warum wurde keine juristische Klärung schon längst in Sachen Flüchtlingspolitik gemacht, da die Politiker offensichtlich in ihrem eigenen Urteilsvermögen durch persönliche Gefühlsduselei befangen sind ???

    Es kann doch nicht angehen, dass wir 2015 als das 1. Jahr der Flüchtlingsströme haben, seitdem dann alljährlich über 1 Mio. Ausländer nach DE einkehren? Wo soll das hinführen?

    Ich bin der Meinung, dass das Ganze hausgemacht ist vom EU-Rat, der allesamt nur kopflos macht, kein vorwärts und nichts. Wozu brauchen wir überhaupt einen EU-Bund? Von dem haben wir bis jetzt nur eine Schlappe nach der anderen erlebt. Die größte ist nun die Flüchtlingskrise. Als EU-Rat sollte sie doch in der Lage sein, alle EU-Mitgliedsstaaten dringend aufzufordern, ab sofort wieder das Dublin-Abkommen umzusetzen, und dieses nicht als "ausgesetzt" zu betrachten.
    Ja, es könnte dann einen Grenzandrang geben. Aber den gibt es jetzt auch schon. Nur dann käme auch Bewegung rein, dass als Signal von den Flüchtlingen aufgefaßt wird, dass es nicht mehr weitergeht. Sie müssen auch andere Länder als Fluchtländer aufsuchen, wenn sie wirklich nur Asylschutz wollen. In DE ist das Ende der Fahnenstange erreicht.
    :schuettel:
  9. Wallis

    Wallis KSF-Team/Mod Mitarbeiter

    Registriert seit:
    22 Mai 2010
    Beiträge:
    5.718
    Zustimmungen:
    728
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Nordrhein-Westfalen
    So, jetzt kommt langsam mal Licht in diesem Flüchtlingsmarsch.

    Amnesty International meldet:
    "... Von den USA unterstützte Kämpfer sollen in Nordsyrien Tausende Zivilisten zur Flucht gezwungen und Dörfer zerstört haben. Amnesty spricht von einem "Kriegsverbrechen".
    http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-10/syrien-amnesty-international-bericht-vertreibungen

    Vor allem nichtkurdische Bewohner wären unter Androhung aus ihren Häusern verjagt und zur Flucht gezwungen worden sein. Die US-unterstützten Kämpfer stünden mit der kurdischen PKK in Verbindung, die mit der Türkei auch im Clinch sei. In der Türkei gab es jetzt den Anschlag, womit man Türkei gezielt als "sicheres Herkunftsland" verschandelte wollte (IS-Gruppe sei angeblich Attentäter) , und somit hält die Türkei die Grenze auf, und alle Flüchtlinge rasen in die offene Merkel-Grenze rein. Damit werden wir hier schleichend islamisiert (angesichts der Massen von Muslime, die da reinkommen).
    Sorry, sieht alles ziemlich "getürkt" (vertuscht) aus ... Eine politische Komödie, oder politische Intrigen? Gewollt erscheint die absichtliche Flüchtlingsinvasion speziell in Deutschland, als wenn man die Bevölkerung in DE mit bürgerkriegsähnlichen Unruhen von etwas anderem "ablenken" wolle ??
    Gleichzeitig zeigt sich auch in der Türkei bürgerkriegsähnliche Unruhen durch Kurden und PKK, indes werden Seegebiete wie Griechenland und Italien ebenfalls überrannt, und auch dort erscheint es, als wenn man die Bevölkerung "ablenken" wolle.
    Richtet sich da irgendjemand einen offenen Korridor ein als Kriegsvorbereitung? :verwirrt:

    Kann es also sein, dass alles eine Inszenierung der USA ist, die diesen Flüchtlingsstrom nach Europa willkürlich ausgelöst hat, damit die EU-Staaten gezwungen werden, weitere eigene Staatshoheitsrechte an den EU-Rat abzutreten, um einen Einzel-Staat als "Vereinte EU" zu gründen nach dem Vorbild der USA?
    Hatte Merkel und Hollande deshalb bei der letzten Sitzung des EU-Parlaments davon gesprochen, es müsse einen gemeinsamen Außenminister und einen gemeinsamen Finanzminister geben?

    Die (US) Politik scheint uns alle zu verhökern!

    Die Syrer werden durch US-unterstützte PKK-Kämpfer in die Flucht nach DE geschlagen. Wir werden hier überflutet, und das Land gespalten in Asylbefürworter und Asylkritiker. Indes reibt sich die Politik die Händchen und lacht sich ins Fäustchen. Ist doch ein schlechter Scherz, welcher Schaden uns allen damit angerichtet wird! :motz::sauer:

    Ich fragte mich, warum ausgerechnet Syrien? Wieso tauchte dort die IS-Gruppe auf, und zeigt sich in den letzten zwei Jahren besonders brutal? Entstammen die IS-Mitglieder nicht einem ehemaligen US-Camp?
    Was geht hier vor? Hatte die USA einerseits die IS-Gruppe hervorgebracht, und hatte dann PKK-Kämpfer als Gegenstreiter ausgerüstet, um aus allem die syrische Bevölkerung in die Flucht zu schlagen, ein entvölkertes Syrien? Zu welchem Zweck?
    Liegt es an Russland, das bereits seit 1946 zwischenstaatliche Beziehungen zu Syrien pflegt? Wollte man Russland mit diesen arglistigen Vorgängen provozieren, weil sich Russland in der Ukraine-Sache querstellte, und nicht nach der Pfeife der USA "tanzte"?

    Aber hallo, liebe Leute, da tun sich einem ja ganz merkwürdige Dinge aus dem Hintergrund auf. Ich hoffe, dass Amnestey International und richtige Journalisten das alles aufdecken.

    Wer ist eigentlich der wirklich Böse?
    Vielleicht doch die USA, die einen gegen den anderen übel auszuspielen versucht, während man gemütlich Europa mit dem TTIP-Abkommen überholt? Seltsam, dass natürlich die Merkel-Regierung auch dazu ihren "Segen" erteilt, und dafür wirbt, anstatt auf die Bürgerproteste gegen TTIP einzugehen, und sich gegen TTIP zu verwehren.
    https://meta.tagesschau.de/id/94474/merkel-wirbt-in-davos-fuer-ttip-und-reformkurs-in-europa

    Warum zeigt sich Frau Merkel gegenüber der US-Regierung so abstrus unterwürfig? Auffällig erschien es ja schon im NSA-Fall, oder? X(
    Bürstet sich die USA vllt. immer noch als Siegermacht über DE, und befehligt die USA immer noch DE, um über DE hinterhältig doch Vereinte-EU statt EU-Zone zu gestalten, was so von Europa gar nicht gewollt ist?
    Hat sich DE gegenüber den USA erpressbar gemacht, als es den Abschluss eines Friedensvertrag in den letzten Jahren umgangen war bzw. versäumt hatte, aus evtl. Angst zB vor Reparationsforderungen aus Griechenland und anderen?

    Übrigens, die Wahlergebnisse in Griechenland und Österreich, erscheinen mir nicht glaubwürdig.
    Ich vermute Wahlpfuscherei, weil man sich bestimmte Parteien/Personen beibehalten will....


    :frier:
    Zuletzt bearbeitet: 13 Oktober 2015
  10. Hase55

    Hase55 Active Member

    Registriert seit:
    8 Mai 2013
    Beiträge:
    654
    Zustimmungen:
    210
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Halle
  11. Wallis

    Wallis KSF-Team/Mod Mitarbeiter

    Registriert seit:
    22 Mai 2010
    Beiträge:
    5.718
    Zustimmungen:
    728
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Nordrhein-Westfalen
    Verstehe dich, @Hase, mir geht es ähnlich. :(
    Danke für den Videoclip. (einfach nur ernüchternd, leider wirklich schlimm, was da gezeigt wird)

    Ob sich inzwischen in Richtung Änderung politisch etwas bewegt hat, ist immer noch nicht abzusehen. Weiterhin strömen tagtäglich (!) Tausende von Ankömmlinge nach DE. Es staut sich jetzt zwar nicht mehr von Griechenland nach Österreich, aber es staut sich in DE.
    Was nützen halbherzige "Grenzkontrollen", wenn sich diese lediglich nur als Durchwinkeposten erweisen??? Was soll das bitte? Ein Staat ohne Grenze, der auch Einreisende direkt an der Grenze abweisen darf und kann, ist kein Staat!
    Turblenzen deswegen gab es bei der Fraktionssitzung, wo man Frau Merkel auch mal widersprach: "Doch, man kann Flüchtlinge an der Grenze abweisen" (Zitat, Herr Benninger, ehemaliger Bundesgrenzschutz).
    http://www.faz.net/aktuell/politik/kritik-an-angela-merkels-fluechtlingspolitik-in-der-cdu

    Zumindest sollten sich alle EU-Staaten endlich an das Dublin-Abkommen halten, um damit eine rückwärtsgehende Kettenreaktion durch "deutsches Aufnahmestopp" zu bewirken (zuständig ist das Land, wo der Asylbewerber zuerst EU-Land betreten hat).

    Nach meiner Einschätzung verliert Frau Merkel & ihre Lobby mit ihrer Politik täglich in etwa genauso viele Bürgervertrauen und Wählerstimmen, wie Frau Merkel an Flüchtlinge ungebremst nach Deutschland "einschleust" (siehe aktuelle Medien und Umfragen). Inzwischen ist jeder 3.Bürger für den Rücktritt von Frau Merkel. Das Vertrauen zu Frau Merkel & ihrer Lobby nimmt stetig ab.
    Allerdings auch das Vertrauen zu einem EU-Bund schwindet dahin, wenn dieser nicht mal in der Lage ist, zum Beispiel das Dublin-Abkommen einzuhalten. Wozu brauchen wir dann einen EU-Bund, der uns nur Geld kostet und sich nur weitere Souvernitäten von EU-Staat holen will, um alle Einzelstaaten aufzulösen zu einer EU-Union??? Das wollen wir gar nicht (siehe Ungarn, Polen, England usw.). Weg mit der EU und weg mit dem EU-Rat.

    In der Zwischenzeit führt der Flüchtlingsstau in DE jetzt auch noch dazu, dass 20 Flüchtlinge, die in Berlin (lagedoplatz) campieren und auf Registrierung und Geldleistungen warten, sich einen Anwalt genommen haben (ja, dafür haben die Geld), um die Regierung "per Eilantrag" zu verklagen!!! (siehe Zeitungsberichte)
    Hört, hört. Die Flüchtlinge kennen genau unsere Gesetze bzw. "ihre Gesetzansprüche". Aber, dass man fremde Grenzen nicht illegal passieren darf, und sich als Flüchtling auch nicht ein Zielland wie im Tourismus aussuchen darf, davon scheinen sie nichts wissen zu wollen, oder?
    :neenee:

    Unsere anderen Volksvertreter haben sich nun in einem (erneuten ?) "Brandbrief" an Frau Merkel gewandt.
    http://www.welt.de/Wutbrief-gegen-Merkel-wird-zum-Renner-in-der-CDU

    Ich meine: Alles Reden und Debattieren hat bisher leider nichts genützt. Das Ganze nun auf schriftlichem Wege zu kompensieren, führt ebenfalls nur ins Leere. Es ist offensichtlich, dass Frau Merkel geradezu halsstarrig an ihren Kurs festhält, und zwar ersichtlich wider jeglicher Vernunft, vor der sie sich vehement verschließt, als wären alle anderen dumm, und dass sie es allein besser wüßte. Das ist empörend, das ist anmaßend, das ist einfach "irrsinnig" (zitat/amerik.Donald Trump). Überhaupt, erscheint das Ganze nichts mehr mit einer demokratischen Führung zu tun zu haben, sondern erinnert eher nur an "Alleinherrschaft". In dem Falle, sollte künftig das Kanzleramt machtmäßig einem Leanmanagement folgen, um Übermacht dort zu reduzieren im Sinne der Demokratie.

    Leider fällt mir immer wieder die Filmparodie "Der Ritter der Kokosnuss" ein, wenn ich Frau Merkel's Uneinsichtigkeit betrachte. Dieser Ritter der Kokosnuss meinte ja auch, er könne trotzdem weiterkämpfen, obwohl ihm durch das Schwert schon Arme und Beine genommen waren. Ich kann darüber nicht lachen, weil die DE-Sache bitterernst ist.

    Ersichtlich sind die deutschen Aufnahmekapazitäten längst schon überschritten, trotzdem setzt die Kanzlerin die Politik der "offenen Grenze" fort, und gefährdet damit zunehmend die öffentliche Ordnung und den öffentlichen Frieden (siehe Krawalle unter Flüchtlinge wie auch Krawalle zwischen Befürworter und Gegner solcher Merkelpolitik). Mittlerweile geht es ja schon in die Richtung, dass Inländer verdrängt werden (zB Sozialmieter werden gekündigt, um Platz für Flüchtlinge (pardon für "Asylbewerber") zu haben, in Hamburg werden nun auch leerstehende Mietflächen "beschlagnahmt", der Schulunterricht wird landesweit gestört usw.)

    Deshalb hätte ich mir gewünscht, dass die Mutigen und Vernünftigen nicht nur einen Brandbrief schreiben, sondern sofort mit Regierungsabwahl, Mißtrauensvotum etc. echte Konsequenzen an Frau Merkel richten, damit sie endlich aus ihrem durchgesessenen Kanzlersessel hochschießt, und vom Amt als Kanzlerin freiwillig zurücktritt oder durch die anderen abgewählt und verabschiedet wird.

    Dieser anhaltende "Tanz auf dem Pulverfaß" ist ja nicht mehr auszuhalten. Frau Merkel mag ja ansonsten ein Mensch mit guten Absichten sein, aber wenn die Maßnahmen dazu in eine katastrophale Selbstaufopferung führen, muss man darin auch die Natur wie bei einem Suizidgefährdeten sehen, der nicht mehr Herr der Lage ist. Man muss ihn notfalls per Zwang vor sich selbst schützen, um ihn vor suizidalem Vorgehen zu bewahren / zu stoppen. Wer trotzdem nicht eingreift, macht sich mitschuldig.

    Frau Merkel sollte umgehend vom Kanzleramt zurücktreten, es hat einfach keinen Sinn mehr. Wir brauchen keine sturrköpfige Kanzlerin, die uns in der ganzen Welt inzwischen nur lächerlich gemacht hat. Die paar Lobreden, die vereinzelt kamen, sind vernichtend gering gegenüber dem großen Gros des ausländischen Unverständnisses und der unverhohlenen Belustigung über Deutschland und Frau Merkel.

    Es ist wie es ist, dass es eben nicht weitergeht, und unsere Politiker endlich Konsequenzen zeigen müssen:
    "Ade, Frau Kanzlerin." :wavey:
    Zuletzt bearbeitet: 14 Oktober 2015
    Hase55 gefällt dies.
  12. Wallis

    Wallis KSF-Team/Mod Mitarbeiter

    Registriert seit:
    22 Mai 2010
    Beiträge:
    5.718
    Zustimmungen:
    728
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Nordrhein-Westfalen
    Ich meine:
    Die Forderungen des türkischen Präsidenten Erdogan sind in ihrer Natur tatsächlich als "Erpressung" aufzufassen, denn 3 Milliarden EURO verlangt Erdogan! Das ist dreist, und auch nicht rechtfertigt. Wer die eigene Grenzsicherung schluddern läßt, um Nachbarstaaten dadurch zu schädigen, muss dafür schadenersatzpflichtig gemacht werden. Alles andere erinnert an MAFIA-Methoden, auf die sich ein souveräner Staat wie Deutschland oder die EU-Zone nicht einlassen sollte.
    http://www.focus.de/tuerkei-will-bis-zu-drei-milliarden-euro-in-fluechtlingskrise

    Frau Merkel mit ihrem Gesprächsversuch hat bei Erdogan auch dort ein falsches Signal gesetzt, worauf Erdogan auch gleich frech darauf reagierte "Wenn die EU so dringend die Türkei brauche, wieso nimmt man die Türkei nicht in die EU auf". Und so lästert Erdogan dann auch über Frau Merkel, und stellt weitere Forderen.
    http://www.welt.de/politik/ausland/article147697236/Erdogan-laestert-ueber-Merkel-und-stellt-Forderungen

    Desweiteren wünscht Herr Erdogan "leichtere Visa/Visum für Türken, die in die EU-Zone (vornehmlich DE) einreisen" wollen.
    Na klar, das hat der sich hübsch ausgedacht.
    Einerseits bürstet sich Erdogan damit, er habe seit 4 Jahre inzwischen über 2 Mio. Flüchtlinge bei sich im Land. Aber diesen Flüchtlingen hat Erdogan bis heute noch nicht den UN-Flüchtlingsstatus gewährt!! Wozu braucht er dann 3 Milliarden Euro und zusätzlich leichteres Visum für Türken?
    Wahrscheinlich soll es dann so laufen, dass er alle ihm unliebsamen Flüchtlingen einfach die türkische Staatsbürgerschaft gewährt, und diese dann im Rahmen eines "leichteren Visum-Erhalt" schneller in die EU-Zone eingeschleust werden.
    Möglicherweise verkauft die Türkei sogar die türkische Staatsbürgerschaft an Flüchtlinge, um sich auch daran zu bereichern (ähnlich wie Schleuser). Da die Flüchtlinge in der Türkei keinen UN-Flüchtlingsstatus anerkannt bekommen, könnte Erdogan sie fälschlich als Zuwanderer behandeln, denen er eben solche türkische Staatsbürgerschaft "verkauft/erteilt".
    Die 3 Milliarden EURO pfeift sich die Türkei dann für andere eigene Zwecke rein.
    Frau Merkel wie auch die übrigen EU-Staaten sollten sich nicht auf solch "faulen Handel" einlassen.

    Ich bezweifle das Auftreten und die Äußerungen des Herr Erdogan, der zum Beispiel sagte:
    "Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir
    aufsteigen, bis wir am Ziel sind.
    Die Moscheen sind unsere Kasernen, die
    Minarette unsere Bajonette, die
    Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen
    unsere Soldaten.“

    “Es gibt KEINEN Islam und Islamismus.
    Es gibt nur EINEN Islam.
    Wer etwas anderes sagt, beleidigt den Islam."

    Geht es insgeheim doch darum, Europa indirekt (getarnt als Flüchtlingsinvasion) zu islamisieren durch schleichende Indoktrinierung??
    Ich meine die türkischen Kurden sind ja mit den US-unterstützten Rebellen in Syrien verbunden, und wie Amnesty International veröffentlicht hat, betreiben diese Rebellen gezielt Angriffe auf arabische (nicht kurdische) Syrer, um sie in die Flucht zu zwingen!
    Sie laufen rüber zur Türkei, dort erhalten sie keinen Flüchtlingsstatus, dafür öffnet die Türkei die Grenze ...

    Mich macht das ganze sehr skeptisch, denn das ganze kann auch eine trickreiche politische Intrige sein!
    Herr Erdogan plant ja bereits ein "großes Osmanisches Reich".
    Die EU-Politiker sollten sich schleunigst von Erdogan fernhalten, und die EU-Außengrenzen sichern. Die Türkei ist keine (!!!) EU-Außengrenze.

    Daher: Wir brauchen die Türkei nicht, wenn das so laufen soll, wie sich Herr Erdogan präsentiert!

    Unser EU-Partner ist Griechenland und die Türkei ist das Nachbarland von Griechenland. Es würde vollkommen genügen, wenn die dort verlaufende EU-Außengrenze zwischen Griechenland und Türkei ab sofort versiegelt und geschlossen wird nach den bereits vorliegenden EU-Absprachen, die EU-Außengrenzen zu sichern.

    Darin sollte die EU-Zone investieren, und die Türkei zu solchen Gesprächen nicht mehr korrespondieren oder einbeziehen. Frau Merkel wie auch die deutsche/europäische Regierung sollte sich mit ihren eigenen militärischen Generälen abstimmen, anstatt dass man Frau Merkel alleine zu den Gesprächen mit Erdogan versendet. Ich befürchte, dass Frau Merkel da gar nicht den politisch/militärischen Überblick hat, um das ganze Ausmaß richtig zu beurteilen und entsprechend zu verhandeln.

    Es wäre gut, wenn man den Griechen zB neben Geldmittel zur Grenzsicherung GR/Türkei auch deutsche (und von anderen EU-Staaten) Grenzschützer als Unterstützung bereitstellt, die direkt vor Ort an der dortigen EU-Außengrenze mithelfen, weil dort derzeit der größte Brennpunkt ist, um die EU-Außengrenze zu schützen.

    Grenzübergriffe von türkischer Seite auf griechisches Seite gibt es schon seit langem, worauf die EU bislang kaum reagiert hatte, und diese Sachlage dort eher nur beschmunzelt hatte.
    Aber wenn Erdogan jetzt in Vorbereitung seines "großen Osmanischen Reiches" agiert, ist die Grenzlage Griechenland/Türkei besonderem Augenmerk zu geben.
    Die türkische PKK soll über die US-unterstützten Rebellen in Syrien nicht mehr die arabischen Syrer zur Flucht zwingen und deren Häuser zerstören und zersprengen.
    Mich wundert es nicht, dass Putin nicht nur die IS-Gruppe bekämpft, sondern auch syrische Rebellen mit unehrenhaften Absichten.
    Zuletzt bearbeitet: 16 Oktober 2015
  13. Wallis

    Wallis KSF-Team/Mod Mitarbeiter

    Registriert seit:
    22 Mai 2010
    Beiträge:
    5.718
    Zustimmungen:
    728
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Nordrhein-Westfalen
    Ach nee, was inzwischen alles passiert ist.
    Aber trotz allem, ist dieser Flüchtlings-Tsunami noch rasanter geworden.
    Als verantwortlicher Vater, würde ich zu solchem "Multi-Partygeschehen" eins meiner Kinder gebieterisch Einhalt befehlen, um die allgemeine Ordnung, Sauberkeit und den Frieden zu wahren.
    Frau Merkels Vorgehen erinnert mich ein klein wenig an die Geschichte der 16jährigen Teenagerin, die zu ihrem 16.Geburtstag über Facebook eine Partyeinladung ausgab, und dabei versehentlich auf "öffentlich" geschaltet hatte, anstatt nur "Freunde". Da kamen gleich mal über 1000 Leute zusammen, und die Polizei hatte alle Hände voll zu tun. Nun wurde so etwas verboten, und wer es trotzdem macht, muss Strafe zahlen.
    Wer greift bei Frau Merkels "Party an die Öffentlichkeit" ein, zu der gleich über 1 Mio aus Nahost und Afrika andackeln? :öhm: :aergern:

    Wie soll es denn nun weitergehen?

    Dabei frage ich mich: Warum werden Flüchtlinge wie Staatsgäste fürstlich hofiert und geadelt, und auf diese Weise nur böses Blut in die Volksstimmung injeziiert? Da bekommen die maßlose Hilfen, Bezuschußungen und Förderungen, und trotzdem meckern die rum wie ein "verwöhnter Mob". Indes geraten einheimische Bedürftige zunehmend in Vergessenheit (Obdachlose, Hartz-4-Empfänger, Rentner, Schwerbehinderte usw.), bei denen die Politik weiterhin gnadenlos eine Geiz- und Sparpolitik offenbart.
    Ich sehe in allem keine "Flüchtlingskrise", sondern ein organisiertes Verbrechen. Gleichgültig ist es, ob dieses Verbrechen einst durch Schlepper begonnen wurde, es hat sich inzwischen längst hochprozentig verselbständigt, und muß daher mit allen Mitteln dringend aufgehalten werden.
    Denn da rottet sich willkürlich eine "Masse" zusammen, ähnlich einem Armee-Heer, durchbricht gemeinschaftlich mehrere Ländergrenzen mit Forderungs- und Aggressiongsmentalität wie Gesetzlose, um alleinig durch ihre Anzahl (als "Masse") andere einzuschüchtern und zum kapitulieren zu bringen, damit man sie nur noch "durchwinkt" (siehe Deutschland, Österreich, Italien, Slowenien, Kroatien, Serbien, Kosovo, Mazedonien, Griechenland, Türkei).

    Dabei ist es eindeutig, dass diese "Masse" von außerhalb der EU kommt (vornehmlich aus Nahost und Afrika), denn weder in der EU-Zone noch in deren direkten Nachbarstaaten gibt es keine Kriegsgebiete! Logischerweise kommen diese Ankömmlinge daher nur aus sicheren Herkunftsländern oder aus Asylländern außerhalb der EU, wo sie bereits in Sicherheit waren, und damit ihre Schutz- und Asylrechte aufgebraucht haben. Rein rechtlich hat keiner dieser Ankömmlinge irgendwelche Schutz- und Asylrechte in den EU-Staaten, weshalb eigentlich jeder Ankömmling sofort abzuweisen wäre.

    Sofern alleinig humanitäre Gründe durch Politik und Regierung angeführt werden, um diese unkontrollierte Masse trotzdem in der EU aufzunehmen, und diese sogar umverteilen zu wollen, und dafür auch Streit und Mißstimmung zwischen EU-Staaten und zwischen Einzelstaat und seiner Bevölkerung zu risikieren, kann nur als selbstmörderischer aber blanker Unsinn aufgefaßt werden.
    Das hat nichts mehr mit Humanität zu tun!
    Denn wenn es um Humanität gehen würde, dann hätte man den Rechts- und Schutzanspruch der überrannten Staatsbevölkerung nicht außer acht lassen dürfen. Denn auch der einheimischen Staatsbevölkerung ist der Schutz nach landeseigenen Bürgerschutzrechten sowie nach Menschenrechte und nach internationalen Rechten zu gewähren.
    Stattdessen wird die Bürgerkritik hetzerisch verunglimpft bis auf das Unsäglichste, während man die Staatsbevölkerung weiterhin einer unkontrollierten Gefahr aussetzt mit weiterhin offenen Grenzen und invasionsmäßiger Einwanderung von nichtregistrierten Ankömmlingen. Was nützen uns Erstaufnahmelager oder Transitzonnen innerhalb des Landes, wenn die unregistrierten bereits schon im Land drin sind? Die sollen erst dann reinkommen dürfen, wenn die registriert sind und wenn sie überhaupt asylberechtigt sind.
    Wer nur ein Asylverfahren behördlich anstrengen will, der muss in der Transitzone bleiben (siehe den amerikanischen Snowden, der monatelang von den Russen ebenfalls in einer Transitzone festsaß).
    Es kann ja nicht angehen, dass solchen Flüchtlingen wie derzeit, höhere Rechte als der überrannten Staatsbevölkerung eingeräumt werden. Das ist völlig außerhalb jeglicher Verhältnismäßigkeit und muss als vorsätzliche Staats- und Volksgefährdung aufgefaßt und abgelehnt werden.
    Uns nützt es nichts, wenn Kanzlerin Merkel nun aufgeregt vorhält, man dürfe die Grenze nicht schließen, um keine Kriegsgefahr auszulösen. Auf welcher Seite meint die Kanzlerin bitte das? Neuer Krieg zwischen den Balkanstaaten oder Krieg dort nebst Bürgerkrieg in Deutschland, weil eben die Grenzen noch offen sind? Die Kanzlerin Merkel & ihre Befürworter bewegen sich auf sehr sehr dünnem Eis. Da hilft auch kein neues Asylrecht, wenn nicht umgehend die Grenzen geschlossen werden, und weiteres Treiben solcher Schlepperverbrechen ausgeschlossen wird. Wer nicht aus einem Kriegsgebiet kommt, soll abgewiesen werden, so wie ich es schon oben geschrieben habe. Das gilt auch für Syrer, die bereits Schutz und Asyl zB in der Türkei oder in einem anderen NIcht-EU-Staat bekommen haben. Es kann auch nicht sein, dass solche Flüchtlinge ihre Familien im bereits sicheren Asylland außerhalb der EU zurücklassen, und die Männer wie eine "Kampfhorde" sich nach Deutschland oder nach einem Wunschland durchringen.

    Nun haben wir die Polizei schon im Volleinsatz wegen Flüchtlingen, und nun wird uns auch noch die Bundeswehr als letzten Bürgerschutz weggenommen, damit sie auch bei Flüchtlingen "helfen". Was ist eigentlich mit uns, der Staatsbevölkerung, die den ganze Spaß der Politik durch Steuergelder finanziert?
    Denkt vielleicht irgendeiner mal an unseren Schutz? :hilfe:

    Es wäre zu begrüßen, wenn die Bundeswehr verstärkt dafür eingesetzt wird, dass das Abschiebegesetz nun nachhaltig in den einzelnen Bundesländern ausgeführt wird, wenn die Polizei dort bereits mit anderen Aufgaben überlastet ist. Die Bundeswehr als Aufpasser für Flüchtlinge einzusetzen (sie vor der Bevölkerung zu schützen?), wirkt anstößig. Die Bundeswehr soll vielmehr die Abschiebepflichtigen ab sofort und resolut abschieben, und zwar ohne falsche Rücksichtnahme. Die Abschiebepflichtigen wußten von Anfang an, dass sie nicht asylberechtigt sind, und trotzdem sind sie wie Gesetzlose eingeschlichen. Nun müssen die Flüchtlinge lernen, dass sie vor unserem Gesetz, vor unserer Polizei, vor unseren Behörden und vor unseren Soldaten Respekt haben müssen, und denen ebenso Gehorsam schulden, wie man es von der Staatsbevölkerung behördenseitig auch einfordert.

    Ansonsten geht das so nicht weiter. :down: :verwirrt::schiel:
    Zuletzt bearbeitet: 5 November 2015
    Lit und Hase55 gefällt dies.
  14. Hase55

    Hase55 Active Member

    Registriert seit:
    8 Mai 2013
    Beiträge:
    654
    Zustimmungen:
    210
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Halle
    Die Merkel war für mich schon immer nur Jemand, der seine „Fahne“ nur nach dem „Wind“ hält. So ist die auch dahin gekommen. "Lieb Kind" überall, nach dem Motto: „guckt mal ICH“, und keine eigene klare Linie. Alle halbe Jahre ändert sie ihre Meinung wenn sie merkt, das Sie nicht gut „dasteht“ (siehe Kernkraftwerke usw.). Was Die will, ist einfach nur da "OBEN" bleiben. Eine Profiliergeile, mehr nicht.

    Es gibt bestimmt nur wenige Menschen, die einem armen Wesen, dessen Leben auch noch bedroht ist, nicht helfen würden, nur muß man da auch wissen was man tut und vor Allem welche Konsequenzen das mit sich bringt. Den Gribs haben Politiker nunmal nicht.

    Wenn ich als Flüchtling erstmal aus dem Kugelhagel raus bin, komme ich da auf die Idee noch tausende Kilometer weiter zu laufen? Wozu?

    Wieso sind es überwiegend nur Männer, die in Filmausschnitten zu sehen sind? Lassen die ihre Frauen, Mütter und Kinder einfach mal so im Kugelhagel oder wie? Wer möchte solch denkende Typen vor der Haustür oder als Nachbarn haben?

    Der Krieg in Syrien geht nun schon über 4 Jahre. Jetzt erst fällt dort Jedem ein, Flüchtling zu sein und nach Deutschland zu wollen? Sehr komisch.

    Wenn ich diese Massen an jungen Männern sehe frage ich mich schon, wieso kämpfen die in ihrem Heimatland eigentlich nicht für ihre Sache? Ich meine 800 000 Mann (die anderen Aufnahmeländer nicht mitgezählt) müssten doch eigentlich ausreichen um im Heimatland „klar Schiff“ zu machen, oder?

    Ich meine, würde hier nicht auch fast Jeder für seine Überzeugung eintreten oder würden wir auch alle flüchten? Mh, gute Frage.

    Wenn ich in ein anderes Land gehen möchte, dann gefällt mir mein Heimatland in vielen Dingen nicht mehr. Sei es Krieg, die wirtschaftlich-politische Lage, vielleicht bestimmte Gesetze usw. Ich suche mir also ein Land, wo es mir von den Hauptkriterien besser gefällt und möchte dort so leben, wie die Einheimischen auch. Also passe ich mich aus freien Stücken der Sprache, den Gesetzen, Sitten, Bräuchen und Gepflogenheiten an und lasse alles andere zurück, oder etwa nicht?

    Für den Islam kann man das getrost vergessen, jedenfalls für die Allermeißten die aus solchen Ländern kommen. Das selbst Merkel eine Ungläubige für Die ist, blendet sie und ihre Mitstreiter vollkommen aus.

    Was ist nun mit Deutschland? Nur Wenige mit islamistischen Hintergrund sind bereit, all DAS hinter sich zu lassen, im Gegenteil. Es dauert nicht mehr lange (kommt auf die Anzahl der Neubürger an), dann wird diese Volksgruppe versuchen, dem Einwanderungsland ihre Regeln aufzudrücken und genau da liegt der Knackpunkt, der es letztendlich irgendwann „krachen“ läßt.

    Was ist z.B. mit dem Vermummungverbot? Gilt das nur für Deutsche oder wie jetzt?
    Was ist mit der Gleichberechtigung/Selbstbestimmung der Frau, die für uns zur Selbstverständlichkeit geworden ist? Gilt die für Einwanderer nicht? Werden hier weiterhin 12-jährige Töchter an „alte Knacker" zur Hochzeit verscherbelt? Werden weiterhin Töchter unterdrückt, geschlagen, bedroht und abgestochen, nur weil sie so leben wollen wie deutsche Mädels/Frauen auch und nicht wie dem Familienclan das in den Kram passt? Ich meine, wer hier will mit solchen Denkmustern oder „Clans“ zusammenleben?

    Wird uns irgendwann eine Teil einer Kultur aufgedrückt die wir garnicht wollen? Gab es ja schon, das Frauen auf der Straße angemacht wurden, weil sie kein Kopftuch auf hatten.

    Hat das was mit Ausländerfeindlichkeit zu tun? Nein, es ist die Angst vor „Regeln“ und Strukturen, die eben nicht in unsere Vorstellung der „Welt“ passen und den Konsequenzen, die daraus resultieren.
    Wenn jemand sich anpassen will/kann ist das doch OK, finde ich (DIE gibt es ja auch), nur das sind die Allerwenigsten.

    Dann kommt noch die große Lüge, das wir Fachkräfte brauchen würden und das Angesichts von Millionen Arbeitslosen, die zum Teil auch gut ausgebildet sind.
    Ein studierter Dipl.Ing braucht hier im Durchschnitt mehr als ein Jahr um überhaupt einen Job zu finden, von dem er auch leben kann. Manche warten schon x Jahre auf dieses "Glück". Nicht viel anders bei den ausgebildeten Facharbeitern.
    Nein, was die Bosse in Deutschland brauchen sind Deppen, die für Hungerlöhne 12 Std am Tag malochen, noch DANKE brüllen und DIE glauben sie in den Einwanderern zu finden.
    Dann kann sich die Merkel wiedermal hinstellen und sagen: hurra die Wirtschaft brummt, uns geht es gut!
    Wen sie da mit "UNS" meint, weis ich. Sie meint bestimmt nicht die 40% ihres Volkes, die mit ihrem Lohn zu kämpfen haben über den Monat kommen.

    Diese „altgedienten“ Parteien sind schon zu lange an der Macht und haben gelernt, das sie mit dem „Deppenvolk“ machen können was sie wollen.

    Das Schlimme ist eigentlich, das sich die Merkel irgendwann aus dem Staub macht und wohl nie begreifen wird, was sie verzapft hat. Was erwartet man eigentlich von Jemanden, der Karriere über alles gestellt hat? Verantwortung für ein anderes Wesen doch bestimmt nicht......geschweige denn für ein Volk..........

    LG
    Zuletzt bearbeitet: 5 November 2015
    Wallis und Lit gefällt dies.
  15. Wallis

    Wallis KSF-Team/Mod Mitarbeiter

    Registriert seit:
    22 Mai 2010
    Beiträge:
    5.718
    Zustimmungen:
    728
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Nordrhein-Westfalen
    @Hase, ich sehe das genauso problematisch wie du. Zurzeit wird viel geredet, und leider wird Vieles auch zerredet, ohne an die eigentlichen Kernprobleme heranzugehen. Mir scheint, dass da viel mehr im Busch ist, als uns die öffentliche Presse und die Regierung offenbart. Für mich sieht das Ganze nach einem abgekarteten Spiel aus, bei dem das Volk an der Nase angeführt wird (fragt sich nur, von wem, denn auch die Regierung bewegt sich wie "angeleint").

    Interessant ist derzeit auch der Vorschlag des Innenministers De Maiziere, den Syrer nur noch subsidären Schutz zu gewähren (d.h. unbürokratisch ein Jahr Aufenthaltsrecht, aber ohne Familiennachzug). Das hat über das Wochenende zu einer großen Diskussion geführt, bei der Herr De Maiziere seine Anordnung gleich widerrufen mußte, weil das Kanzleramt empört war, vorher nicht darüber informiert worden zu sein.
    Ist doch eine Lachnummer, dass ausgerechnet Frau Merkel mit solchen Formalien ankommt, obwohl sie doch selbst eigenmächtig die Öffnung der Grenze angeordnet hatte, ohne alle anderen vorher zu informieren. Und angeblich sei es nur "vorläufig", aber inzwischen ist es ja wohl ein Dauerzustand, und Frau Merkel werkelt an einem Flüchtlings-Deutschland und an einem Flüchtlings-Europa, was völlig am Thema vorbei geht!

    http://www.welt.de/Zweite-oeffentliche-Demontage-binnen-weniger-Wochen
    In diesem Artikel hatte die Zeitung "Die Welt" mehrere Pressestimmen in Sachen Hr.De Maiziere und seinem Vorschlag, überschaubar zusammengestellt, wofür ich ihr sehr danke.

    Aus allem bin ich schon erschüttert, dass alle in einem Zuge das Wort "Flüchtling" synonym mit "Zuwanderer" verwenden, was eigentlich begrifflich schon falsch ist und dann auch sach-rechtlich zwei verschiedene Schuhe sind!
    Ein Flüchting ist kein Zuwanderer, und er ist auch kein Neu-Bürger und er ist auch kein Migrant!
    Mögen doch bitte alle Pressestellen im Land im Lexikon das Wort Flüchtling nachschlagen, damit dieses Hin und Her des Wortes nicht so salopp verwässert und verfälscht wird!

    Desweiteren finde ich nirgends einen Hinweis, dass es eben doch keine Flüchtlinge und keine Asylbewerber sind, die nach Genfer Regeln (aus der großen Masse auszufiltern) und zu statuieren sind, denn alle Ankömmlinge sind Nicht-EU-Bürger und sie kommen allesamt aus sicheren Asylstaaten, in denen sie bereits Asyl gewährt bekommen haben.
    Warum soll jemanden doppelt Asyl gewährt werden? :verwirrt::schueppchen:

    Deutschland wie auch die anderen EU-Staaten haben vor der Zustrom-Masse einfach kapituliert, anstatt Gesetze durchzusetzen. Tatsächlich aber darf keinem der Ankömmlinge überhaupt ein Asyl-Status in Europa oder Deutschland gewährt werden, wenn sie schon woanders Asyl haben.
    So zum Beispiel, sitzen Frauen und Kinder in der Türkei in einem Nachbarland und genießen dort bereits volles Asyl, während der Mann alleine nach Deutschland reist, und hier erneut Asylantrag stellt, und später auch noch die Familie aus dem Asyl-Türkei nach Asyl-Deutschland umsiedeln möchte.

    Sorry, das ganze hat nichts mehr mit Humanität zu tun. Das ist ein Asyltourismus, der in dieser Form vom eigentlichen Asyl-Gesetz überhaupt nicht getragen wird.
    Meiner Meinung nach darf keiner der hier ankommenden Nicht-Eu-Bürger einen Asylantrag stellen. Allenfalls kann man sie nur als Zuwanderer statuieren, und für die gelten die üblichen Einreise- und Zuwanderungsbestimmungen samt Familiennachzug. Diese Einreisebestimmungen durch Asyltourismus umgehen zu wollen, ist genauso schlimm und straffällig wie fremde Grenzen illegal zu durchbrechen, um woanders doppeltes Asyl zu beantragen.

    Ich finde, dass die Merkel-Politik hier selbst einen Asylmißbrauch fördert und diesen ganzen Asyltourismus ausgelöst hat, der verständlicherweise bei allen Staatsbürgern in ganz Europa für Empörung und Spaltung sorgt. Alleinig schon der wahllose Sprachgebrauch "Flüchtling" synonym für "Zuwanderer" zu verwenden, läßt durchblicken, dass die Merkel-Regierung im Grunde nur eine breite Zuwanderung erhofft hatte, die sie dem Volk fälschlicherweise als Flüchtlingshilfe ans Herz legen wollte, und die Zuwanderern mit Fördermitteln anlockte, sie als "Asylberechtigte" schnell anzukennen.
    Wer täuscht hier wen? :motz::kratz:

    Der Vorschlag von Herrn de Maiziere wäre zumindest mal der erste Schritt in die richtige Richtung, um von dieser Falschmoral abzurücken, uns solche getarnten Zuwanderer unwahr als "Flüchtlinge" verkaufen zu wollen, für die die Regierung immense Steuergelder aufwirft, die den normalen Zuwanderern üblicherweise versperrt sind. Die normalen Zuwanderer müssen selbst klarkommen. Also, sind die angeblichen "Flüchtlinge" keine Flüchtlinge im Sinne der Genfer Regeln, sondern es sind schlichtweg Zuwanderer, die wahllos Gesetze brechen, und unsere Regierung prämiert sie dafür mit dem Status "Asly" und verschwendet unsere Steuergelder ... :ausheck:
    Wundert mich daher auch gar nicht, dass alle angeblichen Asyl-Maßnahmenpakete der Merkel-Regierung nur halbherzig und hohl wirken, als wenn sie uns nur ein Trostpflästerchen auf eine blutende Stichwunde aufdrücken wolle. Wirkliche Maßnahmen, wäre zB nur subsidären Schutz zu gewähren (siehe Hr.De Maiziere) und Aufnahmestopp durch Grenzschließung (siehe Hr.Seehofer). Stattdessen nur seichte Gesetze (schnellere Abschiebung, die durch Bundesländer selbst blockiert werden!) und schwüle SPD-Rhetorik zum Thema Transitzonen, die nun "Aufnahme-Zentren" heißen sollen (was natürlich auch eine Zuwanderung assoziiert, da es sich ja eben nicht um "Asyl-Flüchtlinge" handelt).
    Nochmal die Frage: Wer täuscht hier wen? :nixweiss::aergern:

    Es wäre auch informativer, wenn die Presse sich damit beschäftigt und uns nicht immer nur Berichte liefert, um an unser Mitleid zu appelieren. Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun! Nicht nur Flüchtlinge sind Menschen, sondern auch wir, die Staatsbürger, sind Menschen, die aber rücksichtslos überrannt werden, und die sich einer Aggressions- und Forderungsmentalität dieser Ankömmlingen stellen müssen, während die Regierung Schönwetter-Reden abhält.
    :digga::jumpon::(
    Zuletzt bearbeitet: 9 November 2015
    Hase55 gefällt dies.
  16. Wallis

    Wallis KSF-Team/Mod Mitarbeiter

    Registriert seit:
    22 Mai 2010
    Beiträge:
    5.718
    Zustimmungen:
    728
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Nordrhein-Westfalen
    Hase55 gefällt dies.
  17. Wallis

    Wallis KSF-Team/Mod Mitarbeiter

    Registriert seit:
    22 Mai 2010
    Beiträge:
    5.718
    Zustimmungen:
    728
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Nordrhein-Westfalen
    http://www.noz.de/deutschland-welt/...aris-kam-ein-attentater-uber-fluchtlingsroute

    Attentate in Paris

    Eine schreckliche, aber auch eine unverzeihbare feige Tat, mit der auf friedliche und unbewaffnete Menschen wahllos geschossen wurde.
    Die Worte der Globalpolitikerin Frau Merkel hätte sie sich auch ersparen können, denn diese wirken hohl und unehrlich.
    Es hat sich längst rumgesprochen, dass diese Flüchtlingsinvasion gezielt als Migrationswaffe von Globalisierungspolitikern gesteuert wird, die einerseits in Afrika und Nahost für Unruhen stiften, dorthin Waffen und ausgebildete soldatische Unruhestifter versenden, wodurch sich Flüchtlingsströme ergeben, und diese werden derzeit nach Europa gelenkt. Das Ziel all dieser Bemühungen ist, durch Angst und Schrecken die EU-Staaten zum Abgeben ihrer nationalen Staatssouvernitäten zu treiben, damit sich alle EU-Einzelstaaten auflösen und zu einem Staat verschmelzen nach dem Vorbild von Amerika. Stattdessen errichten die EU-Staaten neue nationale Grenzen, um sich vor dieser Migrationswaffe "Flüchtlingsstrom" zu schützen.
    Da diese Globalpolitiker mit ihrer Strategie nicht weiterkommen, kommt nun Plan B dran, die Menschen durch gezielten Terroranschläge in Angst und Schrecken zu versetzen, um über das Volk den Ruf nach "Gemeinschaft" anzuregen (zu animieren).
    Mich würde es nicht wundern, wenn das ganze Geschehen in Paris genau aus solchem "Plan-Vorgehen zur Verschmelzung Europas" angestiftet sind. Demonstrativ wurden dafür jüngere arabisch ausschauende Männer eingesetzt, die publikumsheischend auf arabisch ausriefen "Allah ist groß". Meiner Meinung nach wirkt das ganze inszeniert.
    Es erinnert an den Anschlag vom 11.09.2001 auf das World Trade Center in New York, wo auch bereits schon Beweise auftauchen, dass es eine gemeinschaftliche politische Inszenierung war, um den Einmarsch der US in Ölstaaten und Rohstoffstaaten zu rechtfertigen.
    Mir tun nur all die Menschen leid, die durch solche arglistige Politik nicht nur instrumentalisiert werden als Söldner, Flüchtlinge oder Todesopfer, sondern auch noch mit der gekauften öffentlichen Propaganda-Presse zu falschen Meinungen geprägt und stimuliert werden. Schon werden Stimmen laut nach Bürgerkrieg, Aufstand, Rebellion, ja sogar zum Krieg. Aber genau das wollen doch solche Hintergrundkräfte bewirken, während sie vordergründig und ganz scheinheilig ihr großes Bedauern für "alle Opfer" vorgaukeln.
    Natürlich wird das politisch sofort aufgegriffen durch den US-Obama "es sei ein Anschlag auf die Menschheit und nicht nur auf Frankreich", was Global-Merkel gleich ummünzt für ganz Europa "gemeinsam gegen Terror vorgehen". Die inszenieren sich solche Dinge selbst, um bestimmte Politikströme einzuleiten. Denn mir kann keiner erzählen, dass bei aller Sicherheit ein paar Jüngelchen von ca. Anfang 20 Jahren so spezialisiert, organisiert und ungesehen agieren konnten. Da hatten wichtige Leute nur gerade verabredet weggeguckt, aber man hatte Hollande und Steinmeier noch vor dem zweiten Bombenknall aus dem Stadion geführt. Na, wenn das nicht minutiziös geplant war.
    Ich habe meine Zweifel an dieser verlogenen Globalpolitik.
    Umso mehr bedauere ich die wirklich arglosen Menschen, die durch solche politischen Komplotte nicht nur ihre Identität (als Flüchtling), sondern auch ihren Besitz und ihr Leben verlieren (normale Bürger durch Geld- und Arbeitspolitik destabilisiert, desozialisiert, verarmt und provoziert zur Rebellion).
    Traurig auch, dass sich die öffentliche Presse als Propaganda-Instrument für solche demagogisch erscheinende Politik hergibt, und die Meinungen der Menschen in Richtung dieser Fadenzieher hinwenden.
  18. Wallis

    Wallis KSF-Team/Mod Mitarbeiter

    Registriert seit:
    22 Mai 2010
    Beiträge:
    5.718
    Zustimmungen:
    728
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Nordrhein-Westfalen
    www.welt.de/politik/deutschland/article148878761/Bayern-will-die-Grenzsicherung-selbst-uebernehmen

    Wenn die CDU/CSU sich schützend vor Flüchtlingen stellen will, ebenso wie andere Politiker, mag es deren privates Ansinnen sein, aber das hat nichts mit ihrer Funktion als Volksvertreter zu tun!
    Wir sehen selbst, was in unserem Land los ist. Es ist beleidigend, wenn die Politik uns wie naive Kinder anlügt oder uns wie unartige Kinder ausschimpft, oder uns bevormundend einflüstern will, was wir zu denken hätten. Das ist kein angemessener Umgang zwischen Regierung und Volk. Wir erwarten von der Politik einen ordentlichen Staats- und Bürgerschutz gemäß ihrem Amtseid als Volksvertreter. Davon ist derzeit kaum noch was zu sehen!

    Tatsache ist, dass auch das Staatsvolk aus Menschen besteht. Natürlich will man wirklichen Flüchtlingen helfen. Aber es muss auch nicht sein, dass Flüchtlinge 6-8 Ländergrenzen mutwillig und gesetzeswidrig durchbrechen, um ihr Wunschzielland zu erreichen. Dieses Problem muss abgestellt werden, denn solche lange Wanderschaft zieht unweigerlich weitere Trittbrettfahrer an, die einfach "mitwandern", und daraus entsteht eine unerwünschte "Völkerwanderung", die unverhältnismäßig anschwillt und zum Massenstrom wird, wie wir es derzeit erleben.

    Die andere Tatsache ist, dass es sich bei der Vielzahl der Ankömmlinge nicht um Flüchtlinge handelt, sondern nur um illegale Einwanderer ohne Asylberechtigung. Warum werden solche Personen nicht direkt an der Grenze abgewiesen, anstatt sie alle ungefiltert in unser Land zu lassen, und dort erst eine Auslese zu betreiben?

    Mit diesem Vorgehen der offenen Grenzen und dem unkontrollierten Zustrom, gefährdet die deutsche Politik nicht nur das eigene Staatsgebiet, sondern ist eine offene Gefahrstellen für alle umliegenden Nachbarstaaten von Deutschland.

    Ich sehe es so, dass die Merkel-Politik mit Schuld daran hat, was da in Paris passiert ist. Hätte Frau Merkel ihre persönlichen Wünsche nicht ausgelebt, müßte man heute nicht über 130 Terror-Opfer aus Paris betrauern! Dafür sollte sich Frau Merkel samt ihren Befürwortern schämen, und die Verantwortung dafür übernehmen. Doch dazu schweigt sich Frau Merkel aus.

    Stattdessen wird das Wort "Krieg" protzig aufgefahren. Ja, Himmel nochmal, was soll das denn? Seid ihr Christen oder seid ihr Barbaren? Hatte uns Christus nicht gesagt: "Wer das Schwert führt, kommt durch das Schwert um." Damit meinte Jesus, dass man nicht kriegerisch sein soll. Und vergesst nicht Gottes Gebot: "Du sollst nicht töten".

    Das Terrorproblem ist ein Problem des Islam, und nicht das Problem von Europa oder der Welt. Der Islam selbst muß künftig dafür sorgen, dass solcher Terror, der sich auf Koran und Scharia beruft, strikt unterlassen wird. Dies funktioniert nur dann, wenn der Islam sich reformiert, die Hetze gegen Andersgläubige und Frauen aus dem Koran entfernt, und jeglichen Terror abschreckend bestraft (lebenslange Haftstrafe?).

    Die Welt sollte also nicht um "vereinten Krieg gegen Terror" nachdenken, sondern daran denken, dass man den Islam ins Kreuzfeuer nimmt, und von ihm mehr eigenes Eingreifen abverlangt, oder dass man dem Islam ansonsten den Religionsstatus weltweit aberkennt und ihn auf die Stufe einer terroristischen Sekte runterstuft.

    Möge sich Europa und der Rest Welt nicht vordrängen, sondern sollen es die Muslime selbst begradigen, wenn aus ihren eigenen Reihen Terroristen hervorgehen. Darüber muss die Politik reden und debattieren.

    Im übrigen müssen auch die Grenzen von Deutschland geschlossen werden durch verstärkte Grenzkontrollen. Nur asylberechtigte Personen dürfen reinkommen, der Rest ist abzuweisen. Es genügt nicht, nur nach Frankreich hin mehr zu kontrollieren und abzusichern, es muss nach allen Seiten getan werden.
  19. Wallis

    Wallis KSF-Team/Mod Mitarbeiter

    Registriert seit:
    22 Mai 2010
    Beiträge:
    5.718
    Zustimmungen:
    728
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Nordrhein-Westfalen
    Nach der Lügen-Presse, nun auch die "Lügen-Politik" ???

    Ein offener Brief an Minister Hr. De Maiziere, in welchem ihm seine Aussage )"dass Flüchtlinge nicht tatverdächtiger als Deutsche wären") als Verzerrung der Wahrheit vorgehalten wird. Im offenen Brief wird eine andere Statistik angeführt, die aus Statistikzahlen des Innenministeriums entstammen würden:

    quelle: http://www.citizentimes.eu/2015/11/16/kriminalitaet-fluechtlinge/
    Staatsangehörigkeit Bevölkerung 2013 Tatverdächtige (TV) 2013 Anteil TV an Bevölkerung Tatverdächtige ohne „illegale TV“ 2013 Anteil TV an Bevölkerung ohne „illegale TV“
    Deutschland Bevölkerung=73.752.300 Tatverdächtige=1.555.711 Prozent=2,1 %
    Afghanistan 66.974 11.312 16,9 % 5.194 7,8 %
    Bosnien 157.455 9.263 5,9 % 7.725 4,9 %
    Irak 85.469 10.160 11,9 % 7.645 8,9 %
    Kosovo 170.795 12.556 7,4 % 9.414 5,5 %
    Marokko 65.440 8.211 12,5 % 6.848 10,5 %
    Mazedonien 77.764 7.569 9,7 % 6.313 8,1 %
    Pakistan 40.911 5.572 13,6 % 2.405 5,9 %
    Serbien 205.043 23.967 11,7 18.849 9,2 %
    Syrien 56.901 11.560 20,3 % 3.818 6,7 %

    Demnach sind Syrer mit 20,3% am höchsten tatverdächtige, bei denen Ermittlungen derzeit liefen, aber noch nicht abgeschlossen sind.
    Gleiche Fälle sind bei Deutsche mit 2,1% angegeben!

    Wiegt man uns fälschlich in Sicherheit?

    So wurde heute das Fußballspiel Deutschland gg. Holland kurzfristig abgesagt und Gründe will man nicht mitteilen. Das sieht eher nach Schikane aus, und bewirkt eher eine große Verunsicherung in der Bevölkerung, was damit wohl auch bezweckt werden sollte?
    Indes melden ausländische Medien, dass man einen Ambulanzwagen mit Sprengstoffladung in der Nähe des Stadions gefunden habe.
    Wieso bekommen wir keine Aufklärung darüber? Wer kann sich einen Ambulanzwagen ungesehen und unbemerkt beschaffen?
    Warum behandelt die Regierung das Volk wie unmündige Kinder?

    Ich meine, wir haben seit Beginn des Flüchtlingsstrom inzwischen ca. 1,5 Mio. Ankömmlinge hier, und täglich kommen 6000 bis 10000 hinzu!
    Die Merkel-Regierung spricht aber immer nur von einer Umverteilung von 160.000 Flüchtlingen innerhalb der EU-Staaten.
    Was stimmt hier nicht?
    Wenn aus 1,5 Mio. Ankömmlinge lediglich nur 160.000 Flüchtlinge vorhanden sind, dann muss man davon ausgehen, dass durch die offene Grenzen über 1,4 Mio. illegale Einwanderer bei uns in Deutschland einmarschiert sind, von denen ca. 50% nicht mal registriert ist!
    Das ist ein Skandal!
    Das Volk wird an der Nase angeführt, wenn das so wahr ist.
    Definitiv hat diese Merkel-Regierung jegliches Vertrauen des Volkes verloren (ca. 70%).

    :motz::verwirrt:
    Zuletzt bearbeitet: 18 November 2015
  20. Hase55

    Hase55 Active Member

    Registriert seit:
    8 Mai 2013
    Beiträge:
    654
    Zustimmungen:
    210
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Halle
    Was mich grade so ärgert:

    Übers Internet habe ich vor 1,5 Jahren eine Frau kennengelernt die in einem Forum ihre miserable finanzielle Lage niederschrieb.
    Nun sicher, man kann nicht alles glauben was da Jemand im Net schreibt, denn schreiben kann man viel, wenn der Tag lang ist. (in dem Fall stimmte das aber)

    Von klein auf hat sie sehr schweres Bronchialasthma und wurde während der Schulzeit öfters mit Blaulicht aus dem Klassenzimmer geholt um Wochen im KH zu verbringen, wodurch sie auch nie Das lernen konnte, was eigentlich normal wäre. Eine Lehre oder sowas, nicht machbar, weil nicht belastbar. Natürlich hat sie versucht ungelernte Tätigkeiten, wenigstens Stundenweise durchzuhalten, wurde aber immer wieder „rausgeschmissen“.

    Kinder wollte sie deswegen nie, nur Aufgrund von Medikamenten (Pille versagt) hat sie in großen Abständen 3 gesunde Kinder bekommen. Man kann ihr das nicht für Übel nehmen, wenn sie sich sagt: “wenn ich schon kein Leben habe, so sollen diese kleinen schlagenden Herzen in mir, wenigstens eine Chance haben“.
    Ihr Körper ist durch die jahrelange Einnahme von starken Medikamenten so kaputt, das sie heute nur noch hofft, das ihr noch wenigstens soviel Zeit bleibt, das sie ihren Jüngsten (8) noch bis zu 10. Klasse bekommt.

    Der Familie bleiben nach Abzug aller Fixkosten gerade mal 2x Kindergeld pro Monat, die für Auto+Nebenkosten, Kleidung, Essen usw. reichen müssen und kaputt gehen darf da garnichts. Wenn der große Sohn nicht einen ausreichenden Teil seines Lohnes „investieren“ würde, wäre diese Familie schon verhungert. Taschengeld, Urlaub oder mal ein Weihnachten ohne Existensängste sind schon immer Träume gewesen.
    Noch nie hat sie irgendeinen Cent von irgend einer Behörde gesehen, was mir vollkommen unverständlich ist, zumal man da eine Frau vor sich hat, die nach jedem Satz erstmal an die 3 Atemzüge braucht, bevor der nächste Satz kommen kann.
    Die Ablehnungen für ne Microrente und/oder einer Erhöhung ihre Schwerbehinderungsgrades (sage und schreib nur 50%) stapeln sich seit zig Jahren. Selbst bei angeblichen Hilfsorganisationen wurde sie schon oft weggeschickt.

    Ich möchte nicht weiter darauf eingehen, nur steckt euch mal 2 Strohhalme in den Mund und versucht mal zu leben, Hausarbeit zu machen usw. um dann noch von einem Amtsarzt gesagt zu bekommen: „na geht doch, ein paar Stunden können sie schon arbeiten!“ und das angesichts der Tatsache, das es schon eine Hürde darstellt, es überhaupt bis zu dem Arzt zu schaffen............

    Von solch armen Menschen gibt es Viele und ich habe immer wieder festgestellt, das gerade kranke Menschen hier regelrecht im Stich gelassen werden. Ist ja auch klar, die können sich keinen Anwalt oder proffesionelle Hilfe leisten.

    MERKEL:

    ---WIR---schaffen das !!!!
    Wer ist das ---WIR---???

    Wird an solchen armen Menschen gespart, damit man das „Gesparte“ dann an Neubürger verschenken kann, von denen nichtmal die Hälfte hier je einen „Finger krumm“ machen wird??

    Wieso sind Politiker hier bei uns nicht in der Lage mal ins Ausland zu gucken um mal die Folgen ihres Tuns dort Live zu erleben?

    Aber das war schon immer so hier. Man braucht sich nur die Autobahnbrücken für die Maud von LKWs anzugucken, von denen nichtmal 10% in Betrieb sind. Satte 3 Kraftwerke wären notwendig um alle in Betrieb zu haben. (hab Reportage gesehen)
    Anstatt einfach die billige Vignette vom Ausland zu übernehmen, wird hier immer total sinnfreier Müll gemacht.

    LG
    Zuletzt bearbeitet: 22 November 2015
    Wallis gefällt dies.

Diese Seite empfehlen