1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen



  2. Herzlich Willkommen im Kummer- und Sorgenforum.


    Diese Information und die großflächige Werbung, sehen nur Gäste dieses Forums.


    Dieses Forum soll dir eine Anlaufstelle in schweren Zeiten sein. Ob Liebeskummer, Herzschmerz, Trennung oder Ehe, Beziehungs- oder Partnerschaftsprobleme. Außerdem bieten wir angemeldeten Usern, sowie Gästen ein Anonymes Forum wo über unangenehmes oder peinliches diskutiert werden kann. Natürlich könnt ihr euch auch in unserem Boardcafe über allgemeine Themen unterhalten.

    Falls du nicht weißt wie du einen Beitrag verfasst oder du allgemeine Hilfe zum Forum benötigst, schau doch bitte in unsere Hilfe.

    Wir sind keine Ärzte oder Fachleute, sondern Menschen die versuchen anderen Menschen zu helfen. Das heißt wir geben Tipps aus Erfahrungen heraus.

    Klick hier um mehr zu erfahren! Wichtig!

    Klick auf den folgenden Link um dich zu registrieren --> Registrierung im KSF

    Nun wünscht das Team vom KSF dir einen angenehmen Aufenthalt.

    Besuch auch unser Partnerportal zum Thema 'Schulden & Insolvenz'!

    BITTE BEACHTE UNSERE REGELN: KLICK MICH



Flüchtlinge überrennen Europa

Dieses Thema im Forum "Aktuelles" wurde erstellt von Wallis, 21 August 2015.

  1. Wallis

    Wallis KSF-Team/Mod Mitarbeiter

    Registriert seit:
    22 Mai 2010
    Beiträge:
    5.718
    Zustimmungen:
    728
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Nordrhein-Westfalen
    Ich bin dafür, dass Europa endlich die Grenzen dicht machen sollte, um diesen Zustrom zu stoppen.
    Merkwürdig finde ich es, dass die Flüchtlinge alle nach Europa fliehen, anstatt in direkte (islamische?) Nachbarländer. Und wieso helfen deren Nachbarländer überhaupt nicht? Warum soll Europa dafür herhalten?

    Mir scheint, dass es gar keinen Flüchtlingsgrund gibt, weil die arabischen/östlichen Länder schon immer nach Europa geschielt hatten. Man erinnere sich an die Weltgeschichte, wie die Türken einst Wien unterhöhlen und sprengen wollten, um sich der nördlichen Länder zu bemächtigen.
    Aber nun hält Frau Merkel und die EU Tor und Türen auf, und alle kommen her. Es scheint doch eine Übernahme-Absicht dahinter zu stecken, Europa so mit Flüchtlingen zu überfluten, um dann Europa "kriegslos" zu vereinnahmen.

    Leider kommen einem schon seltsame Gedanken, wenn man diese Massen an Menschen sieht. Zuerst war die Rede von "Flüchtlingsheimen", dann von "Flüchtlingsdörfern" und jetzt sind wir schon bei der Superlative "Flüchtlingsstädte".

    Hallo, Politik, geht es noch?

    Was bitte ist in der Zwischenzeit mit den Bürgeranliegen, oder sind wir hier nur die goldene Kuh, die das Maul halten soll, damit andere sich daran laben? Was ist mit uns, bitte? Was ist mit der landeseigenen Moral und Sitte, die durch Überfremdung immer schwammiger wird? Wie sicher kann man sich überhaupt noch in so einem Mischmasch fühlen? Selbst die Flüchtlinge untereinander geraten aneinander, prügeln sich und pfeifen auf die Kultur des Helferlandes, oder?
    Zuletzt bearbeitet: 21 August 2015
  2. Lit

    Lit KSF-Team Mitarbeiter

    Registriert seit:
    22 August 2011
    Beiträge:
    2.129
    Zustimmungen:
    435
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Schwarzwald
    Es ist für mich nicht fassbar, was der Zweck dieser Flüchtlingsaufnahme sein soll. Mir fällt es schwer, nachzuvollziehen, was der Vorteil im Aufnehmen von Flüchtlingen sein soll. Zumal Deutschland teilweise eine Mitschuld daran trägt, dass die Zustände im jeweiligen Heimatland sind wie sie sind. Weshalb wird nicht erstmal dort angepackt? Wieso wird die Wirkung bekämpft und nicht die Ursache?

    Ich bin enttäuscht von Menschen, die der Meinung sind, ihre Familie irgendwo im Nirgendwo im Stich zu lassen, wäre das Wahre. Ja ja, in ein paar Jahren wird die Familie nachgeholt... haha und zwischenzeitlich darf die Frau im fernen Heimatland sehen, wie sie ihre Kinder alleine groß bekommt.

    Unglaublich finde ich, wie manche Menschen tatsächlich Flüchtlinge über die Grenze begleiten und sie einfach auf die Straße setzen. Wenn schon, nehmt sie wenigstens mit nach Hause und lasst sie bei euch wohnen, aber einfach nur über die Grenze schleppen und dann der Meinung sein, man hätte jetzt nen Orden verdient, unverständlich für mich.

    Oben hui, unten pfui. Dem Schein nach sind die Flüchtlinge laut Politikern hier Willkommen. Weshalb werden sie dann krank und ohne Klamotten (außer das was sie auf dem Körper tragen) losgeschickt, ihre Unterkunft zu suchen (und hier rede ich nicht von ein paar Stationen mit der Bahn sondern von beispielsweise München nach Berlin). Was soll denn das?! Und warum gibt es überhaupt Gerichtsverfahren, bei denen entschieden wird, dass der Großteil der Flüchtlinge eben keine Flüchtlinge sind, die hier bleiben dürfen? Weshalb werden die nicht sofort wieder "nach Hause" geflogen? Ich verstehe das nicht.

    Wenn ich Nachrichten lese, dann muss ich erstmal schauen, ob es sich nicht um den Postillon oder so was handelt. So unmöglich erscheint mir das was ich lesen muss.

    LG Lit
  3. Wallis

    Wallis KSF-Team/Mod Mitarbeiter

    Registriert seit:
    22 Mai 2010
    Beiträge:
    5.718
    Zustimmungen:
    728
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Nordrhein-Westfalen
    Sehe ich genauso, Lit.

    Mir scheint es teilweise auch so, als wenn der ganze Flüchtlingsrummel unter der Hand rein kommerziellen Zwecken dient, um damit indirekt die erlahmte Wirtschaft wieder anzukurbeln. Hier wird wohl eine ganz neue Branche gerade erfunden, nämlich "Flüchtlingshilfe", und damit meine ich das Heer von Helfern, angefangen von den Schleppern, die die Leute unverantwortlichen Risiken aussetzen und dafür dicke Kohle kassieren.
    Ich frage mich oft, wieso kann ein Flüchtlingswilliger zB 10.000,- EUR an Flüchtlingshelfer (Schlepper) zahlen, obwohl er mit diesem Geld in einem näheren Nachbarland auch eine neue Existenz hätte aufbauen können. Was soll dieser Humbug? Wer sich mit Geld durch Schlepper verbotenerweise in fremde Länder einschleicht, gilt normalerweise als "illegaler Einwanderer" (siehe zB Amerika, England), und gilt dort nicht als Flüchtling. Das Asylrecht sollte insoweit nur wirklich politisch Verfolgten vorbehalten sein, nicht aber Kriminellen oder Wirtschaftsflüchtlinge. Davor sollte der Staat nicht die Augen verschließen, denn auch hier gilt: "Gut gemeint, bedeutet nicht, auch gut gemacht."

    Dann gibt es die Helfer in Flüchtlingsländer, die von Steuergeldern finanziert werden. Die Kommunen (Gemeinden) scheinen dabei insgeheim einen "Wettbewerb" laufen zu haben, wer die meisten Flüchtlinge bekomme (wozu sie sich anbieten), weil diese Gemeinde dann zusätzliche Gelder vom Bund bekommt. Welchen Preis deren Gemeinde dafür in Wahrheit aber zu zahlen hat, sehen die erst hinterher.

    Mir erzählte einer vom Rathaus einer Gemeinde, man hätte dort ein Flüchtlingsdorf gegründet, hätte die Flüchtlinge aufgenommen, und anfangs wäre alles gut, aber dann waren immer mehr gekommen, und so begann es, dass die Bürger der Gemeinde zunehmend ausgeraubt wurden, die Moral und Sitte in der Gemeinde verfielen, die Frauen sich nicht mehr auf die Straße trauten usw. Er schloß seinen kurzen Bericht mit den Worten: "Deutschland muss umdenken lernen. So wie bisher, geht es nicht!"

    Deutschland ist nicht Amerika, und Europa ist auch nicht Amerika, dafür ist es hier viel zu klein.
    Schon aus diesem Grunde kann weder Deutschland noch das Europa ein Einwanderungsland sein unter dem Vorwand "Flüchtlingshilfe". Es wurde ja bereits in den öffentlichen Medien berichtet, dass manche Flüchtlinge ihre wirtschaftliche Not, ihre Armut, als politische Verfolgung angeben.
    Ja, verdammt nochmal, was sollen dann die Hartz4-Empfänger in Deutschland sagen, die nur mit einem Existenzminimum leben sollen?
    Sollen sich die Hartz4-Empfänger jetzt auch als "politisch Verfolgte" betrachten, oder wie bitte? :kratz:
    Zuletzt bearbeitet: 22 August 2015
  4. Wallis

    Wallis KSF-Team/Mod Mitarbeiter

    Registriert seit:
    22 Mai 2010
    Beiträge:
    5.718
    Zustimmungen:
    728
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Nordrhein-Westfalen
    Es geht nun los, die Grenzen werden für Flüchtlinge geschlossen:
    Mazedonien
    Bulgarien
    Ungarn, will Zaun machen

    Aber die "Flüchtlinge" zeigen sich kämpferisch, und überrennen, was sich ihnen in den Weg stellt.

    Das ist keine politische Flucht!

    Das ist eine gewaltsame Völkerwanderung aus dem Osten rein nach Europa.


    [​IMG]
    http://www.tagesschau.de/ausland/fluechtlinge-mazedonien-151.html

    Berichterstattung leider nicht sachlich:
    "... Das Geschehen als solches kann man einfach mal unkommentiert lassen. Was aber unwahrscheinlich stört ist die Tatsache, dass die Tagesschau ihre Berichterstattung auf kleine Kinder und Herzschmerz aufbaut. Was soll das bitte?! Sachlich ist anders, hier wird ganz klar eine Meinung gebildet, welche notwendige, sachliche Diskussionen über das Thema unmöglich machen...." (Kommentar eines Lesers zur Tagesschau-Meldung)


    Wer soll das bewältigen:
    "... Fast eine Viertelmillion Menschen sind nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration seit Jahresbeginn über das Mittelmeer nach Europa geflohen. Nahezu täglich gingen jetzt 1000 Migranten an den Küsten Italiens und Griechenlands an Land ..."
    Pressemeldung von: http://kurier.at/politik/ausland/mazedonien-hunderte-fluechtlinge-durchbrechen-grenze/148.452.192


    Wohin wollen die alle ??? Natürlich nach Deutschland!!!

    [​IMG]

    Wer rettet Europa ???? :nixweiss: :verwirrt:
    Zuletzt bearbeitet: 23 August 2015
  5. Wallis

    Wallis KSF-Team/Mod Mitarbeiter

    Registriert seit:
    22 Mai 2010
    Beiträge:
    5.718
    Zustimmungen:
    728
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Nordrhein-Westfalen
    Mir scheint, dass unsere Poltiker die Vogelstrauß-Poltik derzeit betreiben, den Kopf in den Sand zu stecken, nichts hören und nicht sehen was ihr Volk will, und sie ereifern sich in Volksbeschimpfung, man solle die Flüchtlinge mit offenen Armen empfangen. Okay, aber was sind die Folgen?
    Wollen die Politiker die schrumpfende Bevölkerung über diese Flüchtlingspolitik ausgleichen, mit Ausländern, die nicht mal ihr eigenes Land verteidigen wollen, sondern gleich entfliehen, anstatt dafür zu kämpfen? Was wollen wir mit solchen Flüchtlinge, die keine Ehre zum eigenen Vaterland zeigen??? Ich meine ja nur, dass einem eben auch solche Gedanken aufkommen.

    http://meta.tagesschau.de/id/102096/gabriel-europas-fluechtlingspolitik-eine-riesenschande
    Bitte lest die Kommentare unter den öffentlichen Berichterstattungen.

    Man darf doch die jetzige Flüchtlingswelle auch nicht mit verträumten Nostalgie-Gefühlen begegnen, weil sie angeblich an damalige DDR-Flüchtlinge erinnere. Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun, oder?

    Merkwürdig auch, dass Herr Schäuble sich mit Milliarden-Steuerüberschüssen bürstet, und deren Verteilung auch für die Flüchtlingspolitik verausgaben möchte, anstatt sie dem Volk zurückzugeben, von dem er diese Milliardenüberschüsse einkassiert hat. Was ist mit den sozialen Belangen der Bevölkerung, warum wird zB Hartz4 nicht abgeschafft, oder der Strom für Bedürftige mit einer Flatrate vom Staat finanziert, wenn es Deutschland geldmäßig doch gut gehe, und so weiter .... (?????)
    http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/7172726/fuenf-milliarden-mehr-steuereinnahmen.html
    Zuletzt bearbeitet: 23 August 2015
  6. Nadinsche

    Nadinsche Well-Known Member

    Registriert seit:
    18 Januar 2009
    Beiträge:
    5.718
    Zustimmungen:
    588
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Wittenberg
    Wären es tatsächlich Kriegsflüchtlinge, würde ich welche aufnehmen- sofern ich die finanziellen Mittel dafür hätte.
    Das möchte ich mal sagen, bevor es nachher heißt ich wäre generell gegen Ausländer.

    Laut unserer regionalen Zeitung sind die Hälfte der Flüchtlinge, die für dieses Jahr zu erwarten waren bzw. was die da "oben" ausgekaspert haben für unseren Landkreis, wohl schon angekommen. Nun wird natürlich davon ausgegangen, dass es doch mehr werden. Und gaaaanz plötzlich gibt das Land alte Objekte frei um Unterkünfte zu errichten. Das finde ich schon ziemlich unfair, schließlich hätten diese Objekte auch schon eher freigegeben werden. Es gibt ja auch noch Deutsche, die auf Wohnungssuche sind...

    Unser ländliches Gebiet in den Tiefen der ehemaligen DDR ist überhaupt nicht auf Ausländer (darf man das sagen?) vorbereitet (worden). Die Tolleranz ist in den letzten Jahren/ Jahrzehnten größer geworden und kein Mensch würde einen Kriegsflüchtling wieder nachhause schicken wollen! Doch es ist offensichtlich, dass die Flüchtlinge nicht aus dem Krieg fliehen wollen. Zudem gibt es keine konkreten Ansagen, was mit dem Menschen dauerhaft passieren soll.
    Kaum einer äußert es direkt, aber die meisten Menschen hier haben Angst das die wenigen freien Arbeitsplätze bald auch noch weg sind. Das die notwendigen finanziellen Mittel aus unseren Taschen kommen und zudem die Kriminalität steigt.

    Es wundert mich nicht mehr, dass es Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte gibt.

    Sicherlich sind wir auch auf Ausländer angewiesen. Wer von den Deutschen geht denn noch aufs Feld zum Spargel stechen für "nen Appel & nen Ei"? Und wieviele Ärzte fehlen in den ländlichen Regionen?
    Durch die erhöhte Bevölkerung wird irgendwann auch die Wirtschaft angekurbelt. Es braucht wieder mehr Schulen, geregelte Verkehrsanbindungen etc. Aber wie lange soll das diesmal anhalten?
    Ich erinnere mich noch vor über 20 Jahren gab es etliche russische Einwanderer. Sie gingen mit in unseren Schulen, lebten nebenan in der Wohnung usw. Das klappte bei 10 Familien in einer Siedlung ganz gut. Aber wo sind die denn heute? Schon seit mehr als 10 Jahren in den "Westen" gezogen und hier heruntergekommene Wohnblöcke hinterlassen, die abgerissen werden mussten. Die Wirtschaft dürfte in ein kleines Loch gefallen sein... Aber bei dem jetzigen Ansturm...

    Ich bin sehr skeptisch, was das Ganze angeht. Es wird noch zu sehr vielen Unruhen kommen unter den Deutschen.
    Es ist eine bodenlose Frechheit, dass man von der Regierung auf eine Art und Weise im Stich gelassen wird.
    Fair finde ich es nur nicht, dass man direkt die Flüchtlingsunterkünfte angreift. Ich denke die Flüchtlinge gehen auch nur mit dem Strom mit und können nichts dafür, was die Regierungen versemmelt haben!

    @Wallis : Welche Berichterstattung ist denn schon noch sachlich? Die haben doch alle den Schuss nicht gehört!
    Auf dem von dir geposteten Foto erkenne ich vorwiegend junge Männer. Die meisten Kinder & Mütter sind bestimmt schon alle hier. :kratz::lol:
    Hase55 und Wallis gefällt dies.
  7. Wallis

    Wallis KSF-Team/Mod Mitarbeiter

    Registriert seit:
    22 Mai 2010
    Beiträge:
    5.718
    Zustimmungen:
    728
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Nordrhein-Westfalen
    Nadinsche, ich schließe mich deiner Meinung an.

    Überhaupt die ganze angeführte Terminologie (Rede, Sprache) von den Politikern gegenüber dem (deutschen) Volk zeigt sich befremdend und seltsam, und teils auch nicht tolerabel!

    Da verlangt die Politik eine Meinungskonformität, die erhebliche Zweifel am Grundgesetz aufkommen läßt, ob es überhaupt noch Meinungsfreiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit gäbe, wenn die Politik sich kleinkariert kritikunfähig zeigt, und jede Gegenstimme als "psychisch Erkrankten, Terrorist, Nazi, Rassenfeind" usw. bezichtigt, anstatt sich an die eigene Nase zu packen und sich zu erinnern: Politiker sind gewählte Volksvertreter, und nicht selbsternannte Könige und Fürsten, die tun und lassen könnten was sie wollen. Demokratie bedeutet ja schließlich auch Volksherrschaft, und nicht Politikerherrschaft. Schon vergessen, werte Politiker und Politikerinnen?
    Mich beschleicht zunehmend das Gefühl, dass in den ca. letzten 10 Jahren die BRD abgeschafft wurde, um eine modernere DDR zu erschaffen, die regiert wird nach SED-Modell ("Das Volk halte sein Maul, und tue, was die Politik sage"). :kratz:
    Ach ja, wie war es noch gewesen, jüngst wollte man auch dem Presse-Recht einen Maulkorb verpassen?
    Ich bin entsetzt ...

    Ich bin durchaus ein Pazifist, also gegen jegliche Gewalt.
    Daher befürworte ich keine Ausschreitungen wie zB aktuell in Heidhausen. Man kann immer über alles reden, auch konfrontativ, aber nicht tätlich.

    Was in Heidhausen passiert ist, ist meiner Meinung nach kein Rassenhaß, und auch kein Nazitum, es ist blanke Volkswut über diese schrankenlose Flüchtlingspolitik und die Ignoranz und Arroganz der Politik, strikt am Volksanliegen vorbeizuregieren.
    Da braucht sich Frau Merkel nicht so herablassend zeigen, dass "... in Heidhausen sogar Familien mit Kindern zum Mitmarschieren gebracht worden wären ... " Es ist die Sorge der Eltern um ihre Kinder, um ihr Zuhause, und ihre Sorge um Verfall von Ordnung und Frieden, werte Frau Merkel. Aber Frau Merkel hat ja keine eigene Kinder. Kann sie das überhaupt verstehen?
    http://www.heise.de/tp/artikel/45/45799/1.html

    Was bitte kümmert uns die EU und dass eine einheitliche Flüchtlingspolitik geschaffen werden soll?
    Deutschland sei bereit 800.000 Flüchtlinge aufzunehmen, und da soll das Volk stille halten?
    Allein die finanzielle Mittel, die dadurch dem Volk abgezogen werden, und dann auch die Ressourcen, während Städte kulturell umkippen, wo Moral und Sitte zunehmend verfallen.

    Seid wann ist Deutschland ein menschenfreundlicher Staat? Ich glaube, schon seit Kriegsende, wo auch Deutsche mitgeholfen hatten, das Naziregime zu beseitigen.
    Wieso muss Deutschland nun besonders menschenfreundlich gegenüber Flüchtlinge sein, die überwiegend getarnte Wirtschafts-/Armutsflüchtlinge sind? Die mißbrauchen die offenen Grenzen, und erstürmen Europa. Daran hat keiner der idealistischen EU-Politiker gedacht, und jetzt haben wir den Schlammassel. Bitte nicht das Volk beschimpfen, sondern die EU/Politik sollte sich schämen, dass es soweit kommen muß, dass sich Fronten bilden, leider.

    Ich bin dafür, dass Grenzkontrollen wieder eingeführt werden. Denn bis sich die EU einheitliche Flüchtlingspolitik zurechtlegt, vergehen Jahre, und in der Zwischenzeit haben wir hier ganz Asien, Afrika und sonstige Länder inmitten von Europa versammelt.
    Das geht nicht!
    Das ist eine unsägliche Invasion von Flüchtlinge!!!!
    Die Menschen hier sind nicht fremdenfeindlich, sondern nur flüchtlingsabwehrend, die wollen sich auch von Flüchtlingen nicht verarschen lassen!Und übrigens, der Status "Flüchtling" ist keine Menschenrasse. Der politische Vorwurf von Rassenhaß, ist daher ziemlich an den Haaren herbeigezogen ... die Menschen hier im Lande haben schlicht weg auch einfach nur Angst vor sovielen Flüchtlingen, die alle ein schönes Obdach bekommen sollen und die überhaupt gegenüber anderen verarmten deutschen überzogen bevorzugt werden, oder? Damit wird dem Volk eine unsägliche Unverhältnismäßigkeit vor Augen geführt, das man mit zweierlei Maß messe ...

    Außerdem bin ich dafür, dass in Deutschland Volksabstimmungen eingeführt werden, um eitlen Politikern endlich auf den Teppich zurückzubringen: Demokratie und Rechtsstaatlichkeit, bedeutet Volksherrschaft, also Herrschaft durch das Volk, und nicht dass Politiker das Volk bevormunden, beschimpfen und für dumm verkaufen.
    Zuletzt bearbeitet: 25 August 2015
    Hase55 gefällt dies.
  8. Lit

    Lit KSF-Team Mitarbeiter

    Registriert seit:
    22 August 2011
    Beiträge:
    2.129
    Zustimmungen:
    435
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Schwarzwald
    Genau so sehe ich das auch. Ein SED-Staat unter dem Deckmantel der Demokratie. Einfach lächerlich und die Volksvertreter geben sich nicht mal mehr Mühe, dies zu verbergen.

    Eben wenn man sich die Kommentare so durchliest unter den ganzen Artikeln bei der Zeit, Tagesschau, Focus, SZ, kann man gut sehen, dass viele scheinbar nicht dasselbe Sehen und Glauben wie es die Journalisten verbreiten. Und da soll noch jemand von Pressefreiheit sprechen. Die ist schon lange gleichgeschalten.

    In Heidenau ist sehr interessant, dass es erst zu Ausschreitungen kam, als die Polizei auf die sitzenden Demonstranten (Sitzblockade) eingeknüppelt hat. Dass sich dann die Demonstranten gewehrt haben, verwundert mich nicht. Die Ausschreitungen der Antifa gegen mehrere wehrlose normalo Bürger wurden dann als suboptimal bezeichnet in der Presse. Wo blieb da der Aufschrei.

    Mich stört dieses undifferenzierte, was in den Medien an den Tag gelegt wird. Hier wird ganz klar vom Staat versucht (mMn), eine Welle gegen Rechts zu schüren, die insofern unbegründet ist, da es keine Nazis sind, die Aufstehen sondern auch ganz normale Bevölkerung (siehe Pegida - unabhängig davon, ob das sinnfrei ist oder nicht was die da in ihrem Plan hatten - es ist gegen den Staat gerichtet). Ich hoffe, dass der Staat mit dieser Gehirnwäsche keinen Erfolg haben wird und die Menschen im Land differenzieren. Es gibt nicht nur schwarz und weiß. Glücklicherweise gibt es das Internet und zig Plattformen, die es einem ermöglichen, Informationen von vielen verschiedenen Seiten zu beziehen.

    Ich habe gelesen, dass sich Leute aus der Bevölkerung darüber aufregen, dass verschiedene Ethnien in einer Flüchtlingsunterkunft zusammen "geworfen" werden und dass das ja ein Unding sei. Schließlich würden sich diese Menschen schon in den Herkunftsländern bekämpfen, da muss doch die BRD danach schauen, dass sie die Menschen nach Glauben trennt. Finde ich eine Unverschämtheit. Soll der Glaubenskrieg hier her gebracht werden? Sind das Flüchtlinge, die hier um Toleranz werben, aber selbst nicht fähig sind, tolerant gegenüber anderen Menschen zu sein? Was soll das hier werden? Ein verlagerter Krieg? Wer wirklich einen Neuanfang möchte, der hält doch mit den anderen "Armen" zusammen und bekämpft sich nicht. Absolut schlimm was da in Suhl (sicherlich nur u.a.) passiert ist.

    LG Lit
    Hase55, Wallis und nettesMädel gefällt dies.
  9. Wallis

    Wallis KSF-Team/Mod Mitarbeiter

    Registriert seit:
    22 Mai 2010
    Beiträge:
    5.718
    Zustimmungen:
    728
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Nordrhein-Westfalen
    Lit, ich weiß auch nicht, was die Politiker und die Journalisten hier verbreiten, aber offensichtlich spielen die einen "Walzer" für sich alleine, also gegen das Volksinteresse und gegen die Volksanliegen. Vermutlich will man hier das Volk mit aller Macht, oder wie Herr de Maizere drohte "mit aller Härte der Rechtsstaatlichkeit" niederknüppeln, wenn es gegen solche Politik seine Meinung kund tut. Wo bitte ist die Demokratie und die Rechtsstaatlichkeit geblieben, wo ist unsere Pressefreiheit und Meinungsfreiheit geblieben?? Sind unsere Journalisten nur noch das blindeifrige Sprachrohr der Politiker, die sich nicht am Volksanliegen scheren? Wo soll das alles bitte hinführen?

    Und dann auch noch das:
    Was bitte ist in den Minister Gabriel eingefahren, der Volkswut mit solcher Abfälligkeit zu begegnen, "sie seien rassistisch" und er beschimpfte sie als "Pack"? Aus welcher Welt kommt er denn?
    Statt Applaus, folgten empörte Anrufe bei der SPD-Zentrale bis hin zur Bombendrohung.
    http://www.focus.de/regional/berlin...e-nach-bombendrohung-geraeumt_id_4902771.html

    Ich darf nochmal daran erinnern, dass diese (Flüchtlings) Situation von der EU-Politik "hausgemacht" ist.
    Wie kann man einen Völkerbund als EU gründen wollen, ohne von Anfang an dessen Außengrenzen (zB Griechenland, Italien usw.) durch verstärkte Grenzposten abzusichern?
    Das war doch wie eine offene Einladung für alle anderen Länder wie Afrika, Asien, Ostblock usw., oder nicht? Die halten uns doch alle für lalle, oder so ... und marschieren einfach hier rein, mit Sack und Pack. Ich finde es höchst bedenklich.
    Heute saß ich in der Regio-Bahn und auf dem Polster des Vordersitzes hatte jemand drauf geschrieben: "Alle Deutsche sind Schweine, sind Schwul, sind Nazi". Ja, wie bitte? Und warum stürmen alle Ausländer dann hierher? Was wollen die dann hier?

    Ich helfe gerne, genauso wie viele andere, nur muß dabei auch die Verhältnismäßigkeit gewahrt bleiben. Wer einwandern will, soll den üblichen Amtsweg gehen, und sich nicht bei Nacht und Nebel ins fremde Land einschleichen.

    Statt dessen befleißigen sich die Politiker, die Griechen in eine wohl 1000jährige Geldsklavenschaft zu bringen, und mit dem Flüchtlingsstrom sollen die Griechen auch allein gelassen werden, genauso wie andere ungesicherte EU-Grenzländer.
    Ungerecht auch, wie andere EU-Länder bei der Griechenland-Krise den Mund aufreißen, und Geld einfordern, aber in Sachen Flüchtlinge, schauen sie weg.
    Warum soll Deutschland 800.000 Flüchtlinge (nur in 2015) aufnehmen, und warum soll Griechenland "Aufnahmelager für Flüchtlinge" gründen, anstatt seine Grenzen abzusichern durch See-Marine und Grenzposten? Die EU ist kein Einwanderungsland! Es sollte ein Staatenbund werden, aber derzeit zeigt es sich nur als immer größer werdendes Desaster!

    Umso länger ich mir dieses "vereinte Europa" anschaue, scheint es auf Dauer nicht haltbar zu sein. Es zerreißt sich in sich selbst, samt EURO-Zone und ungesicherten EU-Grenzländer.

    Aber den Sorgen der Bevölkerung mit solcher (politischer/journalistischer) Schandmäuligkeit zu begegnen, wirkt unverschämt und zeigt auch eine Verweigerung vor Verantwortungsübernahme zum Versagen dieser EU-Politik. :verwirrt:

    Heute war Frau Merkel im Ruhrgebiet, in Duisburg-Marxloh. Sie sagte einen Satz, den man im Radio hören konnte (von der Tagesschau aber nicht gezeigt wurde): "Toleranz bedeutet nicht Regellosigkeit."

    Genau darum geht es. Man verlangt von dem Volk unsägliche Toleranzbereitschaft, bietet dem Volk aber eine haltlose Regellosigkeit, man wird von Flüchtlingen überrannt und von übereifrigen Politikern beschimpft.

    Es sollte für Ruhe gesorgt werden, indem man umgehend Grenzposten an den äußeren EU-Ländern eröffnet, und keine weiteren Flüchtlinge mehr aufnimmt, die nicht wirklich aus Kriegsgebieten kommen.
    Was bitte ist daran so schwierig? Wieso ist das nicht schon längst umgesetzt worden?
    Wo sind bitte die Herren der Politik, um das Land zu sichern?
    Um die gesamte EU herum, muß an den Außenländern feste Grenzposten stationiert werden, so wie es in anderen Ländern auch üblich ist, ansonsten funktioniert nicht der Staatenbund EU als Hoheitsgebiet, der von anderen Ländern zu respektieren ist.

    Ich meine, da sträuben sich doch einem die Haare, wenn man die öffentlichen Bilder sieht, wie hauptsächlich Flüchtlings-Männer die Grenzposten (in Mazedonien) überrannt hatten, um nach Deutschland durchzureisen. Was für Leute kommen hier rein? Und warum haben diese Flüchtlingsleute nicht ihre Muskeln und ihr Geld für ihr eigenes Land eingesetzt, anstatt es feige im Stich zu lassen?

    Weiterhin bin ich dagegen, die Volkssorgen als "Rassenfeindlichkeit" zu interpretieren. Es sind alles brave friedliche Bürger, denen man ein Chaos darbietet und gleichzeitig will man denen ein Maulkorb verpassen. Wohin soll das führen?
    Zuletzt bearbeitet: 26 August 2015
  10. Wallis

    Wallis KSF-Team/Mod Mitarbeiter

    Registriert seit:
    22 Mai 2010
    Beiträge:
    5.718
    Zustimmungen:
    728
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Nordrhein-Westfalen
    „Es gibt keine Toleranz gegenüber denen, die die Würde anderer Menschen infrage stellen.“
    (Zitat von Bundeskanzlerin Merkel, Quelle http://www.focus.de/politik/deutschland/fluechtlinge-osten-fremdenfeindlicher-als-der-westen_id_4913099.html)

    Schön gesagt, aber was bitte ist mit den Flüchtlingen, die unkontrolliert bei Nacht und Nebel in fremde Länder einfallen? Wie beachten solche Flüchtlinge die Würde der überfallenen Menschen in Flüchtlingsländer? Schauen wir uns doch nur mal an, welche verdreckte Hinterlassenschaften und welche Schäden diese Flüchtlinge in Durchreiseländer (Griechenland, Italien, Ungarn etc.) wie auch in Flüchtlingsländer (Deutschland, Österreich) verursachen, ohne sich dafür verantwortlich zu zeigen, wie das alles in Ordnung zu bringen ist. (????)

    Ja, es ist richtig, das deutsche Grundgesetz spricht von Menschenwürde und Asylrecht, aber beides darf nicht mit zweierlei Maß bemessen werden, um das Schlechte gut zu reden, oder das Gute schlecht zu reden, ganz nach Belieben der Politikfahnen.

    Wenn dem Volk eine besondere Toleranz- und Hilfsbereitschaft abverlangt wird, darf dies nicht dazu führen, (so meine ich) dass das Volk auf die eigene Menschenwürde verzichten soll, und eigene Volksinteressen verdrängt werden. Das erschiene unbillig und heuchlerisch, und dann wundert es nicht, wenn das Volk in Rage provoziert wird, und dann auch noch unsäglich beschimpft und beleidigt wird „es solle das Maul halten und den Politikern vertrauen“.

    Also nach dem latenten Politikanspruch eigener Unfehlbarkeit, kommt nun der Götteranspruch, man solle nicht zweifeln, sondern blind glauben und vertrauen. Indes werden die Sorgen des Volkes vertagt auf den Nimmerleinstag, und nun sollen irgendwelche Standards erschaffen werden, um das ganze überschaubar zu machen. Was uns bleibt, ist wieder mal nur „blanke Hoffnung“.

    Trotzdem bleibt die Grundsatzfrage: Wer verdammt noch mal soll das alles bezahlen?

    Natürlich wird aus der vollen Volkskasse geschöpft, ohne Rücksicht auf Volksbedenken. Da hatte man dem Volk seit der Einführung der Hartz-4-Reform unsägliche Sparmaßnahmen aufgebürdet, und die Arbeitslosen wurden sogar beschimpft als „faules Pack“ (siehe Altkanzler Schröder). Dann wurden landesweit an anderen sozialen Programmen Unmengen an Geld eingespart, und gleichzeitig Steuern und sonstige Preiserhöhungen eingeführt.

    Jetzt endlich quillt die Volks- und Steuerkasse mit Milliardenüberschüssen auf, und dann haben wir hier ein Heer von Flüchtlingen, die wie die Heuschrecken über die Ressourcen und Geldmittel des Landes herfallen.

    Meint ihr nicht, liebe Politiker, dass ihr damit eurem eigenen Volk das Messer in den Rücken stecht, und den Seelenaufschrei des Volkes nicht hören wollt? Es tut weh, nach so vielen Jahren der Entbehrungen, sollen wir nun tolerant sein, die Würde der anderen mehr achten als unsere eigene, und weiterhin werden wir zu eigenen Interessen „vertagt“, vertröstet und abgeschoben.

    Dankeschön, werte Politik.

    Wäre es nicht schön, dass angesichts voller Steuerkassen endlich auch Volksanliegen zum Tragen kommen? Dass zB wieder soziale Programme optimiert aufleben, und zB Arbeitslose eher eine Umschulung bekommen, anstatt ihnen das unmöglich zu machen?

    Vielleicht ist ja das einzige was derzeit hier im Lande stört, dass die Deutschen immer noch in Deutschland verweilen, anstatt mit Sack und Pack diesem Chaos zu entfliehen. Mögen sich doch die Flüchtlinge darüber hermachen, oder? Nicht das Land ist das Gute hier, sondern die Menschen, die stramm durchgearbeitet haben, fleißig waren und hier alles aufgebaut haben.

    Was wäre, wenn all diese Menschen ins Ausland gingen? Wie würden die Ausländer in einem Deutschland ohne Deutsche leben? Wahrscheinlich würde Deutschland genauso verkümmern wie deren Ländern, die sie verlassen haben … (nur mal laut gedacht).

    Bei allem frage ich mich immer wieder, wie kommt die Politik auf die Wahnsinns-Idee hier bis zu 800.000 Flüchtlinge in Deutschland aufnehmen zu wollen? Was für einen Ehrgeiz bringt die deutsche Politik da ein? Ich würde dem strikt widersprechen, weil das einfach nicht geht!
    Ganz egal, ob Geldmittel (nämliche unsere Steuern) da sind, oder nicht, und ganz egal, ob der Arbeitsmarkt stabil sei (was ich nur als reine Statistikshow erachte, da die Praxis anders aussieht).

    Meines Erachtens bürdet die Politik ihrem Volk immer wieder neue Sysyphus-Projekte auf (wie jetzt der Idealismus für eine perfekte Flüchtlingspolitik), die nicht erträglich sind, und auch volkswirtschaftlich bedenklich sind. Flexibel war das deutsche Volk schon immer, sonst hätten sie es bis hierher nicht geschafft! Aber solche Chaos-Politik, wie sie durch abstrus erscheinende EU-Zielen hervorkommt, ist einfach nur noch als surreal bis häßlich zu bezeichnen.
    Nehmen wir nur das Thema "Grenzposten einführen". Alle Politiker schreien auf, dass innerhalb der EU die Reisefreizügigkeit zu bewahren ist. Ja, das soll sie, aber nur innereuropäisch, als nur innerhalb der Grenzen der EU-Staaten, die ein Staatenbund sind. Rings um die EU herum, dort muss die Grenze befestigt werden. Was ist daran nicht zu verstehen?

    Manchmal beschleicht mich der Gedanke, dass unsere Politik kränkelt durch Neigung zu Hysterie und Selbstüberschätzung. Ich würde die Politik gerne auf die Couch eines Psychologen schicken, und würde empfehlen, das kein Politiker länger als vier Jahre ein Amt bekleidet. Die Dauerverantwortung bringt nicht nur Streß und hohes Einkommen, sondern kann auch zum Tunnelblick führen, wo man den Wald vor lauter Bäume nicht mehr sieht.

    Einstweilen warten wir mal wieder ab, was uns nun beschert wird, und hoffen wir, dass es diesmal auch was Gutes für uns ist.

    :rp:
    Zuletzt bearbeitet: 1 September 2015
  11. Lit

    Lit KSF-Team Mitarbeiter

    Registriert seit:
    22 August 2011
    Beiträge:
    2.129
    Zustimmungen:
    435
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Schwarzwald
    Ja, abwarten und Tee trinken und Klappe halten sonst wird man als Nazi und rückständig beschimpft.

    Die Unruhen wie sie in anderen europäischen Ländern stattfinden, weil dort auch keine Lösung für die multikulturelle Gesellschaft gefunden wurde und wird, wird in den Medien nur sehr selten thematisiert. Bisher funktioniert dieses Modell einfach nicht. Ich würde mir wünschen, dass Fachleute in dieser Hinsicht anfangen, Lösungen zu finden, die praktisch anwendbar sind.
    Solange dies nicht der Fall ist, kann ich mich für die Aufnahme von Menschen aus anderen Ländern (anderen Kulturen trifft es eher) nicht erwärmen. Es ist leicht, zu sagen, wir Menschen sind alle gleich und wollen alle dasselbe (nämlich Friede, Glück, Liebe etc.). Differenzieren und Grauzonen sehen ist schwer. Es ist auch schwer, jemanden abzuweisen, der sein Leben ändern möchte. Insbesondere dann, wenn man weiß, dass es im Herkunftsland nicht rosig aussieht wirtschaftlich gesehen. Für diese Menschen sollte man Pläne schaffen, in ihrem eigenen Land anzupacken und es wirtschaftlich zum Grünen zu bringen.

    Doch Interesse hieran gibt es nicht von Seiten der Politiker. Es wird nur in den Ländern "geholfen", bei denen es Bodenschätze etc. gibt. Es werden lediglich eigene Interessen verfolgt.
    Für den normalo Bürger in Deutschland ist aber nicht wirklich ersichtlich (meine ich), wo das Interesse herkommt, Flüchtlinge aufzunehmen. Niemand verschenkt einfach so Geld, also weshalb wird so ein Aufwand betrieben, die Einwanderung zu fördern? In der Qualifikation der einzelnen Menschen liegt es sicher nicht. Und wenn es wieder heißt, wer will schon auf den Feldern stehen und Spargel ernten oder Müll einsammeln in den Städten. Nun, viele Hartz IV Empfänger müssen doch solche Tätigkeiten machen oder nicht?

    LG Lit
    Hase55 gefällt dies.
  12. Wallis

    Wallis KSF-Team/Mod Mitarbeiter

    Registriert seit:
    22 Mai 2010
    Beiträge:
    5.718
    Zustimmungen:
    728
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Nordrhein-Westfalen
    Laut Ministerin Nahles soll das ganze Spektakel Flüchtlinge den Deutschen rd. 7 Milliarden (!!!!) Euro kosten. Das halte ich für untertrieben, es werden locker bis zu 12 Milliarden EURO sein. Als Trost nannte uns Frau Nahles gemäß Zeitungsberichten "Wir bekommen es zurück, weil diese Flüchtlinge bei Integration unsere Rentenkassen auffüllen und Facharbeiter sind auch dabei, die gesucht werden."

    Ich glaub' mein Hamster pfeift. Liebe Frau Ministerin Nahles, kümmern Sie sich doch bitte erstmal um die Millionen Arbeitslosen in den eigenen Reihen, die durch die ARGE-Anstalten verrottet anstatt gefördert werden. Wenn Facharbeiter gesucht werden, warum soll das Land 7-12 Milliarden EURO für Ausländer ausgeben, wenn man mit demselben Geld auch die Arbeitslosen fördern könnte??? Wo liegt das Problem?

    Ich bezweifle, dass FAcharbeiter unter den Flüchtlingen sind, denn deren Diplome oder Ausbildungsscheine sind ausländischer Herkunft, und wer kann das schon überprüfen, ob die wirklich für solche Facharbeiten nach deutschen Standards überhaupt befähigt sind. Die meisten müssen doch kräftig nachlernen, zusätzlich deutsch lernen und und und ... Warum also nicht zu deutschen Arbeitslosen greifen, und diese zu Facharbeiter fördern und sie endlich zu Arbeit und Brot zu bringen? Wo bleibt da die Verhältnismäßigkeit? Also hört bitte auf, unsere Arbeitslose mit Sparmaßnamen solange auszugrenzen, bis sie aus eurer Arbeitslosen-Statistik verschwinden! Das Volks ist sicherlich geduldig, aber nicht wirklich dumm. Es schaut zu, und wartet.

    Und unser Herr Minister de Maizere meint nun auch das Grundgesetz ändern zu müssen, um noch mehr Flüchtlinge ins Land zu holen. Nein, das Grundgesetz sollte nicht dahingehend geändert werden. Wenn das Grundgesetz geändert wird, dann nur insoweit, dass es eine Straftat ist, die eigene Identität und Abstammung innerhalb eines Asylverfahrens dadurch zu verschleiern, dass man den eigenen Pass oder andere Ausweispapiere wegschmeißt, und sich mit unlauteren Mitteln in ein fremdes Land einschleichen will durch Mißbrauch der Asylrechte. Angebliche Heimatlosigkeit sollte nicht mehr gefördert werden. Wer heimatlos ist, ist evtl. ein Krimineller aus dem Ausland, dem man die Staatsbürgerschaft aberkannt hat. Schließlich funzt das Ausland hetzerischer gegen eigene Leute, die aus der Reihe tanzen.

    Nach Menschenrechten sind sicherlich alle bereit, kriegsverfolgten Menschen beizustehen. Aber wieso flüchten offenbar ganze Länderscharen aus ihren eigenen Ländern? Diese Länder sollten mit herangezogen werden, dass sie durch ihre kriegerische Staatsführung bilaterale Schäden in Nachbar- und Fluchtländer auslösen. Bemerkenswert, dass es überwiegend Männer sind, die als Flüchtlinge rüberkommen!! Was soll diese Überflutung mit Männern? Ein kriegsloser Einmarsch in fremde Länder??? Es ist besorgniserregend.

    [​IMG]
    Fotoquelle: stern.de/politik/deutschland/fluechtlingskrise

    Mich wundert es, dass sich zum Beispiel die moslemischen Länder nicht vereinigen, und diese ISS-Gruppe in Syrien niederstrecken, stattdessen lassen sie ihre Landbevölkerung entfliehen, und wollen sie auch nicht in Nachbarländer, sondern verschiffen sie direkt nach Europa. Ist das ein abgekartetes Spiel, oder ist das nur Comic-Komödie ?
    griechenland-tausende-fluechtlinge-auf-lesbos

    Die derzeitige Flüchtlingswelle könnte Prinzipien der Europäischen Union gefährden. Die britische Innenministerin Theresa May macht Stimmung gegen “Wohlfahrtstouristen”, wie sie sagte. Ihrer Definition nach sind das EU-Bürger, vor allem aus östlichen Ländern, die vom Sozialsystem, unter anderem vom Arbeitslosengeld, profitieren. euronews.com/2015/09/02/die-wirtschaftliche-dimension-der-fluechtlingswelle/

    Weiterhin bin ich dagegen, in welcher Art und Weise die Politiker auf die Volkswut reagieren, angesichts dieses Chaos überall, das hausgemacht ist von einem wohl verblendeten EU-Rat, der sich bisher nur als kosmetische Politik erwies, aber in der Praxis weiterhin versagt. EU-Außengrenze wäre das oberste Gebot gewesen, anstatt sich darum zu kümmern, dass unsere alten Glühbirnen verschwinden und wir nur noch teurere Sparglühbirnen kaufen dürfen, oder dass unsere Zigaretten mit Löschpulver befüllt werden wegen Brandgefahr .... Leute, kommt mal wieder auf den Boden, und kümmert euch um die echten Probleme: es fehlt eine sichere EU-Aussengrenze!!!

    Ach ja, wer die Volkswut selbst provoziert durch unperfekte Politik, muss dem Volk nicht Hetze und Rassenhaß vorwerfen, denn solche Rhetorik kann man auch als Volks- und Meinungsdiskriminierung auffassen. Die Demokratie bedeutet: WIR sind das Volk, und nicht die Politik. Bitte nicht das Volk bevormunden wollen, sondern dessen Interessen wirklich vertreten, ansonsten sind gewählte Volksvertreter leider nichts wert, die mit eigenen volksfremden Interessen vormarschieren wollen. (muss doch mal gesagt werden)

    Bitte die jetzigen Flüchtlinge auch nicht mit damaligen DDR-Flüchtlingen vergleichen. Die DDR-Leute waren unsere Leute, und man hatte uns Leid angetan durch ein geteiltes Deutschland, das sich wiedervereinigen wollte. Aber was wollen hier die fremdländischen Menschen aus anderen Kulturen, die sich bereits verweigern, Lebensmittel anzunehmen, aus einem Sack wo ein rotes Kreuz darauf ist, weil das Kreuz "christlich" sei??! Was wollen diese Menschen, wenn die noch nicht mal eine Bereitschaft zur Religionsfreiheit zeigen??
    Wieso müssen wir mit solchen Leuten Verständnis und Toleranz haben, ihnen die Würde belassen, während man unsere Wertvorstellungen und unsere Würde mit Füssen tritt, und nur an unseren Ressourcen und Geldern interessiert ist???
    Zuletzt bearbeitet: 2 September 2015
  13. Wallis

    Wallis KSF-Team/Mod Mitarbeiter

    Registriert seit:
    22 Mai 2010
    Beiträge:
    5.718
    Zustimmungen:
    728
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Nordrhein-Westfalen
    Jetzt hat Frau Merkel ein Quentchen zuviel Anmaßung gezeigt: alleine zu entscheiden, dass heute mal eben 7000 ! Flüchtlinge einmarschieren dürfen, ach nee, pardon, ihnen wird ja von Frau Merkel eine goldene Brücke nach Deutschland gebaut, mit Bus und Bahn, mit Sozialleistungen einschließlich kostenloser Krankenkarte.
    Ja, wenn das mal nicht extrem hohe Anreize sind, dass wir hier bald alle Menschen aus allen Ländern versammelt haben?
    Da können Hartz4-er Leute blass vor Neid werden, denn die müssen ihre Bahnkarte selbst zahlen, ebenso Strom, Wasser und Lebensmittel. Den Flüchtlingen wird alles gestellt, einschließlich Lebensmittel und auch noch Bargeld. Ist einfach nur zum Kotzen (pardon) angesichts solcher Unverhältnismäßigkeit gegen über Landesbewohner, die in Armut leben müssen, weil der Staat an allen Ecken geizt und spart, und jetzt plötzlich hat der Staat Milliarden EURO für so ein Luxus-Flüchtlingsprogramm ala Mrs. Merkel.

    Vielleicht sollte Frau Merkel ihren Job als deutsche Kanzlerin an den Nagel hängen, ihre Koffer packen, und ab nach Syrien und Osten auswandern samt ihrer flüchtlings Fan-Gemeinde, die ihr Bild durch die Straße tragen, und dass sie dort Kanzlerin wird, da sie ja den dortigen Menschen wohl menschlich näher steht als ihren Bürgern in Deutschland und Europa, wo Frau Merkel leichtfertig ein Chaos angerichtet hat und den sozialen Frieden erschüttert, und für die Anliegen der Landesbewohner taube Ohren hat, nur vertröstet ... (provoziert Frau Merkel absichtlich eine Volkswut, um härtere Gesetze einzuführen, die sie sonst nicht einführen könnte ... ???)

    Und warum müssen die Flüchtlinge auch noch ausgerechnet in die engsten Ballungs-Großstädten untergebracht werden?
    Das ist keine Flüchtlingspolitik sondern getarnte Einwanderungs-/Zuwanderungspolitik, wogegen sich die Bewohner stets verwehrt haben, aber jetzt werden die Bürger eingelullt, sie mögen doch helfen und das Maul halten, und jeder, der was böses dazu sage, sei ein oller Hetzer. Wie verblendet ist das alles.

    Ich hoffe, dass die CSU aus Bayern (und hoffentlich auch die anderen Landesparteien) jetzt aber mal echt mit der Faust auf den Tisch bei Frau Merkel donnert, dass die Wände wackeln und Mrs. Merkel aus ihrer Fantasy-Welt erwacht ....
    http://www.stern.de/panorama/vor-ko...nsstreit-ueber-fluechtlingsfrage-6436872.html

    Wer den Flüchtlingen helfen will, sollte die Regierungen in Verantwortung nehmen, aus denen diese Menschenmassen fliehen. Darüber hört man rein gar nichts. Die Regierungs-Chefs aus diesen Auslandsstaaten lassen es sich gut gehen, während ihre Bevölkerung flieht. Solche Staaten sollten von außen herum eingekesselt werden, und komplett vom Welthandel und Finanzverkehr ausgeschlossen werden, bis der Staat wieder zumutbare Lebensführung für die Menschen dort einrichtet. Natürlich sollte auch Google, Twitter und so mitmachen, und alles abschalten, damit solche Schurken-Staaten, aus denen deren Bevölkerung flieht, wie eine Insel dicht gemacht werden.
    In der Antike hatte man zum Beispiel Schlösser und Burgen so belagert, bis die Burgbewohner so ausgehungert waren, das sie die weiße Fahne hießten und verhandlungsbereit waren oder aufgaben und sich gefangen nehmen ließen ...
    Ansonsten: Für jede Auswanderung sollte solche Regierung mindestens 100.000 EUR an das Fluchtland zahlen, pro Person, egal welchen Alters und Geschlechts. Und wer nicht zahlen kann, siehe Griechenland, wird das Land vereinnahmt und vollstreckt ....

    Wer bekommt endlich die Sache in den Griff, und wer kann Frau Merkel vom hohen Roß wieder runterholen ... :kratz: ... es ist wirklich besorgniserregend ... und alle stehen sie da, und jubeln "die Flüchtlinge kommen" ... bitte Leute, schaut doch mal genauer hin. Menschlich mag man helfen, aber das ist keine Hilfe, für niemanden, es ist nur Geldverschwendung. Diese Menschen machen sich mit falschen Hoffnungen auf einen gefährlichen Weg, und dann kommt das böse Erwachen.

    Ich bin dafür, dass auch Deutschland dem Beispiel von Ungarn folgen sollte, und Grenzen zieht. Europa ist kein Einwanderungsraum, und wenn, muss das einstimmig mit allen EU-Staaten vereinbart sein, einschließlich Quotenregelung und so weiter. Aber einfach eine getarnte Einreisewelle aufzuführen, ist einfach nur unverschämt und sozial unverträglich. :motz:
    Zuletzt bearbeitet: 6 September 2015
  14. Wallis

    Wallis KSF-Team/Mod Mitarbeiter

    Registriert seit:
    22 Mai 2010
    Beiträge:
    5.718
    Zustimmungen:
    728
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Nordrhein-Westfalen
    ????????

    :blabla:


    Jajaja, soviele Maßnahmen für deutsche und gleich auch noch europäische Flüchtlingspläne.
    Wer entwirft eigentlich die EU-Ziele ? Frau Merkel und Herr Schäuble, als selbsternannte EU-Könige?
    Ich denke, da werden die anderen EU-Staaten nicht mitmachen, denn solcher Königsanspruch würde die anderen EU-Staaten zu Untertanen, zu Vasallen, von Deutschland machen, die den Ton in der EU vorgeben wollen.
    Darin kann kein "Bündnis" gesehen werden! :chips:
    Übrigens ist die EU eigentlich nur als einheitlicher Wirtschafts- und Finanzraum gedacht gewesen, und nicht dass alle Länder ihre Hoheitsrechte abtreten und zu einem EU-Volk verschmelzen unter der Regentschaft von Frau Merkel oder sonst einen. Das Verlangen zur Aufteilung der Flüchtlinge nach Quoten in die verschiedene EU-Staaten übersteigt deutlich den Begriff "Wirtschafts- und Finanzraum". Vielleicht übersehen das die werten Politiker?

    Und liebe Leute, bastelt nicht an "Flüchtlingsplänen" rum, sondern schafft Frieden auf der Welt, damit eine Landesbevölkerung nicht ihre Heimat verlassen muss, wie das syrische Volk.

    Traurig genug, was dort in deren Heimat geschieht, aber noch trauriger, dass die Syrer auf ihrer Flucht auch noch von zahlreichen Trittbrettfahrern ("Wohlfahrtstouristen") aus anderen Ländern behindert werden, die sich fälschlich auch als Syrer ausgeben, um das Asylrecht zu mißbrauchen und sich als Wohlfahrtstouristen in ein EU-Wunschland einzuschleichen.

    Ich bin sehr wohl dafür, dass man den syrischen Flüchtlingen helfen soll. Aber nicht durch Einrichtung eines dauerhaften Verbleibs im Ausland, sondern eines vorübergehenden Verbleibs, mit Aussicht zurückkehren zu können in die eigene Heimat, sobald dieser Assad und die ISS-Gruppe dort verschwunden sind.

    Auf wieviele Jahre soll sich Europa und Deutschland überhaupt auf Flüchtlinge einstellen, weil Kriegs- und Schurkenländer ihre Bevölkerung in die Flucht schlagen? Es kann nicht die Aufgabe Europa's und Deutschland sein, hier Auffanglager für gestrandete Volkswirtschaften aus dem Osten zu werden.
    Wir haben hier selbst genug Probleme, da können wir uns nicht auch noch mit deren Problemen rumschlagen.
    Mithelfen kann man, aber dass wir unseren Alltag völlig umstellen und hier das Sanatorium für Flüchtlinge und gestrandete Völker werden, die keine ordentliche Staats- und Volksführung hinkriegen, dafür sind wir kein Auffanglager, und schon gar nicht "auf Dauer".

    Wie sieht es also aus mit wirklicher Hilfe für die syrischen Flüchtlinge, damit die wieder in ihre Heimat zurückkehren können?

    Dass andere Wohlfahrtstouristen sich zusätzlich unter den Syrer vermischen , ist empörend. Wer in ein Land lediglich nur einwandern will, um sein Leben zu verändern, soll den normalen Amtsweg gehen, ansonsten müssen solche Leute definitiv als "Illegale" statutiert und "mit aller Härte des Gesetzes" (wie Minister de Maizere an anderer Stelle mal sagte) abgestraft werden. Solche "Touristen" gehören gleich in Abschiebehaft, und sollten alle erhaltenen Leistungen mit eigenem Geld zurückzahlen. Das wäre abschreckend genug, um weitere illegale Zuwanderungen zu verhindern. :schuettel:

    In den USA zum Beispiel gibt es ganz strenge Regeln für Zuwanderung. Da kann man nicht einfach Grenzzäune überrennen und in ein fremdes Land einfallen ...
    Zuletzt bearbeitet: 8 September 2015
  15. Wallis

    Wallis KSF-Team/Mod Mitarbeiter

    Registriert seit:
    22 Mai 2010
    Beiträge:
    5.718
    Zustimmungen:
    728
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Nordrhein-Westfalen
    Scheint sich ja was zu regen nach aller EU-Schwafelei, die nichts bringt.
    Die Russen gehen voran, warum? Vielleicht aus humanitärer Hilfe, um die Heimat der Syrier zu befreien, damit dort endlich wieder Frieden reinkommt?

    Wladimir-Putins-raetselhafte-Offensive-in-Syrien

    Mal schauen, ob alle bösen Vermutungen gegen Putin wirklich so stimmen.

    Syrien braucht Hilfe, und ob der Putin wirklich nur seinem "Vasallen" (wie die Zeitungen sagen) helfen wolle, steht nicht fest. Immerhin ist Asaad Staatsoberhaupt, und die internationale Gemeinschaft hat ihm diesen Status noch nicht aberkannt. Wem also sollte Putin helfen, wenn nicht dem Staatsoberhaupt? Und wer wagt es, die IS-Gruppe am Kragen zu packen? Nur reden hilft da nichts! Zuerst muss die IS-Gruppe niedergeschlagen werden, und dann der Rest aufgeräumt werden. Ob er später einen Austausch des Staatsoberhaupts vorantreibt, steht auch noch nicht fest.

    Der evangelische Militärbischof Rink hat jetzt empfohlen, in Syrien eine internationale Schutzzone zu errichten, die militärisch abgeschirmt wird vor Bürgerkrieg und IS-Gruppe, und damit die Bevölkerung nicht ihre Heimat verlassen muss. Denn so ein Flüchtlingsschicksal ist keineswegs eine Lösung, schon gar nicht auf Dauer.
    militaerbischof-rink-fordert-un-schutzzonen-syrien

    Die Flüchtlingshilfe, die von Deutschland europaweit eingefordert wird, stößt immer mehr auf Kritik. Ein britischer Politologe ließ jetzt verlauten "die Deutschen haben ihr Gehirn verloren", es ein ein "gefühlsgeleiteter Hippie-Staat". :öhm: gefuehlsgeleiteter-hippie-staat-britischer-politologe-kritisiert-die-deutschen-haben-ihr-gehirn-verloren
    Ja, so denken bestimmt viele, aber hier in Deutschland ist die Regierung nicht kritikfähig, weshalb eine Diskussion auf Sachebene eigentlich nicht möglich ist, weil jedes Wort sofort diskriminiert wird als "Fremdenhaß, Rassismus" und dann wird immer zuletzt auch noch die Nazi-Keule geschwungen.
    Ich denke, dass die Kritik damit nicht unterdrückt werden kann, weil diese Kritik teils sehr wohl berechtigt erscheint. :verwirrt:

    Bei allem fällt mir ein, dass wohl doch die Männer eigentlich prädistiniert sind, eine soziale Ordnung zu erschaffen und sozialen Frieden zu halten. Man sieht es am Beispiel einer ganz gewöhnlichen Durchschnittsfamilie, der Vater diszipliniert, fordert Respekt ein, und Mutter tröstet und gibt Liebe. Wo ist unser Vater-Staat, da ihn Mutter nun doch braucht?
    :uuups:

    Natürlich sind meist auch die Männer die Bösewichte. Aber ich denke hier an große Männer, die sich zum Beispiel mutig auch gegen das damalige eigene Nazi-Regime gestellt hatten, und ohne diese Männer, hätte damals die große Offensive der Siegermächte nicht geklappt.
    Später kamen dann Adenauer, Erhardt und haben aufgeräumt.
    Und in deren so erschaffene Grundordnung leben wir noch heute.

    Wo sind die Männer, die beherzt einfordern: "Wir wollen ein christliches Land bleiben, deshalb haben wir auch eine Christlich-Demokratische-Partei, nämlich die CDU gewählt. Wieso gehöre der Islam also nun plötzlich zu Deutschland?? Beschränkt sich die Religionsfreiheit nicht nur auf christliche Religionen, die nicht nur eine Leitkultur ist, sondern Staatskultur!? Wieso müssen wir internationale Religionen bei uns erdulden? Und wir wollen keine unkontrollierte Flüchtlinge haben, die unsere soziale Ordnung über den Haufen werfen und unsere Finanzmitteln verbraten."
    :saugen::boing:
    Zuletzt bearbeitet: 9 September 2015
  16. Wallis

    Wallis KSF-Team/Mod Mitarbeiter

    Registriert seit:
    22 Mai 2010
    Beiträge:
    5.718
    Zustimmungen:
    728
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Nordrhein-Westfalen
    Vielleicht sollten Deutsche beim ungarischen Minister Orban einen Asylantrag stellen, und nach dorthin fliehen??? Warum? Ist Deutschland denn angesichts dieser anhaltenden Völker-Invasion von angeblichen „Flüchtlingen“ überhaupt noch ein sicheres Herkunftsland????
    http://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/csu-politiker-weber-verteidigt-viktor-orban

    Man könnte öffentliche Berichterstattungen auch mal umkehren:
    Die Menschenrechtslage in Syrien Deutschland hat sich in den vergangenen Monaten seit Beginn der gewaltsamen Unterdrückung und Niederschlagung der zumeist friedlichen Proteste gegen die syrische deutsche Regierung dramatisch verschlechtert. Vor dem Hintergrund uns vorliegender Informationen über die Niederschlagung von Demonstrationen mit tödlicher Gewalt, Massenfestnahmen sowie weitverbreiteter Folter und Misshandlung in Haft usw...... Die Syrier haben ihren Asaad, Deutschland hat Merkel ...
    http://www.abendblatt.de/hamburg/Friedliche-Proteste-enden-mit-Krawallen-in-der-Schanze

    Zunehmende Zweifel steigen wohl nicht nur in mir auf.
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fluechtlinge-muenchen-ruft-um-hilfe

    Weiterhin bleibt fraglich, ob Frau Kanzlerin Merkel überhaupt noch regierungstauglich ist, oder ob sie unter Drogen stünde? Hat sie möglicherweise persönliche Identitätsprobleme, oder warum wirkt sie überspitzt ausländerfreundlich aber bürgerfeindlich?

    Wäre sie nicht Kanzlerin, hätte man sie möglicherweise schon längst in eine Heilanstalt untergebracht, um ihre Selbstherrlichkeit oder sonstigen psychischen Defekt auszukurieren?!

    Verschwiegen wird öffentlich zum Beispiel die Zunahme von Vergewaltigungen und Übergriffe auf Deutsche und steigende Kriminalität. Berichtet wird einseitig hetzerisch über jeglichen Protest von Bewohnern, die berechtigt besorgt sind wegen dieser Massen-Völkerzuwanderung und gegen solch unsägliche Überfremdung im Land.

    Wie soll da überhaupt noch Deutschland funktionieren, wenn es sich selbst dabei zerreißt???

    Wann endlich schließt Deutschland seine Grenzen und folgt seinen EU-Partnern zur Grenzsicherung????

    :digga::(:nixweiss:


    Jetzt die Anklage aus Syrien, dass Europa die Flüchtlingswelle ausgelöst habe, da es seine Bevölkerung nicht zwinge, das Land zu verlassen ...
    http://www.focus.de/politik/videos/jahrelanger-buergerkrieg-syrien-macht-europa-fuer-die-fluechtlingswelle-verantwortlich
    Zuletzt bearbeitet: 13 September 2015
  17. Hase55

    Hase55 Active Member

    Registriert seit:
    8 Mai 2013
    Beiträge:
    642
    Zustimmungen:
    209
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Halle
    Diesen Multikulti-Mist gibt es schon seit 1000 Jahren an verschiedenen Orten auf dem Planeten. Fast immer gab es auch eine Blütezeit dieser Regionen, nur letztendlich hat es dann immer irgendwann gehörig geknallt und Nachbarn, die noch am Vorabend zusammen "gegrillt" haben, sind übereinander hergefallen. Relegionsunterschiede passen eben nie auf Dauer zusammen. Das führt immer zu Reibereien.

    Es wird auch hier "knallen", nur eine Frage der Zeit und als Deutscher hat man sowieso die Arschkarte, weil man immer für etwas verantwortlich gemacht wird, wo man noch nichtmal geboren war und absolut nix dafür kann. Was ist das nur für eine verdrehte Welt?

    2/3 der Bevölkerung gehen nichtmal mehr wählen. Warum? Weil es Scheißegal ist wo man sein Kreuz hin macht. Es ändert nichts. Die Könige und Kaiser hier machen was sie wollen. Volksbefragungen über wichtige Dinge, die absolut jeden Bürger betreffen und die dem Wort Demokratie erst die richtige "Würze" verleihen, hält keiner dieser Obrigkeiten/Parteien für Notwendig. Den € gäbe es da garnicht! Also wozu Wählen? Man hat keine Wahl.......oder man wählt das "kleinere ÜBEL"

    meine Sorge:
    Das gab es schonmal, das das dumme Volk von ihren "Vertretern" die Schnauze voll hatte und dann kam EINER der vorgab aufzuräumen. Was passiert dann, wenn die 2/3 zur Wahlurne rennen und DA ihr Kreuz hinmachen? Schonmal drüber nachgedacht?
    Summerbird, Wallis und Lit gefällt dies.
  18. Wallis

    Wallis KSF-Team/Mod Mitarbeiter

    Registriert seit:
    22 Mai 2010
    Beiträge:
    5.718
    Zustimmungen:
    728
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Nordrhein-Westfalen
    Gut gesprochen, @Hase!

    In diesen ganzen tumultartigen Zuständen wird meines Erachtens geflissentlich eines übersehen:
    Ein Flüchtling, ist ein Schutzsuchender. Okay.
    Aber kann das angehen, dass die Flüchtlinge eine Art Flüchtingstourismus begehen, von einem Lager zum anderen marschieren wie Wandervögel, weil es ihnen dort oder da gefällt oder nicht gefällt?

    Wieso sollen wir einen solchen Flüchtlingstourismus überhaupt mit humanitären Übermaßnahmen fördern???
    Wenn ein Flüchtling bereits in einem Flüchtlingslager eingekehrt ist, genießt er bereits dort Schutz nach internationalem und auch nach europäischem Asyl-Recht und nach Genfer Regeln!!!!

    Was aber hier zugeht, ist, dass die Flüchtlinge einfach aus ihren sicherem Asyl-Land fortgehen, ihre Familien dort lassen, und sich in Deutschland einzunisten versuchen, obwohl - rein sachlich betrachtet - für ihn und dessen Familie keine akute Kriegs- oder Bürgerkriegsgefahr mehr besteht, weil er eben schon "Schutz" genießt.

    Es erscheint als absolutes Blendwerk der Politik gegenüber dem Volk, dass solche Flüchtlinge überhaupt den Status "Flüchtling" hätten. Dies gilt - wie ich irgendwo schon mal weiter oben sagte - auch für irakische und syrische Flüchtlinge. Wie kann unsere Regierung hingehen, und solchen Flüchtlingstouristen (von-Lager-zu-Lager) auch noch ein Blanko-Asylrecht in Aussicht stellen, um sie und andere Trittbrettfahrer herbeizulocken?
    Im Asylverfahren ist vorrangig festzustellen, ob dieser Asylantragsteller nicht schon in einem anderen Lager namentlich registriert ist, und zB sich auch seine Familie bereits dort befindet. Wenn ja, sollte ihm kein Asyl in einem anderen Land gewährt werden, sondern er sollte zu seiner Familie zurückgeschickt werden, die bereits in einem anderen Asylland "Schutz" hat.
    Sobald ein Flüchtling aus einem Asyllager aus einem anderen Land flieht, um in ein anderes Land einzuwandern, besitzt er nicht mehr den Status "Flüchtling".
    Dieser Begriff, darf nur wirklichen Flüchtlingen vorbehalten werden, die zB direkt aus einem Kriegsland kommen, und nicht aus einem sicheren Asyllager des Nachbarlandes ihrer Heimat.

    Und wieso dauern bei uns die Asylverfahren im Durchschnitt 5-6 Monate (!!!!!), während andere Länder es in weit kürzerer Zeit schaffen, zum Beispiel die Schweiz schon in 48 Stunden ??!!!
    Was ist daran bitte so schwierig, die Zeit drastisch zu reduzieren, anstatt ein aufgeblähtes Aufgebot aufzufahren für Unterbringung, Versorgung usw., die die Steuerzahler für jeden Asylanten 5-6 Monate mitfinanzieren sollen? Was soll dieser Humbug?
    Bitte die Dauer der Asylverfahren drastisch verkürzen, um Volk und Steuerkasse zu schonen, denn es nützt nichts, wenn man sich eigene Mittel verschwendet anstatt den Hebel an der richtigen Stelle anzusetzen.

    Dass unsere Frau Kanzlerin Merkel jetzt auch noch auf 'sterbenden Schwan' macht, und die Emotionale zeigt "es sei nicht ihr Land, wenn ... " darin sehe ich einen emotionalen Erpressungsversuch. Vorab werte Frau Kanzlerin, es ist nicht "ihr Land", es ist das Land des Volkes! Die Kanzlerfunktion soll die eines Volksvertreters sein. Wenn aber die Volksinteressen völlig übergangen werden, und Streberziele einer Frau Merkel nur zu großem Leid im eigenen Volk und auch bei Ausländern führt, dann sollte sich Frau Merkel vielleicht eingestehen, dass es Zeit ist, das Amt niederzulegen und wieder zurück an den Küchenherd zu kehren (um es salopp zu sagen, bei allem nötigem Respekt).
    Leider sehe ich Frau Merkel nicht mehr als Volksvertreterin für Deutschland, denn sie versteht ihr Volk ja nicht, worum es ihm geht ....
    :frier:

    Das andere, dass bei allem auch übersehen wird, ist, dass nicht die Toleranz des deutschen Volkes Mängel zeigt, sondern viel mehr untereinander verfeindete (ausländische) Völkerscharen in Deutschland zusammentreffen, und dort mit allen angeblich friedlich leben wollen, was gar nicht so funktionieren wird.
    Wir hatten hier in der Stadt eine Straßenschlacht zwischen Kurden und Türken, und die Polizei war im Dauereinsatz. Dann gibt es immer wieder auch Schlägereien und Unruhen innerhalb der Flüchtlingsheime, die auch religionsmotiviert sind "du Christ hast hier nichts zu suchen" oder man reißt die Klos aus den Heimen raus "darauf setze ich mich nicht, weil vorher ein Christ darauf gesessen hatte".
    Nicht zu vergessen, wie Christen von islamischen Flüchtlingen kaltblütig über Bord geworfen werden.

    Wer nicht den Islam in Deutschland und Europa wünscht, sollte - so finde ich - keineswegs mehr die großen Parteien wählen, weil diese Ziele aufzeigen, die ersichtlich nicht mit dem Volkswillen übereinstimmen.
    Zum Beispiel: Der Ausspruch der Kanzlerin "Der Islam gehöre zu Deutschland". Sorry, aber das erregt schon die Gemüter und muss als üble Provokation gegen das Volk aufgefaßt werden. Die Religionsfreiheit nach deutschem Grundrecht sollte nur für christlich orientierte Religionen gelten, die eben artgleich wie das Christentum sind. Der Islam erscheint weit davon entfernt zu sein, und ich habe keine Lust mehr, dass meine Kinder in der Schule von islamischen Kindern verspottet werden "die Jesus Mutter Maria war eine Nutte, und du bist ein Schwein" .... :sauer:

    So wollen wir doch eine christliche Abendlandkultur bleiben, so wie es der ungarische Präsident Orban gesagt hatte.
    Wenn Frau Merkel eine Koexistenz mit Moslems möchte, steht es ihr doch frei, in ein moslemisches Land auszuwandern, um z.B. dort rumzu"kanzeln".

    Ansonsten sind die EU-Außengrenzen dringend völlig dicht zu machen vor illegalen Einwanderen, die sich fälschlich als "Flüchtling" ausgeben. Wer widerrechtlich ein fremdes Land betritt, ohne Visum und ohne Ausweispapiere oder als Wander-Asylant, müßte sofort gestoppt und wieder abgeschoben werden. Das beste Beispiel haben wir aus den USA bei deren Grenzsicherung.

    In Zeiten des Internets dürfte es auch nicht schwierig sein, ein gemeinsames internationales, weltweites (!) Netzwerk für Polizei und Interpol zu gründen, eine Art Flüchtlingsdatei, wo alle Flüchtlingen aus allen Flüchtlingsländern namentlich und mit Foto registriert werden, damit aus Flüchtlingen nicht "Wandervögel" werden, die Transitstrecken und andere Länder willkürlich überrennen, verdrecken und ausnutzen, und hierbei das Asylrecht mißbrauchen. :nono:

    Kommt ein solcher "Flüchtling" zB an einer EU-Außengrenze an, könnte über Internet/Flüchtlingsdatei sofort festgestellt werden, ob diese Person nicht bereits in einem anderen Flüchtlingslager Schutz und Asyl bekommen hat, zB im Nachbarland seiner Heimat. Wenn ja, ist eine solche Person nicht mehr als Flüchtling oder Asylant zu statuieren, sondern als illegaler Einwanderer, bei dem die ausländerpolizeilichen Vorschriften anzuwenden sind.
    Zuletzt bearbeitet: 17 September 2015
  19. Wallis

    Wallis KSF-Team/Mod Mitarbeiter

    Registriert seit:
    22 Mai 2010
    Beiträge:
    5.718
    Zustimmungen:
    728
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Nordrhein-Westfalen
    Mit Lockvogel-Angebote lotst Frau Merkel und ihre Fürsprecher vor allem islamische Anhänger an. Publiziert wird das ganze über Twitter, Facebook usw., denn die meisten Flüchtlinge sind via Smartphone unterwegs, es ist wie eine Riesenparty, zu der nicht nur Tausende, sondern gleich Millionen unterwegs sind. Eine Überfahrt im Schlepperboot kostet den angeblichen Flüchtlingen gerade mal nur 600 EUR! Davon müssen in Deutschland gut zwei Hartz-4-Empfänger einen Monat lang (= 4 Wochen) leben. Wenn solche Flüchtlinge soviel Geld haben, ist das keine Flucht. Die fliehen aus sicheren Asylländer und suchen sich ein Land aus, um dort Geld zu verdienen. Es sind Armuts- und Wirtschaftsflüchtlinge. Es muss Schluß sein mit der Schönrederei, von wegen Gutmensch-Politik. Wer eine Gutmensch-Politik betreiben möchte, sollte sich vorrangig der Probleme im eigenen Inland annehmen, dass dort eben jedes 6.Kind bereits in Armut lebt, und das ist hausgemacht von der Merkel-Politik.

    Stattdessen verbreitet sich unter den Wandervögel (angebliche Flüchtlinge) irrsinnige Gerüchte, über das angeblich gute Leben in Deutschland, wie das hier

    Flüchtlingserwartungen "In Deutschland muss man nur 5 oder 6 Stunden arbeiten"
    ===>> http://www.welt.de/?config=articleidfromurl&artid=146522724

    Indes zeigen sich Flüchtlinge nicht nur gewaltbereit sondern eher kriegsbereit, die Hoheitsrechte in Transit- und Zielländer zu durchbrechen, oder deren Grenzen zu belagern wie in Zeiten des Mitteljahrhunderts.
    http://www.welt.de/Gereizte-Stimmung-an-der-Grenze-zu-Slowenien.html

    Gleichzeitig fordert sogar die Frontex, als EU-Grenzschützer, ein rigides Grenz-Regime, weil es sonst nicht mehr tragbar ist. Trotzdem hält Frau Merkel weiterhin Tor und Tür offen.
    Deutschland ist doch ein Staat, und kein Karitas-Heim der Welt!
    Wie soll Deutschland da überhaupt noch funktionieren?
    http://www.welt.de/Frontex-verlangt-Rueckkehr-zu-Grenzregime-in-der-EU.html

    Ist es nicht Zeit, dass Frau Merkel und alle ihre Fürsprecher endlich aus der Politik verschwinden, weil Traumtänzerei übel ausgehen kann ... :umfall:
    Zuletzt bearbeitet: 21 September 2015
  20. Wallis

    Wallis KSF-Team/Mod Mitarbeiter

    Registriert seit:
    22 Mai 2010
    Beiträge:
    5.718
    Zustimmungen:
    728
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Nordrhein-Westfalen
    Dieser Zeitungsbericht sagt offensichtlich nur die halbe Wahrheit, warum ein unkontrollierter Völkersturm auf Deutschland losgegangen ist:
    http://www.focus.de/politik/keine-a...n-dem-syrer-ihre-zukunft-in-deutschland-sehen
    Nicht der Bamf hat damit eine Sogwirkung ausgelöst, sondern vielmehr ist es die Person Frau Merkel.
    Solange Frau Merkel in der Regierung bleibt, wird dieser blindwütige Völkerstürmer fremder Länder auf Deutschland und Europa nicht aufhören.
    Es war Frau Merkel selbst, die mit nur einem Satz das ganze endgültig losgetreten hatte:
    http://www.sueddeutsche.de/politik/...as-grundrecht-auf-asyl-kennt-keine-obergrenze

    Im zweiten Schritt ließ Frau Merkel die Flüchtlinge unkontrolliert nach Deutschland einreisen, völlig ohne Abstimmung mit anderen Landes- und Kommunalpolitikern.
    Auch damit sendete Frau Merkel falsche Botschaften an Flüchtlinge, lockte sie regelrecht heran, wie man hungrige Mäuse mit Käse anlockt.

    Alle wollen nur zur Frau Merkel, wie diese hier, die sich aggressiv über Einreiserechte anderer Länder hinwegsetzen:
    [​IMG]

    Dass jetzt der Bamf-Chef zurückgetreten ist, und nun auf den Minister de Maziere verbal eingeprügelt wird, ist blanke aber unnütze Sündenbock-Theorie, um die eigentlich Verantwortliche, nämlich Frau Merkel selbst, von der Konsequenz ihres Handels freizusprechen. Versagt haben Frau Merkel selbst und alle ihre Befürworter, die weiterhin Flüchtlinge reinlassen (nein, es sind keine Flüchtlinge, sonderen "illegale Aussiedler"). Wenn jemand gehen soll, sollte es vorrangig Frau Merkel selbst sein. Sie muss damit der Welt und allen Flüchtlingen das richtige Signal senden "ich bin nicht Deutschland! Ich bin nur Volksvertreterin für Deutschland -gewesen-".

    Mein Vorschlag wäre den Minister Seehofer anstelle von Frau Merkel zu setzen,
    damit hier konsequent dieser Völkersturm auf Deutschland und Europa beendet wird.
    Zuletzt bearbeitet: 21 September 2015

Diese Seite empfehlen