1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen



  2. Herzlich Willkommen im Kummer- und Sorgenforum.


    Diese Information und die großflächige Werbung, sehen nur Gäste dieses Forums.


    Dieses Forum soll dir eine Anlaufstelle in schweren Zeiten sein. Ob Liebeskummer, Herzschmerz, Trennung oder Ehe, Beziehungs- oder Partnerschaftsprobleme. Außerdem bieten wir angemeldeten Usern, sowie Gästen ein Anonymes Forum wo über unangenehmes oder peinliches diskutiert werden kann. Natürlich könnt ihr euch auch in unserem Boardcafe über allgemeine Themen unterhalten.

    Falls du nicht weißt wie du einen Beitrag verfasst oder du allgemeine Hilfe zum Forum benötigst, schau doch bitte in unsere Hilfe.

    Wir sind keine Ärzte oder Fachleute, sondern Menschen die versuchen anderen Menschen zu helfen. Das heißt wir geben Tipps aus Erfahrungen heraus.

    Klick hier um mehr zu erfahren! Wichtig!

    Klick auf den folgenden Link um dich zu registrieren --> Registrierung im KSF

    Nun wünscht das Team vom KSF dir einen angenehmen Aufenthalt.

    Besuch auch unser Partnerportal zum Thema 'Schulden & Insolvenz'!

    BITTE BEACHTE UNSERE REGELN: KLICK MICH




Erste Krankmeldung wegen Depression...und nun?

Dieses Thema im Forum "Sonstiger Kummer / Sorgen" wurde erstellt von LaSagrada, 4 Dezember 2017.

  1. LaSagrada

    LaSagrada New Member

    Registriert seit:
    21 März 2011
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    1
    Hallo in die Runde...

    Heute ist wohl der erste Tag vom Rest meines Lebens zuende gegangen und irgendwie bin ich ratlos.

    Mitte letzter Woche bin ich wegen einer vernuteten Erkältung zum Doc und habe eine Krankmeldung erhalten bis Freitag. Ich hatte am Mittwoch auch zum ersten Mal den Schneid einem Arzt (etwas konfus zwar, aber immerhin) von meiner inneren Zerrissenheit zu erzählen. Ich sprach analystisch von mir und hatte arge Probleme dabei, mein Leiden zu umschreiben. Der berufliche Erfolg, materielle Sicherheit...und im Gegensatz dazu das Gefühl fremdgesteuert zu sein, als sei das Vollbringen der Leistungen Ausdruck den fremden Erwartungen genügen zu müssen.
    Mein Hausarzt gab mir das Gesprächsprotokoll mit und die Adresse einer Gemeinschaftspraxis für Neurologie, Psychologie und Psychatrie. Dort habe ich gleich einen Termin vereinbart - erst im März X-(
    Immerhin gibt es eine Warteliste und man versprach mir eine Rückmeldung.
    Am Freitag kam um halb 9 ein Anruf von denen aber mein Handy war oben :(
    Mein Rückruf 2 Stunden später dann nix mehr wert. Termin anderweitig vergeben.

    Als wäre nun die letzte Chance vertan war ich plötzlich Mutlos und verzweifelt. Bin dann nochmal zu meinem HA am Freitag und hab von meinen tiefen Problemen, der Schlafstörung seit Monaten und auch Selbstmordgedanken erzählt.

    Jetzt bin ich also die Woche zu Hause. Nehme abends eine Tablette AD zum besser Durchschlafen und grüble nach was weiter sein soll.

    Ist jetzt ein Punkt erreicht an dem es kein Zurück mehr gibt? Soll ich am Montag zur Arbeit gehen? Oder nicht? Die AD helfen zwar, aber morgens bin ich etwas lulumäßig. Ich würde so kein Auto fahren in der Dunkelheit. Mittwoch ist mein nächster Termin beim HA.

    Bin Ratlos
  2. Diese Großflächige Werbung sehen nur Gäste!!



Diese Großflächige Werbung sehen nur Gäste!!


Diese Seite empfehlen