1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen



  2. Herzlich Willkommen im Kummer- und Sorgenforum.


    Diese Information und die großflächige Werbung, sehen nur Gäste dieses Forums.


    Dieses Forum soll dir eine Anlaufstelle in schweren Zeiten sein. Ob Liebeskummer, Herzschmerz, Trennung oder Ehe, Beziehungs- oder Partnerschaftsprobleme. Außerdem bieten wir angemeldeten Usern, sowie Gästen ein Anonymes Forum wo über unangenehmes oder peinliches diskutiert werden kann. Natürlich könnt ihr euch auch in unserem Boardcafe über allgemeine Themen unterhalten.

    Falls du nicht weißt wie du einen Beitrag verfasst oder du allgemeine Hilfe zum Forum benötigst, schau doch bitte in unsere Hilfe.

    Wir sind keine Ärzte oder Fachleute, sondern Menschen die versuchen anderen Menschen zu helfen. Das heißt wir geben Tipps aus Erfahrungen heraus.

    Klick hier um mehr zu erfahren! Wichtig!

    Klick auf den folgenden Link um dich zu registrieren --> Registrierung im KSF

    Nun wünscht das Team vom KSF dir einen angenehmen Aufenthalt.

    Besuch auch unser Partnerportal zum Thema 'Schulden & Insolvenz'!

    BITTE BEACHTE UNSERE REGELN: KLICK MICH



Einfach mal auskotzen!!!

Dieses Thema im Forum "Anonymes Forum" wurde erstellt von Unregistriert, 1 April 2011.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Moin moin,

    wir fange ich am Besten an? Ich denke von vorn. Ich hoffe der text wird nicht zu lang ;)

    Ersteinmal sei gesagt, dass eine Beziehung etwas ist, was ich sehr ernst nehme und auch nur dann eine eingehe wenn ich mir der Sache "sicher" bin.

    Zu meiner Person: 27 Jahre "jung", männlich...

    Ich hatte 3 große Beziehungen in meinem Leben. Eine im Alter von 17 bis 19 aus der auch eine Tochter "hervorging", die ich über alles liebe. Die Mutter, nennen wir sie "N", hat sich dann kurzerhand (ein jahr nach der Geburt unserer kleinen) einen anderen gesucht bzw gefunden. Darauf hin hatte ich hier und da eine Liebelei. Nix festes was meist von dem eweiligen "Weibchen" ausging. Dann, ein Jahr später, lernte ich jemanden kennen. Es funkte sofort. Wir sind relativ schnell zusammengezogen, ich beendete meine Ausbildung, fand aber keine Festanstellung. Ihre Eltern zogen nach Bayern, was sie sehr belastete. Ich hate sogar, ihr zu Liebe in der Gegend nach Arbeit gesucht, aber nix gefunden. Dann bekam ich die CHance auf einen Job in Baden Würtemberg. Ich hatte ein Vorstellungsgespräch und eine "Fast-Zusage". Ich musste nur etwas warten. Das war ungefähr im Juli. Wir beschlossen gemeinsam dort hinzuziehen. Also warteten wir. Irgendwann nervte es sie an, dass ich keine weiteren Vorstellungsgespräche bekam, was sich auf die Beziehung auswirkte. Irgendwann war sie distanziert und legte das gleiche Verhaltensmuster an den Tag wie N als sie ihren neuen hatte. Also fragte ich eines Abends ob sie nen anderen habe. Sie fing an zu heulen, Sache eindeutig. Das ist etwas (durch die Geschichte mit N) was ich nicht dulde und nicht drüber hinwegsehen kann. Also war Schluss. Ich wohnte noch einige Wochen mit ihr zusammen, dann bekam ich bescheid ich könne sofort in BaWü anfangen zu arbeiten. Also habe ich die Chance alleine genutzt. Und hier fing es an, dass alles, einfach alles schief ging. Ich war nur "Leiharbeiter" in der Firma und diese wurden alle wegen eines Streits der Chefs (Es waren Brüder) gekündigt. Also dümpelte ich mit Aushilfsjobs und Zeitarbeit rum bis gar nichts mehr ging. Ich zog wieder in meine Heimatstadt. Doch nach den 2 Jahren alleine in BaWü war ich nicht mehr der selbe. Ich war allen gegenüber distanziert. Auch hier ergab sich nichts mit Arbeit. Ich habe keine Perspektiven gehabt und es war mir irgendwann auch einfach nur noch egal. Ich fing an zu kiffen und experimentierte mit anderen Drogen (Keine Spritzen oder son Crap). Das bescherrte mir den Verlust meine Führerscheins, was die Aussichten auf nen Job nochmals drastisch verringerte. Dann war ich in Rheinland-Pfalz in einer großen Firma (besser gesagt in einer kleinen Firma als Sub-Unternehmen für eine große) tätig. Ich war zwar allein, aber ich arbeitete viel und verdiente gutes Geld. Dann setzte mein Chef die Firma an die Wand, weil er vor dem "Auftraggeber" keinen Buckel macht, wie er immer sagte. Was aber einfach sein überzogener Stolz war. Ich wohnte dann also auch dort 2 Jahre, allein. Ohne Freunde oder sonstiges. So kehrte ich immer weiter in mich. Heute ist es so weit, dass ich, wenn ich die Wohnung verlasse, meinen MP3 Player anschliesse und die Welt um mich herum eigentlich ignoriere. Ich wohne wieder in meiner Heimatstadt. Aber alles ist anders... Alle meine Freunde von damals haben einen neuen Freundeskreism it dem ich mich absolut nicht identifizieren kann. Ich glaube sogar dass es mir enorm an Selbstbewusstsein mangelt. Nun traf ich eine alte Freundin, in die ich mich vor Jahren schoneinmal verliebte, wieder und wir wurden nach 6 monaten ein Paar. Ich liebte sie (tue es immernoch) und sie ,sagte es zumindest, liebte mich. nach knapp 3 Monaten hiess es sie will keine Beziehung. Das habe ich während der Beziehung auch zu spüren bekommen. Nicht zu knapp. Ich hatte immer das Gefühl (wenn ich sie anrief, anschrieb oder mich ankuschelte) ich würde sie stören. Natürlich spielte ich "erfahrungsgemäß" auch mit dem Gedanken, dass sie fremd geht. Kurz nachdem sie Schluss machte hatte ich wieder eine Chance auf einen Job. fehlschlag wegen dem fehlenden Führerschein, der nun aber wieder in Arbeit ist.

    Das zur Geschichte.

    Ich habe einfach das Gefühl, dass alles schief geht. Nicht weil es das Schicksal (an welches ich nicht glaube) böse mit mir meint, sondern weil ich einfach nicht mehr ich sein kann. Ich mistraue einfach jedem. Ich bin nur noch für mich. Disco usw interessiert mich einfach nicht und somit gehe ich kaum aus. All diese "Freunde" erzählen immer sie melden sich mal aber nix passiert. Wenn ich mich melde haben manche das HAndy aus oder vertrösten mich einfach nur. Ich weiss momentan nicht weiter. Mein bester (und leider auch einziger wirklicher) Feund wohnt 900km weit weg. Ich habe niemanden mit dem ich meine Interessen teilen könnte und meine "emotionale Mauer" ist, gerade durch die letzte "Beziehung", einfach unüberwindbar. Selbst für mich. Ich habe das Gefühl ich behinder mich selber im vorankommen. Das was ich mal gehofft habe oder wovon ich träumte ist fast unerreichbar bzw glaube ich inzwischen nicht mal mehr daran dass ich irgendwelche Träume noch verwirklichen kann. Alles was ich je wollte ist ein festes Einkommen, eine glückliche Beziehung und irgendwann meine eigene kleine familie. Und all das ist mehrfach gescheitert...

    Alles etwas durcheinander und worauf ich hinaus wollte hab ich letzlich selbst aus den Augen verloren.

    Ich stelle mir momentan einfach nur die Frage warum einfach alles schiefläuft. Ich bin nicht faul, dumm oder hässlich. Woran liegt es?
  2. Phayder

    Phayder Ehrenuser Mitarbeiter

    Registriert seit:
    21 August 2009
    Beiträge:
    3.057
    Zustimmungen:
    73
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Niedersachsen
    Weil es in deinem Kopf schief läuft ;)

    Mehr dazu später. Ich möchte das du dir mal um meinen ersten Satz Gedanken machst ;)
  3. Zu dem Schluss bin ich auch schon gekommen. Aber das was mich blockiert, das Mistrauen, die Enttäuschungen und das Bild was ich von der Gesellschaft habe, werden immer wieder bestätigt. Klar habe ich auch Phasen wo es mal anders ist. Wo ich denke "Hey, jetzt gehts aufwärts". Aber dieser Gedanke wird einfach jedes mal wieder entkräftigt. Im Prinzip bewege ich mich seit Jahren auf einer Strasse die im Kreis führt. Nehme jedes mal eine andere Abfahrt, die mich dann aber wieder zum Anfang der STrasse zurückführt. Ich hab einfach das Gefühl nicht voran zu kommen, egal wie sehr ich es versuche.

    An die perfekte Partnerin glaube ich bereits gar nicht mehr und auch nicht daran dass ich mal ne funktionierende Beziehung führen werde. Auf die "Karriere" konzentrieren hat bisher auch nicht geklappt, weil andauernd irgendwas schief geht. Dadurch kommt es ja dass es inzwischen , wie Du sagtest, in meinem Kopf schon schief geht...
  4. Phayder

    Phayder Ehrenuser Mitarbeiter

    Registriert seit:
    21 August 2009
    Beiträge:
    3.057
    Zustimmungen:
    73
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Niedersachsen
    "Die Welt besteht nicht nur aus Sonnenschein und Regenbogen.
    Sie ist oft ein gemeiner und häßlicher Ort. Und es ist mir egal wie stark Du bist.
    Das Leben wird Dich in die Knie zwingen und Dich zermalmen, wenn Du es zulässt.
    Du und Ich, und auch sonst keiner, kann so hart zuschlagen wie das Leben.
    Aber der Punkt ist nicht der, wie hart man zuschlagen kann.
    Es zählt nur, wieviel Schläge man einstecken kann und trotzdem weiter macht.
    Wenn Du weisst, was Du wert bist, dann geh hin und hol es Dir.
    Aber nur, wenn Du bereit bist, die Schläge dafür einzustecken.
    Die Schläge einzustecken, aber denoch weiter zu machen!

    Denn nur so gewinnt man!"

    Ein Zitat, welches ich jedem weitergeben mag. Joa, auch ich habe die fieseste Rotze durch die du dir nur vorstellen kannst - selbst jetzt kämpfe ich noch darum eienen neuen Job und ENDLICHEn mal einen Tapetenwechsel für mein Privatleben zu bekommen ;)

    Die INtention daran ist: Ich arbeite daran :) Was man haben möchte muss man sich holen! Von nix kommt nix :)

    Niederlagen und Enttäuschungen sind dafür da, damit wir lernen. Sowas gehört zum "Plan des Lebens" dazu ;)

    Lass dich bloß nicht hängen!
  5. Ich vermute, du leidest nach alldem inzwischen an dem, was man das Burnout Syndrom nennt.

    Deswegen möchte ich dir anraten, dich doch einmal zum Aufbautraining aufzuraffen. Mit einem Psychologen ein paar Termine zu bekommen, sich mal so richtig unter 4 Augen aussprechen zu können, und sich eine Stärkung zu genehmigen.

    Darüber hinaus, halte ich es für eine gute Idee, sich in Gesellschaft zu begeben, die nichts mit Disco und Heissassa und Tralala zutun hat. Sprich, wenn dich irgendetwas fasziniert oder interessiert, dann gibt es auch Treffs, wo Leute hingehen die dasselbe Hobby haben.

    Ob es nun Computerkram, Schach spielen, Squash, Angeln, Freeclimbing oder Sternegucken ist ... für Unterhaltung und Gesprächsstoff wird wohl gesorgt sein, und damit etablierst du wieder einen gewissen Sozialen Umgang, den du pflegen und hegen kannst, und aus dem sich eventuell mehr herausholen läßt --- neue Freunde vielleicht.

    Tammej
  6. Lit

    Lit KSF-Team Mitarbeiter

    Registriert seit:
    22 August 2011
    Beiträge:
    2.129
    Zustimmungen:
    435
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Schwarzwald
    Ich schließe hier, da es ein uralter Thread ist. LG Lit

    Edit: Ich habe ein neues Thema für dich, sollichodersollichnicht, eröffnet. Du findest es im Unterforum Ehe, Beziehung, Partnerschaft unter “Lange Beziehung - drauf und dran fremd zu gehen“.

    Gesendet von meinem HUAWEI GRA-L09 mit Tapatalk
    Zuletzt bearbeitet: 4 August 2017
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen